Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Weitere Informationen

#ClosedButOpen: Ostern bei den Staatlichen Museen zu Berlin

09.04.2020

Die Staatlichen Museen zu Berlin bauen über die Osterfeiertage ihr digitales Angebot weiter aus: Neben dem online verfügbaren Katalog „Raffael in Berlin“ und einem Podcast mit Künstler Walter Dahn ist die Sonderausstellung „Marken:Zeichen. Das Grafische Atelier Stankowski + Duschek" der Kunstbibliothek ab sofort als virtueller 360°-Rundgang erlebbar. In der neuen YouTube-Reihe „Allein im Museum“ führen Direktor*innen zu Highlights und Lieblingsobjekten der universellen Sammlungsbestände.

„Ob Grafikdesign, italienische Renaissance, Neue Wilde oder Numismatik – alle 15 Sammlungen und 19 Standorte der Staatlichen Museen zu Berlin agieren inzwischen mit individuellen Online-Angeboten, die Expert*innen ebenso ansprechen wie ein breites Publikum“, so Christina Haak, stellvertretende Generaldirektorin der Staatlichen Museen zu Berlin und verantwortlich für die digitale Strategie von Europas größtem Museumsverbund.

„Die aktuell notwendige Schließung unserer Häuser ist für uns alle äußerst schmerzlich, bietet aber auch die Chance, unsere Arbeit noch gezielter im digitalen Raum fortzuführen. Mein Dank gilt allen Mitarbeiter*innen, die diese Transformation in kürzester Zeit aktiv mit Inhalten füllen, sowie allen Nutzer*innen, deren überwältigende Resonanz uns Mut macht, diesen Weg auch über die derzeitigen Schließungen hinaus weiter zu beschreiten.“

Marken:Zeichen. Das Grafische Atelier Stankowski + Duschek

Logo, Leitsystem, Corporate Identity – was heute selbstverständlich zu jedem Firmenimage gehört, steckte Mitte des 20. Jahrhunderts noch in den Kinderschuhen. Bahnbrechend in der Entwicklung war das Grafische Atelier Stankowski + Duschek, das mehrere Jahrzehnte zu den führenden Büros für Kommunikationsdesign in Deutschland zählte. Die Sonderausstellung der Kunstbibliothek stellt das Werk des Ateliers incl. vieler berühmter Markenzeichen und Erscheinungsbilder – darunter die Deutsche Bank, Rewe oder das Berlin-Layout, das ab 1969 alle grafischen Produkte der Stadt bestimmte – anhand von rund 300 Exponaten vor. Der virtuelle 360°-Rundgang bietet Besucher*innen die Möglichkeit, sich frei durch den Ausstellungsraum zu bewegen, Objekte aus der Nähe zu betrachten und sich anhand begleitender Texte zu informieren. 

Raffael in Berlin

Am 6. April 2020 jährte sich der Todestag Raffaels zum 500. Mal. Zu Ehren des Meisters der italienischen Renaissance haben die Staatlichen Museen zu Berlin den Katalog „Raffael in Berlin“ kostenfrei zum Download zur Verfügung gestellt. Der Katalog lässt die fünf berühmten Madonnenbilder der Gemäldegalerie in Dialog mit der „Madonna mit den Nelken“ aus der National Gallery in London treten und wirft ein Schlaglicht auf die frühe Erwerbungspolitik im Spiegel europäischer Sammlungsgeschichte. Ebenso stellt die Publikation die kleine, aber bedeutende Gruppe eigenhändiger Zeichnungen Raffaels aus dem Bestand des Kupferstichkabinetts vor – ergänzt durch Zeichnungen seiner engsten Weggefährten sowie ein umfangreiches Panorama druckgraphischer Blätter, die zu Lebzeiten Raffaels entstanden sind. 

Volkswagen ART4ALL Online Edition

Die durch Volkswagen, langjährigem Partner der Nationalgalerie, ermöglichte Initiative ART4ALL bietet an jedem ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr kostenfreien Eintritt in den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin sowie ein interdisziplinäres Programm aus Vorträgen, Performances und Künstler*innengesprächen. Während der aktuellen Schließung finden die Veranstaltungsformate online statt.

Den Auftakt bildet ein Gespräch mit Künstler Walter Dahn, der in der Sonderausstellung „To Whom It May Concern. Schenkung Paul Maenz“ mit dem mit Jiří Georg Dokoupil entstandenen Zyklus der „Ricki-Bilder" vertreten ist. Beide Maler gehörten Anfang der 1980er-Jahre zur „Mülheimer Freiheit“, einer Künstlergemeinschaft in Köln, welche die Szene mit ihren neoexpressiven Gemälden aufmischte. Neben seinem künstlerischen Schaffen entwickelte Dahn auch ein musikalisches Werk, das er im Podcast mit Kurator Sven Beckstette reflektiert.

Allein im Museum

In der neuen YouTube-Reihe „Allein im Museum“ stellen Direktor*innen in exklusiven, jeweils rund halbstündigen Führungen Highlights und persönliche Lieblingsobjekte ihrer Sammlungen vor. Den Start macht Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst, der im Pergamonmuseum mit spannenden Hintergründen zur Mschatta-Fassade, der Alhambra-Kuppel oder dem Aleppo-Zimmer aufwartet, während Bernhard Weisser, Direktor des Münzkabinetts, zu den numismatischen Schätzen des Bode-Museums führt.

Die Reihe wird mit Führungen von Julien Chapuis, stellvertretendem Direktor von Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst, Barbara Helwing, Direktorin des Vorderasiatischen Museums, Martin Maischberger, stellvertretendem Direktor der Antikensammlung, sowie Matthias Wemhoff, Direktor des Museum für Vor- und Frühgeschichte, fortgesetzt.

Online-Angebot der Staatlichen Museen zu Berlin

Einen Überblick über das gesamte Online-Angebot der Staatlichen Museen zu Berlin mit Links zu Datenbanken, Blog, Social-Media-Kanälen und zur Kooperation mit Google Arts & Culture finden Sie unter: www.smb.museum/online-angebote.

Die Staatlichen Museen zu Berlin kommunizieren aktuell in den Sozialen Medien mit den Hashtags #SMBforHome und #ClosedButOpen.