Essen in allen Formen definiert den Menschen und seine Umwelt in weitaus stärkerem Maße, als es uns zuweilen bewusst ist. Die große Herausforderung besteht in der Transformation des globalen Nahrungssystems in ein nachhaltiges, das es erlaubt, eine exponentiell wachsende Bevölkerung im Einklang mit dem Ökosystem Erde zu ernähren. Gleichzeitig sind wir als Konsumenten gefragt, unser ambivalentes Verhältnis zu Nahrung, Kochen und Essen im Kontext von Natur (inklusive Tiere), Technik, Fortschritt und Lifestyle zu überdenken. Angesichts von Überproduktion und Food Waste auf der einen, Unterernährung und Hungersnöten auf der anderen Seite wird der Konsum von Lebensmitteln auch zu einer ethischen Frage. Damit stehen auch die Food Designer vor neuen Herausforderungen: Wie könnte die Nahrung von morgen aussehen? Welche neuen Produktionsmethoden gibt es? Und welche Rolle könnten die neuen biologischen und technologischen Wissenschaften dabei spielen?

Es diskutieren:

Andrew Forkes: Department Engineering and Design, London South Bank University, entwickelt zusammen mit der Designerin Susana Soares das Projekt Insects au gratin, ein innovatives Konzept zum Drucken von nachhaltiger Nahrung auf der Basis von Insektenproteinen.

Martí Guixé: Designer, Barcelona, Pionier des Food Designs, präsentiert mit Food Design ein spekulatives Ernährungskonzept aus dem 3D-Drucker, das eine detaillierte Kontrolle über und individuelle Zusammenstellung von Nahrungsbausteinen ermöglicht.

Stefan Hermsen, vom Department Food Design & Innovation, HAS University of Applied Sciences ‘s-Hertogenbosch/Venlo, unterrichtet Food Packaging als integrativen Part bei der Entwicklung innovativer Food-Konzepte und ist Co-Initiator des Food-Packaging-Project-Manager-Programms.

Max Kultscher, Mitbegründer der Bug Foundation, Oldenburg. Dieses Start Up setzt sich für die Akzeptanz von Insekten als Nahrungsmittel ein und entwickelte Deutschlands ersten Insektenburger, der in ausgewählten Supermärkten seit April 2018 erhältlich ist.

Sarah Lucas, forscht bei Mosa Meat in Maastricht, Niederlande, zu In–Vitro–Fleisch. Mosa Meat präsentierte 2013 die erste aus Stammzellen erzeugte Frikadelle und möchte als erste Firma weltweit den Cultured–Beef–Burger auf den Markt bringen.

Mark Post, Physiologisches Institut, Universität Maastricht, Co-Founder und CSO von Mosa Meat, forscht zu In–Vitro–Fleisch und präsentierte 2013 die erste aus Stammzellen erzeugte Frikadelle. Mosa Meat möchte als erste Firma weltweit den Cultured–Beef–Burger auf den Markt bringen.

Johanna Schmeer, Künstlerin und Designerin aus Berlin, forscht an der Schnittstelle von Hybridität und Interaktion zwischen dem Natürlichen und dem Künstlichen, spekuliert über die Zukunft des Designs im Kontext von synthetischer Biologie, Nanotechnologie und Robotik.

Moderiert wird der Abend von Jörg Scheller, Kunstwissenschaftler, Journalist, Musiker, lehrt am Fachbereich Theorie in Kunst und Medien an der Zürcher Hochschule der Künste.

 

Intervention
Um die exponentiell steigende Weltbevölkerung mit Fleisch versorgen zu können, werden uns in Zukunft die Ressourcen fehlen. In Vitro Meat (im Labor künstlich hergestelltes Fleisch) könnte dieses Problem lösen. Die schweizerische Künstlerin Andrea Staudacher, Gründerin des FutureFoodLab, wird den Besuchern erstmals die Möglichkeit anbieten, mit Laborfleisch in Berührung zu kommen. Zwei Gastredner aus oppositionellen Lagern (Ethik / Forschung) werden den Besuchern diese Innovation im Nahrungsmittelbereich vorstellen und dazu Stellung nehmen. Nach der Veranstaltung besteht die Möglichkeit einer Degustation.

Sprache: Deutsch/Englisch

Der Design Talk wird kuratiert von Claudia Banz und Neila Kemmer.

 

Anmeldung erforderlich unter service@smb.museum, telefonisch unter +49 30 266 42 42 42

Die Veranstaltung wird aufgezeichnet, mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich einverstanden, dass das Material von den Staatlichen Museen zu Berlin online veröffentlicht wird.

Food Design
Do 23.08.2018 19:00 Uhr - 22:30 Uhr

Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung ist derzeit ausgebucht. Sobald Plätze frei werden, können hier wieder Anmeldungen entgegen genommen werden.

Food Design

Fishbowl-Diskussion und Intervention von Andrea Staudacher

Künstlergespräch | Performance | Podiumsdiskussion

Angebote für: Erwachsene
Termin: Do 23.08.2018 19:00 Uhr - 22:30 Uhr
Ort: Kunstgewerbemuseum
Kosten: 0 EUR Anmeldung: erforderlich
Ausstellung: Food Revolution 5.0
Sammlung: Kunstgewerbemuseum
Veranstaltungsreihe: Design Talks

Anmelden

Im Kalender eintragen