Museum Europäischer Kulturen baut Auftritt bei Google Arts & Culture aus

28.06.2018
Museum Europäischer Kulturen

Das Museum Europäischer Kulturen (MEK) stellt auf der Online-Plattform Google Arts & Culture Schwerpunkte der Sammlung und der Ausstellungsarbeit vor. Nebenausgewählten Objekten werden auch neue Online-Ausstellungen sowie eine Gigapixel-Aufnahme gezeigt.

Die Geschichten „Die 10 skurrilsten Objekte im MEK“ und „Der Mechanische Weihnachtsberg“ präsentieren Highlights der Sammlung, darunter den berühmten animierten Weihnachtsberg aus dem Erzgebirge. „daHEIM – Einsichten in flüchtige Leben“ dokumentiert anhand von Fotos, Texten und Filmmaterial die gleichnamige, in Kooperation mit KUNSTASYL entstandene Ausstellung, die im MEK vom 22. Juli 2016 bis zum 2. Juli 2017 zu sehen war.

Neu angefertigt wurde auch die hochauflösende Gigapixel-Aufnahme eines vierteiligen beklebten Paravents der Zeit um 1900, in dessen Detailreichtum man am Bildschirm über die Zoom-Funktion regelrecht eintauchen kann.

Insgesamt ist das MEK mit 172 Objekten bei Google Arts & Culture vertreten. In einem Streetview-Rundgang lässt sich zudem die Sammlungspräsentation „Kulturkontakte. Leben in Europa“ entdecken. Die ständige Ausstellung zeigt auf 700 Quadratmetern einen Querschnitt aus den vielfältigen Sammlungen des MEK zu Lebenswelten in Europa und greift aktuelle Diskussionen über gesellschaftliche Bewegungen und Abgrenzungen auf.

Die Staatlichen Museen zu Berlin sind seit 2011 Partner des Google Art Projects (seit 2016 Google Arts & Culture), zunächst mit der Alten Nationalgalerie und der Gemäldegalerie. 2012 kamen das Kupferstichkabinett, das Pergamonmuseum und das Alte Museum hinzu. 2017 folgten das MEK und das Kunstgewerbemuseum anlässlich des weltweiten Google-Fashion-Launchs „We Wear Culture“, an dem rund 180 Kultureinrichtungen beteiligt waren. Das MEK war hier mit der Ausstellung „Code & Kleidung“ vertreten.