Diskurs

Set #5: Dialog

Kann das Museum ein Ort gesellschaftlicher Diskurse sein? Welche Strategien befördern den Austausch zwischen Museumsnutzer*innen und Museumsmacher*innen? Wie lassen sich Gespräche über Objekte und Kunstwerke entwickeln? Anhand verschiedener Beispiele wird das Museum als Ort des Dialogs reflektiert. Zudem gibt es einen Workshop für Lehrer*innen, Künstler*innen, Kunstvermittler*innen und Kurator*innen.

Mi / 20.2.2019 / 18.30 Uhr

Talking with Objects (Mit Objekten sprechen)

Was bedeutet es, mit Objekten zu sprechen? Wie können wir ihnen mit mehr Aufmerksamkeit begegnen? Welche Rolle spielen sie in unserem Denken? Wie können wir lernen, besser mit ihnen zu reden? Und wie können Antworten auf diese Fragen die Museumspraxis und unsere Museumserfahrung verändern? Anthropologin und Museologin Sharon Macdonald und Philosoph und Ontologe Michael Beaney kommen miteinander – und mit anderen Objekten – zu diesen Fragen ins Gespräch.

Michael Beaney ist Professor für Geschichte der analytischen Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Professor für Philosophie am King’s College London. Zu seinen Publikationen gehören Imagination and Creativity (Milton Keynes, 2005), The Oxford Handbook of the History of Analytic Philosophy (Oxford University Press, 2013, Hg.) und Analytic Philosophy: A Very Short Introduction (Oxford University Press, 2017). Seine Forschungsinteressen umfassen die Geschichte der Philosophie des 20. Jahrhunderts, chinesische Philosophie, Historiographie, philosophische Methodik und Kreativität. In Oxford ausgebildet, hat er an den Universitäten in London und Yorkshire gelehrt, bevor er 2016 nach Berlin zog.

Sharon Macdonald kam 2015 als Alexander von Humboldt-Professorin für Sozialanthropologie am Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt-Universität nach Berlin, wo sie das Centre for Anthropological Research on Museums and Heritage (CARMAH) gründete und bis heute leitet. Darüber hinaus hat sie eine Anniverysary Professur in Kulturanthropologie an der Universität von York inne. Ihre Publikationen umfassen unter anderem Difficult Heritage (London, 2009), Memorylands (London, 2013) und The International Handbooks in Museum Studies (co-ed., New York, 2015). In ihren aktuellen Forschungsprojekten setzt sie sich mit Fragen der Bewältigung des umstrittenen Erbes von Kunst, „zu viel Zeug“ in Wohnungen und Museen, Transformationen in Berlins Museumslandschaft und aktiver Materie auseinander.

 

Sharon Macdonald

http://www.carmah.berlin/people/macdonald-sharon/

 

Michael Beaney

https://www.kcl.ac.uk/people/person.aspx?id=f3eef233-2b79-4311-b706-6b61990aaf2f

 

lab.Bode – Initiative zur Stärkung der Vermittlung in Museen

https://www.lab-bode.de/lab-bode/

 

lab.Bode Set #5 Dialog: Talking with Objects

Sharon Macdonald und Michael Beaney, Humboldt-Universität zu Berlin (auf Englisch mit Übersetzung)

Expertengespräch

Angebote für: Erwachsene
Termin: Mi 20.02.2019 18:30 Uhr - 20:30 Uhr
Ort: Bode-Museum
Treffpunkt: Kasse / Besucherinformation Bode-Museum
kostenfrei
Anmeldung: nicht erforderlich

Im Kalender eintragen