Übergabe der James-Simon-Galerie an die Staatlichen Museen zu Berlin

13.12.2018
Museumsinsel Berlin

Es ist soweit: Die James-Simon-Galerie, das künftige zentrale Servicegebäude der Museumsinsel Berlin, ist baulich fertiggestellt. In einem feierlichen Festakt in Anwesenheit von Kulturstaatsministerin Monika Grütters und des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Marco Wanderwitz wurde heute der Schlüssel der James-Simon-Galerie an die Staatlichen Museen zu Berlin übergeben.

In den kommenden Monaten werden die Staatlichen Museen zu Berlin das Haus einrichten. Die Eröffnung der James-Simon-Galerie ist für Sommer 2019 geplant. Kurz danach wird es dort die erste Sonderausstellung „LIFE CASTS“ geben.

Das von David Chipperfield entworfene Gebäude wird künftig als Eingangsportal und Besucherzentrum der Museumsinsel Berlin fungieren und zentrale Servicefunktionen wie Kassen, Garderoben, Café und Shops sowie Räume für Sonderausstellungen und Veranstaltungen enthalten. Von hier aus werden die Besucherinnen und Besucher in den Rundgang „Antike Architekturen“ im Pergamonmuseum gelangen sowie über die „Archäologische Promenade“ in das Neue Museum.

Das Gebäude ist Teil des Masterplans Museumsinsel, der 1999 beschlossen wurde, um das Unesco-Welterbe zu bewahren und gleichzeitig zu einem zeitgemäßen Museumskomplex umzugestalten. Es trägt den Namen des bedeutendsten Mäzens der Staatlichen Museen zu Berlin, des jüdischen Unternehmers James Simon.