KIEZ MEETS MUSEUM stellt am 16. Januar 2019 Projektergebnisse im Hamburger Bahnhof vor

14.01.2019
Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin

KIEZ MEETS MUSEUM sorgt für mehr Teilhabe junger Menschen aus strukturschwachen Quartieren Berlins am kulturellen Leben der Stadt. Aktuell entstehen im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin die Projekte „Stell die Verbindung her“ und „Von Nagel zu Nagel – von Ort zu Ort“. Die Ergebnisse werden am Mittwoch, den 16. Januar 2019, um 11 Uhr im Hamburger Bahnhof vorgestellt.

 „Stell die Verbindung her“. Ein Audioguide von Jugendlichen für Jugendliche

Was kann ein junges Publikum im Museum entdecken? Welche Geschichten erzählen Jugendliche ihren Freundinnen und Freunden über Kunst? Welche Musik passt ihrer Meinung nach zu den Kunstwerken? Bei „Stell die Verbindung her“ finden Schülerinnen und Schüler der Schule an der Jungfernheide heraus, welche Verbindungen es zwischen ihnen und den Kunstwerken im Museum gibt. Sie entwickeln eigene Hörstücke für einen Audioguide. Unterstützt werden sie dabei von einem Hörspielautor, einer Kunstvermittlerin und ihrer Lehrerin. Ab dem 16. Januar 2019 steht der Audioguide den Besucherinnen und Besuchern im Hamburger Bahnhof kostenfrei zur Verfügung.

„Von Nagel zu Nagel – Von Ort zu Ort“. Eine fotografische Auseinandersetzung von jungen Erwachsenen mit Selbstdarstellungen von Künstlerinnen und Künstlern

Im Rahmen des Workshops „Von Nagel zu Nagel – Von Ort zu Ort“ setzen sich junge Erwachsene mit Selbstinszenierungen von Künstlerinnen und Künstlern auseinander und nutzen diese als Ausgangspunkt für eigene fotografische Darstellungen. Die Teilnehmenden sollen damit beim Sprung ins Arbeitsleben unterstützt werden: Sie lernen unterschiedliche Formen der Selbstpräsentation von Künstlerinnen und Künstlern kennen, erproben eigene und erfahren sich selbst in unterschiedlichen Rollen. Zur Seite stehen ihnen ein Filmteam, eine Künstlerin, eine Koordinatorin und Mentorinnen und Mentoren der Initiative Joblinge. 

KIEZ MEETS MUSEUM

Seit 2014 arbeiten die Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin und die Berliner Leben – eine Stiftung der Gewobag – erfolgreich zusammen. Mit KIEZ MEETS MUSEUM wird die Kooperation seit 2016 fortgesetzt. Bis Mitte 2020 finden pro Schuljahr vier Projekte für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene statt. 

Über die Stiftung Berliner Leben

Mit der Gründung ihrer Stiftung Berliner Leben im Jahr 2013 übernimmt die Gewobag als städtisches Unternehmen Verantwortung für die kontinuierliche und nachhaltige Entwicklung in vielen Quartieren Berlins. Im Zentrum der Stiftungsarbeit steht die Förderung gleichberechtigter Partizipation und interkultureller Integration. Die Berliner Leben fördert Kunst, Kultur und Sport sowie Projekte für Jugendliche und Senioren.

Weitere Informationen zur Stiftung unter www.stiftung-berliner-leben.de.

Bildung und Vermittlung bei den Staatlichen Museen zu Berlin

Das Referat Bildung, Vermittlung, Besucherdienste ist die zentrale Bildungseinrichtung der Staatlichen Museen zu Berlin. Es versteht sich als Experte schulischer und außerschulischer kultureller Bildung und setzt sich explizit mit der kulturellen Bildung für Schulen, Kinder und Jugendliche auseinander. Neben der Kunstbetrachtung spielen vor allem die Lebenswirklichkeiten der Kinder und Jugendlichen sowie handlungsorientierte, künstlerische Methoden eine entscheidende Rolle in der Auseinandersetzung mit den vielfältigen Themen der Sammlungen. Zusätzliches Ziel ist die Öffnung der Institutionen für alle gesellschaftlichen Gruppen sowie die Inklusion und aktive Einbeziehung aller Mitglieder der interkulturell geprägten Stadtgesellschaft.

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Der Hamburger Bahnhof beherbergt seit 1996 das Museum für Gegenwart der Nationalgalerie und zählt heute zu den weltweit größten Museen für zeitgenössische Kunst. Parallel zu den Sonderausstellungen werden hier Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie, der Sammlung Marx und der Friedrich Christian Flick Collection gezeigt. Die Sammlungen sind Ausgangspunkt wechselnder Präsentationen, die unter dem Titel „Die Sammlungen. The Collections. Les Collections“ zusammengefasst werden.