How to exhibit Media Art from China (Gespräch auf Englisch)

Ausstellungsgespräch im Rahmen von MICRO ERA
Zeitgenössische Kunst aus China — Die aktuelle Situation und internationale Ausstellungspraxis

Termin:
Do 19.12.2019 18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Ort:
Kulturforum
Angebote für:
Ausstellungsgespräch / Erwachsene

Mit Heidi Ballet, Anna-Catharina Gebbers und Li Zhenhua

Anlässlich der Ausstellung „Micro Era. Medienkunst aus China“ sprechen Heidi Ballet und Li Zhenhua mit Anna-Catharina Gebbers über das Kuratieren von Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst aus China. Unter Berücksichtigung der Medienkunstentwicklungen wird ein Fokus auf der kritischen Reflexion der Geschichte von Ausstellungen chinesischer Kunst innerhalb und außerhalb Chinas liegen.

Heidi Ballet ist eine in Berlin und Brüssel lebende, unabhängige Kuratorin mit einem Hintergrund in Ostasienwissenschaften und einem Forschungsinteresse in der Geschichte der Ozeane. 2019 kuratierte sie eine von drei Ausstellungen der Tallinn Photomonth Biennale. 2018 kuratierte sie die Triennale Beaufort und 2017 zusammen mit Milena Hoegsberg das Lofoten International Art Festival (LIAF) in Nordnorwegen. 2016 kuratierte Ballet eine Ausstellungsreihe im Jeu de Paume Paris und im CAPC Bordeaux mit dem Titel Our Ocean Your Horizon. Im selben Jahr kuratierte sie The Morality Reflex am CAC Vilnius. Von 2012 bis 2015 arbeitete sie als Recherche-Kuratorin für After Year Zero im Haus der Kulturen der Welt Berlin (2013) und das Warschauer Museum für Moderne Kunst (2015). 2012 war sie als Assistenzkuratorin für die Taipei Biennale tätig. Ihre Texte erschienen in Publikationen wie Art Papers, Mousse, Art Review Asia und Randian.

Anna-Catharina Gebbers ist Kuratorin für internationale Medien- und Performancekunst an der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin, wo sie Einzelausstellungen von Anne Imhof (Forever Rage, 2015, und Angst II, 2016) und Julian Rosefeldt (Manifesto, 2016) verantwortete. Zu den von ihr kuratierten Gruppenausstellungen gehören moving is in every direction. Environments – Installationen – Narrative Räume (2017) und internationale kollaborative Projekte wie das Ausstellungskapitel Making Paradise. Places of Longing from Paul Gauguin to Tita Salina (in Zusammenarbeit mit Grace Samboh und Enin Supriyanto) für Hello World. Revision einer Sammlung (2018). 2019 kuratierte sie Micro Era: Cao Fei, Fang Di, Lu Yang, Zhang Peili mit den Ko-Kuratoren Victor Wang, Yang Beichen und dem kuratorischen Berater Pi Li als Nationalgalerie-Ausstellung im Kulturforum Berlin.

Li Zhenhua (*1975, Peking) ist Künstler, Autor, Kurator und Produzent. Er lebt in Berlin, Zürich und Peking. Er ist der Gründer von Laboratory Art Beijing und Mustard Seed garden. Seit 2014 ist er Kurator für das Hong Kong Film Programm der Art Basel. Seit 2010 ist er Nominator für die Sommerakademie am Zentrum Paul Klee Bern (Schweiz) sowie für den Prix Pictet (Schweiz). Zhenhua ist sowohl in der Produktion, Verbreitung wie kritischen Diskussion neuer Medien aktiv und hat an Symposien, Vortragsveranstaltungen und Präsentationen in führenden Galerien und Museumsräumen weltweit teilgenommen. Er entwickelte als Kurator die eröffnenden Ausstellungen von zahlreichen neuen Institutionen in China wie K11 Chi Art Space, Shanghai (2013), Shanghai Minsheng Art Museum, Shanghai (2014), Ginkgo Art Space, Peking (2015) und das A4 Art Museum, Chengdu (2016-2017)