Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Staatlichen Museen zu Berlin seit 16. April 2024. Mehr

Tickets

„Frauen“: Zweiter Teil der integrierten Ausstellungsreihe „Der zweite Blick“ ab 31. Oktober 2021 im Bode-Museum

28.10.2021
Bode-Museum

„Frauen“ bildet den zweiten Schwerpunkt der mehrteiligen Ausstellungsreihe „Der zweite Blick“ und ergänzt ab 31. Oktober 2021 deren erste Ausgabe „Spielarten der Liebe“, die 2019 startete und parallel weiterhin zu sehen sein wird. Die integrierte Ausstellungsreihe lädt Besucher*innen dazu ein, sich mit aktuellen, gesellschaftsrelevanten Themen in der Dauerausstellung des Bode-Museums auseinanderzusetzen. Sechs thematische Routen regen dazu an, einen „zweiten Blick“ auf 62 Objekte der Skulpturensammlung und des Museums für Byzantinische Kunst zu wagen und diese dadurch neu und anders zu entdecken.

Eröffnung am 30. Oktober 2021

Zur Eröffnung von „Der zweite Blick: Frauen“ am Samstag, 30. Oktober 2021 zwischen 15 und 18 Uhr im Bode-Museum zeigt das Kollektiv Frauenmuseum Berlin die Performance „GEFÄHRTINNEN“.

Der Eintritt ist frei. Aufgrund der Dokumentationspflicht für Museumsveranstaltungen bitten wir um Anmeldung.

Der zweite Blick: Frauen

Anhand der Objekte und der Vergegenwärtigung der jeweils abgebildeten Persönlichkeit können sich die Besucher*innen mit der Rolle der Frau in der Geschichte, ihrer Wahrnehmung in der Gesellschaft und der künstlerischen Umsetzung der auf Frauen bezogenen Bildthemen auseinandersetzen:

  • Welche Geschichten stehen hinter den Objekten, die Frauen darstellen?
  • Wer waren diese Frauen?
  • Warum und wie werden sie im Museum präsentiert?
  • Eine Brücke zur Gegenwart und den zeitgenössischen Diskursen schlägt schließlich die Frage: Was verbindet sie mit den Berlinerinnen von heute?

Kooperation mit dem Frauentreff Olga

Der Bezug zur Gegenwart und zu zeitgenössischen Diskursen wird außerdem in der Kooperation mit dem Frauentreff Olga, einer Anlauf- und Beratungsstelle für drogenkonsumierende Frauen, Trans*Frauen und Sexarbeiter*innen hergestellt. Im Rahmen der Ausstellung präsentiert die Initiative Fotoarbeiten, die von Straßensexarbeiter*innen aufgenommen wurden. Das Projekt ermöglicht einen Blickwechsel und ergänzt die Wahrnehmung heterogener Lebenswege von Frauen.

Eine Ausstellung vor Ort oder Online

„Der zweite Blick: Frauen“ kann vor Ort anhand von Infoblättern erforscht werden und steht als deutsch- und englischsprachiger Online-Katalog, der auch als Print-on-Demand erhältlich ist, zur Verfügung. Termine der geplanten Vortragsreihe, den kostenfreien Ausstellungskatalog und weitere Informationen gibt es unter www.smb.museum/derzweiteblick.