Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Staatlichen Museen zu Berlin seit 16. April 2024. Mehr

Bei Anruf Kultur: Telefon-Führungen im Pergamonmuseum ab April 2024

02.04.2024
Pergamonmuseum

Das Pergamonmuseum bietet ab 10. April 2024 im Rahmen der Initiative „Bei Anruf Kultur“ ein neues inklusives Vermittlungsangebot an. Die kostenfreien Telefon-Führungen sollen Menschen unabhängig von einer Behinderung, ihrem Wohnort oder Einschränkungen in der Mobilität den Zugang zu Kultur ermöglichen. Damit erweitern die Staatlichen Museen zu Berlin ihr inklusives Angebot und Besuche des Pergamonmuseums sind – telefonisch – auch während der aktuellen Schließung möglich.

Am 10. April 2024 findet erstmals eine telefonische Führung durch den Publikumsmagneten der Staatlichen Museen zu Berlin statt. Unter dem Motto „Der Pergamonaltar: Gött*innen und Götter gegen Giganten“ werden visuelle Inhalte und Erfahrungen am Telefon beschrieben. Die Ausstellung, die wegen der sanierungsbedingten Schließung aktuell nicht besucht werden kann, wird auf diese Weise dennoch erlebbar.

Die Führung dauert eine Stunde und wird von einer moderierenden Person geleitet, während eine kulturvermittelnde Person aus dem Pergamonmuseum durch die Ausstellung führt. Um den Ausführungen ungestört folgen zu können, ist die Sprechfunktion der teilnehmenden Anrufer*innen während der Führung stummgestellt. Für Fragen sowie den gemeinsamen Austausch werden die Leitungen zwischendurch geöffnet.

Anmeldung

Eine Anmeldung ist erforderlich, die Teilnahme kostenfrei. Die Anmeldung zur Führung erfolgt per E-Mail an buchung[at]beianrufkultur.de oder Telefon 040 209 404 36. Interessierte erhalten am Tag vor der Führung die telefonischen Zugangsdaten und wählen sich am Veranstaltungstag in ein Konferenzsystem ein. Weitere Informationen und Termine finden sich auf www.beianrufkultur.de.

Über „Bei Anruf Kultur“

Die Initiative „Bei Anruf Kultur“ entstand 2021. Im Corona-Lockdown starteten der Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e. V. (BSVH) und grauwert, Büro für Inklusion und demografiefeste Lösungen, gemeinsam mit einigen Museen in Hamburg das Projekt. Mittlerweile ist es ein überregionales Angebot, das verschiedenste kulturelle Inhalte vermittelt. Dank Unterstützung durch die Aktion Mensch wird das Angebot bis 2026 im deutschsprachigen Raum ausgebaut und als inklusives und barrierefreies Vermittlungsformat weiterentwickelt und etabliert.