Behind the image. Die Modestadt Berlin im Pressespiegel der 1930er und 1940er Jahre

Vortragsreihe „MODE Thema Mode. Modestadt Berlin“

Termin:
Mi 08.02.2023 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Ort:
Kunstbibliothek
Angebot:
Vortrag / Erwachsene
Anmeldung:
nicht erforderlich

Referentin: Nathalie Dimic, Dortmund

Wie haben sich politische, wirtschaftliche und soziale Veränderungen auf das Image der Reichshauptstadt als Modestadt ausgewirkt? Um 1930 florierte das Berliner Pressewesen. Rund um die Kochstraße hatten sich zahlreiche Verlagshäuser (August-Scherl-Verlag, Ullstein Verlag etc.) und Redaktionen niedergelassen und verantworteten ein breites Angebot an Tageszeitungen und Magazinen, darunter zahlreiche Mode- und Gesellschaftsblätter. Berlin galt als Stadt der Mode, Presse und Kultur.

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 und dem im Oktober desselben Jahres verabschiedeten Schriftleitergesetz änderte sich die Situation im Pressewesen grundlegend. Die Arbeit der bisherigen Akteur*innen wurde durch die nationalsozialistische Diktatur erheblich beeinflusst: Sie wurde erschwert, gelenkt, beendet oder auch begünstigt.

Anhand exemplarischer Berichterstattungen (aus Magazinen wie Der Silberspiegel, Die Elegante Welt, Die Dame, Uhu etc.) über das Deutsche Mode-Institut in Berlin und Berliner Modehäuser wird untersucht, wie die Modestadt Berlin über zwei bewegte Jahrzehnte inszeniert wurde.

 

Teilnahme kostenfrei.
Keine Anmeldung erforderlich.

 

Es gelten die jeweils am Veranstaltungstag gültigen Aktuellen Informationen für Besucher*innen während der Corona-Pandemie.

Kosten:
Kostenfrei
Sammlung:
Kunstbibliothek
Veranstaltungsreihe:
MODE Thema MODE. Modestadt Berlin

In Kürze buchbar

Im Kalender eintragen