Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Wichtige Schenkung: Egidio Marzona komplettiert „Enzyklopädie der Kunst der 60er und 70er Jahre“

14.10.2016
Kunstbibliothek

Erneut überrascht der Sammler die Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin mit einer großen Schenkung. Die Bücher, Editionen und Plakate ergänzen die 2002 erworbene Sammlung Marzona.

Schon damals hatte Egidio Marzona das dazugehörige Archiv der Kunstbibliothek geschenkt. Zu den jetzt übergebenen 115 Büchern und Editionen zählen äußerst seltene und wertvolle Publikationen, zum Beispiel von Carl Andre, der Künstlergruppe Art & Language, Marcel Broodthaers oder Gilbert & George. Auch bei den 141 Künstlerplakaten und den rund 1.000 Einladungskarten sind zahlreiche bedeutende, heute kaum noch aufzufindende Arbeiten enthalten. Durch die Schenkungen ist eine einzigartige, in sich geschlossene „Enzyklopädie“ der Ideenwelt der Kunst der 60er Jahre an einem Ort entstanden.

Stiftungspräsident Hermann Parzinger dankte dem Sammler für seine Großzügigkeit und sprach von einer „guten und stabilen Verbundenheit“ zu den Staatlichen Museen zu Berlin. Diese werde auch durch Marzonas Entscheidung, einen Großteil seines Archivs, das „Archiv der Avantgarden“, an die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu geben, nicht beeinträchtigt. Parzinger kündigte erneut eine enge Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden an: „Wichtig ist doch, dass wir am Ende großartige Präsentationen und wissenschaftliche Erkenntnisse erleben, die dank Egidio Marzonas Sammlungen in öffentlicher Hand ermöglicht werden.“

Egidio Marzona sagt zu seiner neuerlichen Schenkung: „Für mich ist entscheidend, dass meine Sammlung an den Orten bewahrt, wissenschaftlich erschlossen und der Öffentlichkeit vermittelt und zugänglich gemacht wird, wo dafür die besten Voraussetzungen bestehen. Leitgedanke beider Schenkungen ist, dass die Museumsverbünde von Berlin und Dresden in Forschung und Vermittlung durch gemeinsame Projekte kreativ zusammenarbeiten werden.“