Hamburger Bahnhof: Jugendgremium ergänzt Ausstellung „Scratching the Surface“ mit Vermittlungsangeboten

22.11.2021
Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Das Jugendgremium der Staatlichen Museen zu Berlin, Achtet AlisMB, hat sich auf Einladung der Kunstvermittlung des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin mit der Ausstellung „Scratching the Surface“ auseinandergesetzt und fünf Vermittlungsformate entwickelt. Diese ergänzen die Ausstellung um die Aspekte, Aktionen oder Fragestellungen, die dem Jugendgremium in der Ausstellung bislang fehlten und ergänzen die Ausstellung noch bis zum Ende der Laufzeit am 28. November 2021.

Vermittlungsformate zur Ausstellung „Scratching the Surface“

Die Formate stehen Besucher*innen in der Ausstellung kostenfrei als Postkarten zur Verfügung und sind individuell nutzbar. Sie schaffen Angebote, um die eigene Erfahrung in der Ausstellung mit Hintergrundinformationen zu erweitern:

  • Die Behind the Scenes-Karten machen mit interessanten Hintergrund-Facts auf einzelne Kunstwerke der Ausstellung aufmerksam. Die Behind the Scenes-Karten gibt es in vier verschiedenen Versionen und können auch als Postkarten verschickt werden.

  • Die interaktive Karte Was denkst du? gibt Besucher*innen Raum, um ihre Gedanken im Museum mit oder ohne Bezug zur Ausstellung auszudrücken und aufzuschreiben. Die ausgefüllten Karten stehen späteren Besucher*innen zur Verfügung. Sie können mitgenommen werden und sorgen für Austausch im Museum.

  • Der Ausstellungsguide Achtet Alis Choice präsentiert die persönlichen Eindrücke einzelner Mitglieder und Reflexionen über verschiedene Kunstwerke. Der Guide stellt Besucher*innen beispielhafte Zugänge zu den Werken vor.

  • Das Video Under the Surface dokumentiert ein Gespräch zwischen Vertreter*innen des Jugendgremiums und Fridays for Future Berlin mit den Kuratoren der Ausstellung Sven Beckstette und Daniel Milnes über verschiedene Aspekte der Ausstellung und die Rolle des Museums in der Klimakrise.

  • Die Karte Was ist scheiße? fragt die Besucher*innen nach ihrer Erfahrung, Meinung und ihrem Feedback zu den Formaten des Jugendgremiums, um diese für kommenden Projekte zu berücksichtigen.

Das Jugendgremium Achtet AlisMB: Junge Menschen machen Museum

Als offene Gruppe junger Menschen im Alter von 15 bis 25 Jahren mit verschiedenen Hintergründen agiert das Jugendgremium als beratende und aktive Einheit in den Staatlichen Museen zu Berlin. In Zusammenarbeit mit Kurator*innen und Kunstvermittler*innen und durch eigene Projekte bringt Achtet AlisMB die Perspektiven, Wünsche, Erfahrungen und Ideen junger Menschen in die Häuser und Ausstellungen ein.

Achtet AlisMB hat sich im Rahmen von „lab.Bode — Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen“ aus dem Schulprojekt „Youth Lab Berlin“ entwickelt, bei dem sich Jugendliche ein ganzes Schuljahr mit verschiedenen Formen der Jugendbeteiligung an Museen beschäftigt haben. Seit Januar 2021 trifft sich das Jugendgremium als fester Kreis. Achtet AlisMB versteht sich als Sprecher*innen junger Menschen und steht durch die Aktionen und Mitgestaltung für die Demokratisierung des Museums und die Verknüpfung des Alltags junger Menschen mit dem Museum.