18:30 - 19:30 Uhr
Art is total freedom like Jazz
Gespräch mit Nadja Abt, Julia Grosse, Thomas Meinecke 
(Ort: Ausstellung Jack Whitten: Jack’s Jacks

Jazz besaß für Jack Whitten eine besondere Bedeutung. Den Künstler interessierten zum einen die ästhetischen Prinzipien der afroamerikanischen Musik wie Rhythmik und Improvisation, die er auf seine Bilder übertrug. Zum anderen erachtete er die innovativen Ansätze von John Coltrane, Miles Davis, Charlie Parker, Ornette Coleman, Duke Ellington und Ella Fitzgerald als vorbildlich für seine einzigartige Art der Malerei. Entsprechend finden sich in Whittens Schaffen auch eine Reihe von Gemälden, die diesen und anderen Figuren aus der Jazz-Geschichte gewidmet sind. Mit seiner Liebe zum Jazz stand Whitten nicht allein da. Auch für andere Künstler*innen war und ist der Jazz ein wichtiger Bezugspunkt. Ausgehend von Whittens Werk wird der Einfluss des Jazz auf die Kunst sowie die unterschiedlichen Gründe hierfür thematisiert und das Verhältnis von Kunst und Musik generell in den Blick genommen.    
 

19:30 - 21:30 Uhr
Live Listening Session 
aus den Plattensammlungenvon Abt, Grosse und Meinecke (im Innenhof des Museums) 
 
Nadja Abt ist Künstlerin und Redakteurin bei Texte zur Kunst. In ihrer Kunst befasst sie sich mit der Neustrukturierung von Zeichen, Sprache und Literatur aus feministischer Perspektive - ihre aktueller Schwerpunkt liegt auf dem Thema „Frauen in der Seefahrt“. Nach dem Studium der Literturwissenschaft, Kunstgeschichte und freien Kunst lebte sie für drei Jahre in São Paulo und beschäftigt sich seitdem mit aktuellen brasilianischen Kunst - und Kulturdiskursen. 

Julia Grosse ist Mitbegründerin und Chefredakteurin der Kunstmagazine Contemporary And (C&) und Contemporary And América Latina (C& AL). Sie studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum und arbeitete als Kolumnistin und Kulturjournalistin in London für die taz, FAS, AD Magazine, SZ Magazin, sowie die Süddeutsche Zeitung. Grosse hat in diversen Kunstpublikationen Beiträge veröffentlicht und Bücher mit herausgegeben. Ihre jüngste Veröffentlichung "Ein Leben lang" erschien im Hoffman und Campe Verlag. Derzeit ist sie Gastdozentin am Institut für Kunst im Kontext an der Universität der Künste Berlin.

Thomas Meinecke ist Schriftsteller (zahlreiche Romane und Erzählungen seit 1986 im Suhrkamp Verlag, aktuell "Selbst", 2016), Musiker (mit seiner 1980 gegründeten Band F.S.K., deren Alben seit 2008 auf Daniel Richters Buback Label erscheinen; seit 1998 viele gemeinsame elektronische Projekte mit Move D.), Radio-DJ (eigene Sendung im Bayerischen Rundfunk seit 1985) und auch DJ in urbanen nächtlichen Clubs. Im Berliner Theater Hebbel am Ufer betreibt er seit 2007 die dialogische Veranstaltungsreihe "Plattenspieler". Im Wintersemester 2011/12 hatte er an der Goethe-Universität, Frankfurt am Main die Poetikdozentur inne ("Ich als Text", edition suhrkamp, 2012). Zahlreiche Aufenthalte an Universitäten in Europa und den USA. Zuletzt: Writer in Residence an der University of St. Andrews, Schottland. Aktuell: Poetik-Dozentur Gender an der TU Braunschweig.

Art is total freedom like Jazz

Gespräch mit Nadja Abt, Julia Grosse, Thomas Meinecke

Expertengespräch

Angebote für: Erwachsene
Termin: Do 01.08.2019 18:30 Uhr - 21:30 Uhr
Ort: Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Kosten: Kostenfrei
Ausstellung: Jack Whitten: Jack’s Jacks
Sammlung: Nationalgalerie

Im Kalender eintragen