Tomomi Adachi, MAVOtek Part IV mit Breeda CC & Kareth Schaffer
(Ort: Veranstaltungsraum, Zugang über Restaurant Sarah Wiener)
 
MAVOtek ist eine Reihe von Performances, die der japanische Künstler und Komponist Tomomi Adachi im Jahr 2012 begonnen hat. Sie ist der japanischen Dada-Gruppe MAVO gewidmet, die in den 1920er Jahren maßgeblich von Tomoyoshi Murayama geprägt wurde. 1922 verbrachte Murayama ein Jahr in Berlin und kam mit vielen Künstlern der europäischen Avantgarde in Berührung. Ein Teil der Ausstellung Hello World ist den Verbindungen zwischen den Künstlern um die Galerie und Zeitschrift Der Sturm, sowie denen der Gruppe und Zeitschrift MAVO in Tokio gewidmet.
Im Mittelpunkt des nunmehr vierten Teils der Reihe stehen die deutsche Tänzerin Niddy Impekoven, die Murayama zu seinem Engagement für eine feminine Performancekunst inspirierte, sowie eine mögliche Begegnung zwischen Murayama und Hannah Höch, deren Dada-Puppen einen großen Einfluss auf Murayamas Entwicklung des Bewussten Konstruktionismus hatten.
Die Performance wurde von Adachi, der Puppenkünstlerin Breeda CC und der Tänzerin und Choreografin Kareth Schaffer in Zusammenarbeit mit weiteren Darsteller*innen entwickelt, inspiriert von der Mensch-Maschinen-Ästhetik der 1920er Jahre. In dieser Ästhetik kulminierten Strömungen der Avantgarden in der japanischen Taishō-Demokratie wie in der Kultur der Weimarer Republik. Zugleich konnte sie als Vorbote der Körperpolitiken der faschistischen Regime in Japan und Deutschland gesehen werden.
 
Mit:
Chrizzi Heinen, Charlotte Pauwelyn, Lina Walder, Olga Kozimanidze, Miho Shimomura, Cansu Tanrikulu, Silvia Beraldo, Yanice Rosenow, Miriam Bach, Lucia Sciandro, Despina Kapetanaki, Natalia Wilk, Lisa Zunftmeister, Sara Xhengo, Anaïs Poulet
 
Tomomi Adachi ist Darsteller, Komponist, Klang- und bildender Künstler sowie Instrumentenbauer. Er ist für seinen vielseitigen Stil bekannt und inszeniert seine eigene Stimme, elektronische Stücke, Klangpoesie und improvisierte sowie zeitgenössische Musik. Zudem präsentiert er standortspezifische Kompositionen, Werke für klassische Orchester und Chorstücke für ungeschulte Musiker in aller Welt. Für seine Arbeitern nutzt er die unterschiedlichsten Materialien: selbstgefertigte physikalische Schnittstellen und Instrumente, Hirnwellen, künstliche Satelliten, Twitter-Nachrichten, 3D-Drucker, komplexe geometrische Gebilde und sogar paranormale Phänomene. 2012 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD.

Tomomi Adachi: MAVOtek Part IV mit Breeda CC & Kareth Schaffer

Performance

Termin: Do 07.06.2018 18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Ort: Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Kosten: kostenfrei
Anmeldung: nicht erforderlich
Ausstellung: Hello World. Revision einer Sammlung
Sammlung: Nationalgalerie

Im Kalender eintragen