Information zum Coronavirus (SARS-CoV-2): Seit Samstag, 14. März 2020, sind alle Häuser der Staatlichen Museen zu Berlin bis auf Weiteres geschlossen. Diese Maßnahme soll helfen, die Verbreitung des Coronavirus so gering wie möglich zu halten. Wir bitten unsere Besucher*innen um Verständnis. Weitere Informationen

Salonica - das untergegangene und vergessene "Jerusalem des Balkans"

Termin:
Do 23.08.2018 18:00 Uhr - 20:00 Uhr
Ort:
Museum Europäischer Kulturen
Angebot:
Film | Podiumsdiskussion / Erwachsene
Anmeldung:
nicht erforderlich

Ein deutsch-griechischer Dialog über Vergessen, Verdrängen und Bearbeiten.

Einst war das multikulturelle Thessaloniki ein Zentrum blühenden jüdischen Lebens in Europa. Während der deutschen Besatzung durch die Nationalsozialisten wurde die jüdische Bevölkerung fast vollständig ausgelöscht. Die Historiker Maria Kavala aus Thessaloniki und Tobias Blümel aus Berlin erzählen diese Geschichte vom Aufstieg und gewaltsamen Ende des  »Jerusalem des Balkans«. Leon Saltiel, Mitglied des Zentralrats der Juden Griechenlands, berichtet über das heutige  jüdische Leben in der Stadt und die Herausforderungen bei der Aufarbeitung der gemeinsamen Vergangenheit von  Griechen und Deutschen. Moderiert von Hilde Schramm.

Im Anschluss wird der Dokumentarfilm Salonica – City with Amnesia in Anwesenheit der beiden Regisseure gezeigt.
Der Film erzählt vom Vergessen und dem Ringen um die Erinnerung des jüdischen Teils der Geschichte der Stadt Thessaloniki.
D/GR, 2016, Regie: Max Geilke, Mario Forth.

Eine Veranstaltung der Heinrich Böll Stiftung – Büro Thessaloniki, Griechenland, in Zusammenarbeit mit Respekt für Griechenland e. V. In Kooperation mit Hellas Filmbox.