Pilotprojekt: Politische Bildung in Museen

Was kann die Auseinandersetzung mit kunst- und kulturgeschichtlichen Objekten in Museen zur politischen Bildung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen beitragen? Mit dem Pilotprojekt „Politische Bildung“ werden Haus Bastian und die Sammlungen der Museumsinsel zu Experimentierfeldern für politische Bildungsarbeit in Museen. In Zusammenarbeit mit Expert*innen der kulturellen und politischen Bildung, Lehrer*innen und Schüler*innen werden Frage- und Themenstellungen entwickelt, die sich aus der politischen Bildung ableiten und in den musealen Kontext übertragbar sind.

Arbeitskreis: Kultur, Politik und Bildung

Workshops, Seminare und andere Formate führen Expert*innen der politischen Bildung, der kulturellen Bildung sowie der Erziehungs- und Bildungswissenschaft regelmäßig im Haus Bastian zusammen. Ziel des Projektes ist es, ein agiles interdisziplinäres Netzwerk aufzubauen, dessen Akteur*innen gemeinsam an einer Agenda für die Etablierung politischer Bildung im musealen Kontext arbeiten.

Projekttage für Schüler*innen

Prototypische Veranstaltungsformate, z. B. Projekttage und Projektwochen, werden mit Schüler*innen und Lehrer*innen erprobt und evaluiert. Praxisnah werden gesellschaftspolitische Themen identifiziert, die Anknüpfungspunkte in den Sammlungen der Museen und in den Lebenswelten der Teilnehmenden finden. Zudem wird ein methodisches Repertoire für die politische Bildung junger Menschen im Museum entwickelt.

Fortbildungen für Multiplikator*innen

In Fortbildungen tauschen sich die Mitarbeiter*innen von Museen, Schulen und Jugendeinrichtungen über Formate und Methoden aus, die sowohl in der schulischen als auch außerschulischen Bildungsarbeit Anwendung finden können.

„Politische Bildung in Museen“ ist Teil des Projekts „Gemeinsame Vergangenheit, Gemeinsame Zukunft“. Es wird in enger Kooperation mit dem Museum für Islamische Kunst realisiert.

Das Pilotprojekt: Politische Bildung in Museen wird gefördert durch: