Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Staatlichen Museen zu Berlin seit 16. April 2024. Mehr

500.000 Besucher sehen „Pergamon. Panorama der antiken Metropole“. „Pergamon Poems“ veröffentlicht!

15.02.2012
Pergamonmuseum

Bereits 19 Wochen nach der Eröffnung konnten Michael Eissenhauer, Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin, Yadegar Asisi, Panoramakünstler, und Andreas Scholl, Direktor der Antikensammlung, in der Ausstellung "Pergamon. Panorama der antiken Metropole" den 500.000sten Besucher begrüßen. Nach den "Geretteten Göttern aus dem Palast vom Tell Halaf" und den "Gesichtern der Renaissance" können sich die Staatlichen Museen zu Berlin somit über eine weitere Ausstellung mit Besucherrekorden auf der Museumsinsel Berlin freuen.

Die Berlinerin Ulrike Sack (42 Jahre) nutzte mit ihren beiden Söhnen Leonhard (7 Jahre) und Maximilian (5 Jahre) die Ferien, um endlich den lang gehegten Wunsch zu erfüllen, Ausstellung und Panorama zu besuchen. Als Willkommensgeschenk erhielt die Familie unter anderem ein Jahresabonnement der Zeitschrift GEO sowie die Kataloge zu Ausstellung und Panorama.

Anlässlich der Begrüßung der 500.000sten Besucher veröffentlichen die Staatlichen Museen zu Berlin heute fünf Videoclips, die in Kooperation mit der Schaubühne Berlin entstanden sind (Produktion: BBOXXFILME). Gewidmet sind die "Pergamon Poems" dem Höhepunkt der Ausstellung im Museum: dem Großen Fries des Pergamonaltars. Auf dem virtuos gestalteten Relieffries tobt die Gigantomachie - der Kampf der Götter gegen die Giganten. Der deutsche Lyriker Gerhard Falkner hat das Chaos der dramatischen Szenen, das auf dem Fries wiedergegeben wird, in Worte gefasst. Mitglieder des Ensembles der Schaubühne interpretieren die Texte und werfen gemeinsam die Frage auf: "…wie viel Gigabyte hat dieser Fries, welch gigantisches Archiv birgt dieser Stein?"