Die Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin haben für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Projekt Multaka als Bundessieger Kultur ausgezeichnet

15.11.2016
Pergamonmuseum

Das Projekt „Multaka: Treffpunkt Museum – Geflüchtete als Guides in Berliner Museen“ des Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin wurde im Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016 als Bundessieger in der Kategorie Kultur ausgezeichnet.

„NachbarschafftInnovation“ – unter diesem Motto haben die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank in diesem Jahr 100 innovative Projekte prämiert. Auf einem feierlichen Empfang in Frankfurt am Main wurden am 10. November 2016 die sechs Bundessieger der „Ausgezeichneten Orte im Land der Ideen“ 2016 bekanntgegeben und geehrt. In der Kategorie Kultur gewann das Museum für Islamische Kunst mit dem Projekt Multaka, bei dem Geflüchtete aus Syrien und dem Irak in Museen Parallelen zwischen alter und neuer Heimat entdecken.

Um kulturelle und historische Zusammenhänge zwischen Deutschland, Syrien und Irak dreht sich Multaka: Das Projekt bildet Syrer und Iraker zu Museums-Guides aus, die andere Geflüchtete durch Berliner Einrichtungen führen. Auf Arabisch tauschen sich Besucher und Guides über die alte Heimat aus – und nähern sich der neuen, indem sie kulturelle und historische Gemeinsamkeiten aufspüren. Workshops mit deutschsprachigem Publikum sensibilisieren beide Seiten für ein respektvolles Miteinander.

Ein Projekt der Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und des Deutschen Historischen Museums, entwickelt vom Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Schering Stiftung, den Freunden des Museums für Islamische Kunst, dem Deutschen Historischen Museum und vielen zahlreichen Spendern, besonders der Familie Oetker. Besten Dank für das Bundesprogramm »Demokratie leben!« des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend für die Anschubfinanzierung 2015. Das Projekt wird aktiv durch den Freundeskreis des Museums für Islamische Kunst getragen. Die Abteilungen Bildung und Vermittlung des Deutschen Historischen Museums und der Staatlichen Museen zu Berlin sowie die Teams der vier beteiligten Museen unterstützen die Schulungen entscheidend.