Nachhaltigkeitsprogramm „Inklusion ’23“ mit inklusiven Angeboten in den Staatlichen Museen zu Berlin

20.01.2022
Museumsinsel Berlin

Mit ihrem Beitrag „Ready Steady Go!“ zu den Special Olympics World Games (SOWG) Berlin 2023 senden die Staatlichen Museen zu Berlin ein weltweites Signal: Die Museumsinsel Berlin wird als ein zentraler Austragungsort des Kulturprogramms ein klares Zeichen für Inklusion in der Gesellschaft und im Kulturbetrieb setzen.

Ready Steady Go: Museen inklusiv!

Das zweijährige Projekt „Ready Steady Go: Museen inklusiv!“, das aus dem Nachhaltigkeitsprogramm „Inklusion 23“ vom Berliner Senat gefördert wird, umfasst die Entwicklung eines nachhaltigen, inklusiven Bildungsangebots und findet seinen Höhepunkt in einem inklusiven „Kulturfestival“ im Rahmen der Weltspiele 2023. Dazu werden nachhaltige inklusive Angebots-, Infra- und Kommunikations-Strukturen bei den sechs Museen auf der Museumsinsel und im Haus Bastian ausgebaut.

Heike Kropff, Leiterin Bildung und Kommunikation der Staatlichen Museen zu Berlin:

Mit unserem Projekt „Ready Steady Go!“ zu den Weltspielen 2023 möchten wir ein Signal senden: Die Museumsinsel Berlin setzt als ein Austragungsort des Kulturprogramms ein sichtbares Zeichen für Inklusion in der Gesellschaft und im Kulturbetrieb. Darüber hinaus werden wir uns in den kommenden zwei Jahren mit Akteur*innen der lokalen inklusiven Bildung vernetzen und neue Formate für den Museumsbetrieb entwickeln.

Berliner Nachhaltigkeitsprogramm „Inklusion ’23“

Das Berliner Nachhaltigkeitsprogramm „Inklusion 23“ im Rahmen der Special Olympics Weltspiele Berlin 2023 sieht die Förderung von Projekten in den Bereichen Sport, Kultur, Bildung und Verkehr vor. Das Programm flankiert die Special Olympics Weltspiele Berlin 2023. Ziel ist es, nachhaltig inklusive Strukturen zu etablieren sowie das gesellschaftliche Bewusstsein für die Themen Inklusion und Teilhabe von Menschen mit geistiger und mehrfacher Beeinträchtigung zu schärfen.

Die Special Olympics wurden 1968 in den USA von Eunice Kennedy Shriver, Schwester von John F. Kennedy, gegründet. Mittlerweile gibt es die Special Olympics in über 170 Nationen mit über 5,7 Millionen Mitgliedern. Die Athlet*innen stehen hier im Vordergrund, das Vorantreiben von Inklusion ist das übergeordnete Ziel. Gemeinsam mit dem Bund fördert das Land Berlin die Special Olympics Weltspiele Berlin 2023 mit über 70 Millionen Euro zu gleichen Teilen. Die Koalition hat die Special Olympics Weltspiele 2023 als Leuchtturmprojekt für Inklusion im Breiten- und Leistungssport im Koalitionsvertrag verankert.