Symposium am 1. März 2019: Berlin in der Revolution 1918/19. Fotografie, Film, Unterhaltungskultur

06.02.2019
Museum für Fotografie

Am 1. März 2019 veranstaltet das Museum für Fotografie ein interdisziplinäres Symposium, das die verschiedenen Bereiche Fotografie, Film und Unterhaltungskultur während der Revolution in Berlin 1918/19 näher beleuchtet.

Das Symposium folgt der Idee der Interdisziplinarität, wie sie auch in der Ausstellung und dem begleitenden Katalogbuch zum Konzept gemacht worden ist. Neben dem medialen Aspekt der Revolution, wie er durch die Fotografien von Willy Römer, den Gebrüdern Haeckel und anderen Fotografen vorgestellt wird, geht es um den Film und die Unterhaltungskultur als zwei weiteren Bereichen, die in den Revolutionstagen ungebrochen zum Berliner Leben dazugehörten. Die ReferentInnen des Symposiums haben in diesen drei Bereichen geforscht und erweitern mit neuen Beiträgen die Sicht auf die Revolution 1918/19.

Programm am Freitag, 1. März 2019

  • Ort: Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, 10623 Berlin, Fürstensaal
  • Eintritt: frei, Anmeldung nicht erforderlich

Fotografie, 10–12.15 Uhr, Moderation Evelin Förster

  • Enno Kaufhold: „Arbeiter und Soldaten“ – die Revision eines Mythos
  • Katrin Bomhoff: Fotografen der Revolution 1918/19 bei Ullstein
  • Ludger Derenthal: „Ein historischer Augenblick“. Philipp Scheidemann am 9.11.1918 auf dem Balkon des Reichstagsgebäudes, fotografiert von Erich Greiser
  • Diskussion

Film, 13.15–15.15 Uhr, Moderation Ludger Derenthal

  • Jeanpaul Goergen: Kriegsberichte von der friedlichen Umwälzung – Die Wochenschau in der Novemberrevolution 1918/19 und die „nachgestellte“ Ausrufung der Republik
  • Philipp Stiasny: Die entfesselte Menschheit. Revolution und Bürgerkrieg im Spielfilm, 1918-1923
  • Rudolf Herz: Desperados. Ein Anti-Spartakusfilm im (medien-)historischen Kontext
  • Diskussion

Unterhaltungskultur, 15.45–19.00 Uhr, Enno Kaufhold:Moderation Enno Kaufhold

  • Evelin Förster: Die grafisch gestalteten Notentitelblätter - Spiegelbilder der Parallelwelt in der Revolutionszeit
  • Alan Lareau: Musikalische Bilder der Revolution: Victor und Friedrich Hollaender und das Jahr 1919
  • Kevin Clarke: „Fräulein, bitte woll’n Sie Shimmy tanzen?“ Die deutschsprachige Operettenindustrie der 1920er-Jahre als ideologisches Schlachtfeld zwischen synkopierter Moderne und Sehnsucht nach Vergangenem
  • Diskussion

Folgeprogramm Samstag, 2. März 2019

16 Uhr: Kuratorenführung mit Evelin Förster und Enno Kaufhold

20 Uhr: Performance Desperados mit Julia Wahren, Zoro Babel und Rudolf Herz

  • Museum für Fotografie, Jebensstraße 2, 10623 Berlin
  • Samstag, 2. März 2019, 20 bis 21 Uhr
  • 10 EUR / erm. 5 EUR
  • Kartenvorverkauf an der Kasse des Museums für Fotografie und allen Kassen der Staatlichen Museen zu Berlin oder online