Concordia – Kunst und Wissenschaft in Eintracht
Leo von Klenze und Karl Richard Lepsius

bis
Alte Nationalgalerie

Mit der Schenkung des Gemäldes "Der Concordia-Tempel von Agrigento" des Münchner Architekten und Malers Leo von Klenze (1784–1864) ist die Sammlung der Nationalgalerie um eine wichtige Position erweitert worden. Während sie bereits über einen großen Schatz klassizistischer Werke des Berliner Architekten Karl Friedrich Schinkel (1781–1841) verfügt, konnte der Bestand nun um ein wichtiges Werk des bedeutenden Münchner Klassizisten ergänzt werden. Klenze war primär Architekt, aber auch Zeichner und Maler, wobei er ein nur sehr begrenztes malerisches Oeuvre hinterließ. Einige seiner großformatigen Architekturdarstellungen und Stadtansichten verschenkte Klenze an namhafte Zeitgenossen, darunter Johann Wolfgang von Goethe (1749–1832) sowie sein Berliner Kollege Karl Friedrich Schinkel. Das Gemälde des "Concordia-Tempels" stammt aus dem ehemaligen Besitz des Berliner Ägyptologen Karl Richard Lepsius (1810–1884). Es war ein Gegengeschenk des Künstlers für das zwölfbändige, nur in wenigen Exemplaren aufgelegte Tafelwerk „Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien“.

Lepsius, der seine akademische Laufbahn als Sprachwissenschaftler und Archäologe begann, war durch die von ihm in königlich-preußischer Mission geleitete Expedition nach Ägypten während der Jahre 1842 bis 1845 weit über Berlin hinaus bekannt geworden. Die wissenschaftlichen Nachwirkungen der „ägyptischen Unternehmung“ waren beträchtlich: knapp 1.500 Objekte brachte Lepsius für das auf der Museumsinsel eröffnete Neue Museum mit und in rund 900 reich bebilderten Großfoliotafeln vermittelten Zeichner die von ihm entdeckten Kunstdenkmäler. Leo von Klenze hatte seinerseits bereits einige Jahre zuvor im königlich-bayerischen Auftrag ägyptische Kunst erworben und damit in München eine wichtige Sammlungsstätte dieser Kunst initiiert. Vor diesem Hintergrund ist es auch wenig erstaunlich, dass Klenze gerade an Lepsius’ reich bebildertem Tafelwerk Interesse zeigte und als diplomatisches Tauschgeschenk sein Bild anbot.
Beide setzten dabei auf den Austausch von Wissenschaft und Kunst: Leo von Klenze bediente sich archäologischer Quellen, um seine Ideallandschaften künstlerisch umzusetzen, Karl Richard Lepsius nutzte wiederum Künstler und künstlerische Mittel, um seine archäologischen Quellen visuell zu vermitteln.

Die Ausstellung zeigt in Konzentration auf Lepsius’ Tafelwerk und Klenzes Concordia-Tempel-Darstellung den einträchtigen Austausch von Kunst und Wissenschaft, den Friedrich Wilhelm IV. als Losung für die Museumsinsel als einer „Freistätte von Kunst und Wissenschaft“ ausgerufen hatte.

Die Präsentation im Kabinett für Wechselausstellungen umfasst rund 35 Objekte: Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen, Bücher und wissenschaftliche Artefakte – darunter Leihgaben aus dem in der Bayerischen Staatsbibliothek München verwahrten Klenze-Nachlass, Arbeiten aus dem Kupferstichkabinett und dem Ägyptischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin, der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften sowie der Staatsbibliothek zu Berlin.

Die Neuerwerbung wird erstmals nach einer umfangreichen Restaurierung und kunsttechnologischen Untersuchung der Öffentlichkeit präsentiert.

Angebote für

Leo von Klenze: Der Concordia-Tempel von Agrigento, 1857
© Schenkung Oliver Lepsius, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Foto: K. Mösl
Ein Bild – zwei Perspektiven

Mi 20.06.2018 18:00 Uhr
Alte Nationalgalerie

Leo von Klenze: Der Concordia-Tempel von Agrigento, 1857
© Schenkung Oliver Lepsius, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Foto: K. Mösl
Concordia – Kunst und Wissenschaft in Eintracht. Leo von Klenze und Karl Richard Lepsius

Mi 04.07.2018 16:00 Uhr
Alte Nationalgalerie
Kuratorenführung

Auch interessant

„Concordia“, Ausstellungsansicht Alte Nationalgalerie, v.l.n.r. Udo Kittelmann (Direktor der Nationalgalerie) mit den Schenkern Oliver Lepsius und Susanne Lepsius und Ralph Gleis (Leiter der Alten Nationalgalerie), Michael Eissenhauer (Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin)
© Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Andres Kilger
Alte Nationalgalerie

Nationalgalerie erhält als Schenkung bedeutendes Werk des Münchner Malers Leo von Klenze – Sonderpräsentation ab 28. März 2018

Besuchereingang

Bodestraße
10178 Berlin

eingeschränkt rollstuhlgeeignet

U-Bahn U6 (Friedrichstraße)
S-Bahn S1, S2, S25 (Friedrichstraße); S5, S7, S75 (Hackescher Markt)
Tram M1, 12 (Am Kupfergraben); M4, M5, M6 (Hackescher Markt)
Bus TXL (Staatsoper); 100, 200 (Lustgarten); 147 (Friedrichstraße)

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Besuch planen
Kassenschluss und letzter Einlass jeweils 30 Minuten vor Schließung des Museums.

Der Raum mit den Wandbildern der Casa Bartholdy im 3. Geschoss bleibt in der Zeit vom 16. Januar bis zum 15. März 2018 aufgrund von Ausstellungsvorbereitungen geschlossen.

Der Impressionistensaal bleibt am 20.3.2018 geschlossen.

Ab 17. April bis zum 9. Mai 2018 ist das 3. Geschoss einschließlich Foyer wegen der Vorbereitung der Sonderausstellung „Wanderlust“ für Besucher nicht zugänglich.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

 

 

 

Alte Nationalgalerie
10,00 EUR ermäßigt 5,00
Ticket kaufen

Museumsinsel alle Ausstellungen
18,00 EUR ermäßigt 9,00
Ticket kaufen

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
29,00 EUR ermäßigt 14,50
Ticket kaufen


Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback