Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Staatlichen Museen zu Berlin seit 16. April 2024. Mehr

Tickets

Ausstellung „Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann“ bis 5. November 2023 verlängert

16.10.2023
Alte Nationalgalerie

Die Ausstellung „Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann“, die seit 23. Juni 2023 in der Alten Nationalgalerie zu sehen ist, wird bis Sonntag, 5. November 2023 verlängert. Ursprünglich sollte sie bis Sonntag, 22. Oktober 2023 laufen.

Die Ausstellung in der Alten Nationalgalerie hatte bislang circa 180.000 Besucher*innen. Sie wird in einer zweiten Station vom 22. Mai bis 13. Oktober 2024 im Wien Museum gezeigt.

Wir freuen uns, dass es nach intensiven Gesprächen mit allen Leihgebern gelungen ist, die Ausstellung mit den extrem wertvollen und sensiblen Objekten um zwei Wochen zu verlängern. So können hoffentlich noch viele weitere Besucher*innen in den Genuss einer einzigartigen Ausstellung kommen.

Dr. Ralph Gleis, Direktor der Alten Nationalgalerie

Die Ausstellung „Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann“

Die Ausstellung „Secessionen. Klimt, Stuck, Liebermann“ widmet sich erstmals den drei Kunstmetropolen München, Wien und Berlin an der Jahrhundertwende im Vergleich. Mit dem Aufbruch in die Moderne drängten die künstlerischen Avantgarden nach inhaltlicher und institutioneller Freiheit. Zahlreiche Künstler*innen der neuen Kunstströmungen Symbolismus, Jugendstil und Impressionismus wurden zuerst auf den viel beachteten Secessionsausstellungen präsentiert.

Die Gegenüberstellung der drei Secessionen verdeutlicht gemeinsame Ziele und Ambitionen jenseits der spezifischen lokalen Ausprägung und beleuchtet das Phänomen der Secessionen für die Kunstentwicklung in Westeuropa. Neben neuen Ausstellungsformaten zählten dazu die Internationalität und die Förderung von Avantgarde in jeder Form, die nicht zuletzt innovativen Strömungen wie Impressionismus und Symbolismus auch im deutschsprachigen Raum zum Durchbruch verhalf.

Die Ausstellung umfasst rund 200 Gemälde, Skulpturen und Grafiken von 80 Künstler*innen. Neben vielen neu zu entdeckenden Künstler*innen rückt die Kooperation mit dem Wien Museum das Œuvre Gustav Klimts mit zahlreichen Beispielen in den Mittelpunkt, das erstmals in diesem Umfang in Berlin gezeigt werden kann.