Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Weitere Informationen

20 Jahre MEK! Nachbarschaftsfest und freier Eintritt am 12. Mai 2019

26.04.2019
Museum Europäischer Kulturen

Anlässlich seines 20-jährigen Bestehens sowie der jährlich im Mai stattfindenden Europawoche lädt das MEK (Museum Europäischer Kulturen) am Sonntag, dem 12. Mai 2019, zum kostenfreien Nachbarschaftsfest in den Museumsgarten nach Berlin-Dahlem ein. Rund um die Sonder- und Dauerausstellungen wird ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für die ganze Familie geboten. Zum Nachbarschaftsfest ist der Eintritt ins Museum für alle Besucher*innen frei.

Nachbarschaftsfest-Programm von 14 bis 18 Uhr

  • 14.15 Uhr Begrüßung
  • 14.30 Uhr Kurzführung „Spergauer Lichtmess“
  • 14.30 Uhr Mitmachaktion „Immaterielles Kulturerbe in Europa“
  • 14.30 Uhr Workshop mit eßkultur „Wie verziere ich eine Torte?“
  • 15.00 Uhr Kurzführung „Hochzeitsrituale“
  • 15.00 Uhr Walzer-Schnupperkurs mit Ele Busch, Tanzschule Maxixe
  • 16.15 Uhr Kurzführung „Textile Technik Stricken“
  • 16.15 Uhr Kurzführung „Karneval in Europa“
  • 16.15 Uhr Mitmachaktion „Meine–deine–unsere Traditionen“
  • 16.30 Uhr Konzert von Trilemma Taraf
  • 14–17 Uhr Offene Werkstatt „100 Prozent Wolle“
  • 14–17 Uhr Workshop „Stoffdruck“ mit Jugend im Museum e.V.

Unter dem Motto „Lebendige Traditionen“ können Besucher*innen an Führungen und Workshops teilnehmen, sich im Garten mit Kaffee und Kuchen von eßkultur stärken und mit anderen Gästen austauschen. Zum Abschluss findet ein Konzert mit Geburtstagsständchen statt.

MEK-Ausstellungen besuchen

Außerdem können Besucher*innen in den derzeit laufenden Ausstellungen des MEK die vielfältigen Lebenswelten Europas entdecken. Die Sonderausstellung „Hochzeitsträume“ zeigt auf, wie eng unsere Vorstellungen vom „perfekten Tag“ von Traditionen, medialen Bildern, sozialen Erfahrungen und politischen Realitäten geprägt sind. Mit der Sonderausstellung „100 Prozent Wolle“ widmet sich das MEK der Kulturgeschichte der Wollproduktion und -verarbeitung.

Die Sammlungspräsentation „Kulturkontakte. Leben in Europa“ zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des MEK. Pünktlich zum Nachbarschaftsfest wird die Dauerausstellung durch punktuelle Interventionen unter dem Titel „Die Dinge des Lebens“ erweitert: Berliner*innen haben sich in einem Projekt mit den Objekten der Sammlung des MEK beschäftigt und erzählen ihre ganz eigenen Objektgeschichten, die in der Ausstellung mithilfe von Fotos und Texten sichtbar und erfahrbar gemacht werden.

Geschichte des MEK

Vor 20 Jahren, am 24. Juni 1999, wurde das MEK gegründet. Es entstand aus der Zusammenlegung der europäischen Sammlung des Museums für Völkerkunde, dem heutigen Ethnologischen Museum, mit den Beständen des Museums für (Deutsche) Volkskunde aus Ost- und Westberlin. Damit ging eine inhaltliche Neuausrichtung einher, hin zu einer modernen, kulturanthropologischen und -vergleichenden Sammlungs- und Forschungstätigkeit mit europäischer Perspektive.