Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Wissen teilen: Ethnologie in Krisenzeiten

WEITWINKEL. Globale Sammlungsperspektiven

Termin:
Di 29.09.2020 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Ort:
James-Simon-Galerie
Angebot:
Vortragsreihe / Erwachsene
Anmeldung:
erforderlich

Vortrag von Dr. Andrea Scholz (Leiterin des Projekts “Sharing Knowledge on Epidemics and Crises”, Ethnologisches Museum – Staatliche Museen zu Berlin)

Während sich im April und Mai 2020 fast ganz Europa pandemiebedingt im Lockdown befand, zeigte sich auf der anderen Seite des Atlantik – im Gebiet des oberen Rio Negro (Brasilien/Kolumbien) – dass COVID-19 auch vor der dünn besiedelten Amazonasregion nicht haltmacht. Ein neues transkulturelles Forschungsprojekt am Ethnologischen Museum knüpft an bereits bestehende Partnerschaften zu Organisationen vor Ort an und trägt dazu bei, indigenen Perspektiven auf Pandemien und Krisen Ausdruck zu verleihen.

Im Rahmen der WEITWINKEL-Veranstaltungsreihe beschäftigt sich der Vortrag mit der Frage, wie man Kooperationsprojekte in Krisenzeiten trotz Hindernissen wie sozialer Distanzierung oder Reiseverboten mit Leben füllt. Einhergehend damit wird auf die Situation der letzten Monate in den Regionen unserer Projektpartner*innen eingegangen. Epidemien sind in der Amazonasregion nichts Neues und auch frühere Krankheitsausbrüche mit zum Teil dramatischen Folgen sind in der Erinnerung der Älteren immer noch präsent. Von indigenen Strategien der Resilienz erfährt man in Europa in der Regel eher wenig, stattdessen wird häufig ein Bild gezeichnet, das die Indigenen der Amazonasregion als passive Opfer einer weiteren Katastrophe (neben Waldbränden u.a.) beschreibt. Gemeinsam mit den Teilnehmenden der Veranstaltung soll diskutiert werden, inwiefern derartige vereinfachende Darstellungen durch persönliche Geschichten – etwa in Form von Interviews oder Fotoreportagen – differenziert werden können, ohne zu romantisieren, zu verharmlosen oder den Katastrophen ihre politische Dimension zu nehmen. Weiterhin stellt sich die Frage, wie sich digitale Medien fruchtbar machen lassen, um Forschungsprojekte und Kooperationen, die zur Dekolonisierung von Wissensproduktion und von Beziehungen beitragen, für Interessierte sichtbar zu machen bzw. diese auch aktiv in selbige einzubinden.

Treffpunkt: Freitreppe der James-Simon-Galerie (bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Auditorium der James-Simon-Galerie statt)

Begrenzte Teilnehmerzahl. Eine Anmeldung ist über das untenstehende Online-Formular erforderlich.

Wir bitten, bei der Veranstaltung die üblichen Abstandsregeln und im Innenraum ggf. die Maskenpflicht einzuhalten.

Wissen teilen: Ethnologie in Krisenzeiten
WEITWINKEL. Globale Sammlungsperspektiven
Di 29.09.2020 18:00 Uhr - 20:00 Uhr

Treffpunkt:
Freitreppe der James-Simon-Galerie (bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Auditorium der James-Simon-Galerie statt)
Kosten:
Kostenfrei
Sammlungen:
Ethnologisches MuseumMuseum Europäischer Kulturen
Veranstaltungsreihe:
WEITWINKEL – Globale Sammlungsperspektiven

Anmelden

Im Kalender eintragen