Gespräch und Lesung auf Englisch mit Haytham El-Wardany und Nida Ghouse

Termin:
Do 05.12.2019 18:30 Uhr - 19:30 Uhr
Ort:
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Angebote für:
Künstlergespräch | Lesung / Erwachsene

Ausgehend von der historischen Fabelsammlung Kalila und Dimna liest der Schriftsteller Haytham El-Wardany eigene bisher unveröffentlichte Texte und spricht im Anschluß mit der Kuratorin Nida Ghouse über die politische Dimension von Sprechen und Zuhören.

Der Autor Haytham El-Wardany wurde in Kairo, Ägypten geboren und lebt in Berlin. Sein neuestes Buch „The Book of Sleep“ („Das Buch des Schlafes“) wurde 2017 bei Alkarma in Kairo herausgegeben. Im Jahr 2013 veröffentlichte er „How to Disappear“ („Wie man verschwindet“) bei der arabischen Verlagsinitiative Kayfa-ta (Wie man). Das Buch befasst sich mit dem Wesen des Zuhörens und versucht, die Potenzialität passiver Tätigkeiten auszuloten. Derzeit beschäftigt sich El-Wardany mit dem Vermächtnis antiker Märchen sowie mit sprechenden Tieren als politische Geschöpfe.

Nida Ghouse ist Schriftstellerin und Kuratorin (geboren in Bombay) und lebt in Berlin. Ihr jüngster Aufsatz, The Whistle in the Voice, erschien in der Publikation zur Präsentation von Natascha Süder Happelmann für den Deutschen Pavillon auf der 58. Biennale in Venedig (2019). Sie war Co-Kuratorin von Parapolitics: Cultural Freedom and the Cold War (2017), ist Co-Redakteurin der bevorstehenden Veröffentlichung (Sternberg Press, 2020) und realisiert im Rahmen von The New Alphabet (Mai 2020) eine Ausstellung über Klangarchäologie, im Haus der Kulturen der Welt in Berlin.
 
Die Lesung und das Gespräch finden in Englisch statt.