Internationale Konferenz „Myriad Materialities. Towards a New Global Writing of Colonial Ports and Port Cities“ am 2., 8. und 9. Juli 2021

23.06.2021
Ethnologisches Museum

Am 2., 8. und 9. Juli 2021 wird die Konferenz „Myriad Materialities. Towards a New Global Writing of Colonial Ports and Port Cities“ virtuell stattfinden. Sie wird vom Colonial Ports and Global History Netzwerk (CPAGH) des The Oxford Research Centre in the Humanities (TORCH) in Partnerschaft mit den Staatlichen Museen zu Berlin organisiert.

Die Konferenz bringt Forscher*innen aus den Bereichen Geschichte, Sozialanthropologie, Musikwissenschaft und Museumsforschung zusammen, die die Materialitäten von kolonialen Häfen und Hafenstädten „jenseits des Meeres" diskutieren werden. Ziel ist es, kolonialen Kontakt und seine langfristigen Auswirkungen sowie die damit einhergehende Zirkulation von Waren und Ideen über die Jahrhunderte und Kontinente hinweg neu zu denken.

Zusätzlich zu den Podiumsdiskussionen, der Keynote von Professorin Emerita Kristin Mann (Emory University) und der Präsentation eines Klangkunstwerks von Linda O Keeffe am 8. und 9. Juli veranstaltet CPAGH am 2. Juli ein „virtuelles World Café“. Es wird drei interaktive Breakout-Sessions geben, die sich mit den Themenkomplexen Materialität und Waren/Konsum, Materialität und Ort sowie Materialität und Provenienz beschäftigen.

Weitere Details finden Sie auf der Website der Konferenz.

Die Anmeldung erfolgt über Eventbrite.