EGMUS

EGMUS entstand 2002 aus der Zusammenführung von zwei Initiativen: der seit 1994 jährlich vom Institut für Museumsforschung organisierten europäischen Tagung zur Museumsstatistik in Berlin und einer der Arbeitsgruppen der vom Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften (Eurostat) 1997 gegründeten Leadership Group (LEG) zur "Harmonisation of Cultural Statistics in the EU". EGMUS sammelt zentral museumsrelevante Daten und Statistiken sowie zugrunde liegende Erhebungsbögen und darauf hin, das nationale Museumsstatistiken auf europäischer Ebene besser vergleichbar werden.

2004 erschien als erste Publikation "A Guide to European Museum Statistics" (Materialien aus dem Institut für Museumskunde, Sonderheft 3, ISSN 0931-4641 Sonderheft 3) mit Museumsstatistiken aus 23 europäischen Ländern. 2013 wird voraussichtlich die nächste Publikation mit aktuellen Daten erscheinen. Zurzeit wird die Website von EGMUS überarbeitet, auf der Daten und Statistiken bereitstehen, um einen direkten Vergleich zu ermöglichen. Koordiniert wird EGMUS von
- Deutschland (Monika Hagedorn-Saupe, Institut für Museumsforschung),
- Luxemburg (Guy Frank, Ministère de la Culture, de l’Enseignement supérieur et de la Recherche),
- den Niederlanden (Robert Oosterhuis, Research Co-Ordinator Ministry of Education, Culture and Science).