HAMBURGER BAHNHOF
– MUSEUM FÜR GEGENWART – BERLIN

Newsletter SeptemberDezember 2019 / September–December 2019


Global Museum: Where Do We Go From Here?

30.09. – 1.10.2019 

2018 hat sich die Nationalgalerie mit dem Ausstellungsprojekt Hello World einer kritischen Revision der eignen Sammlung und ihrer vorwiegend westlichen Ausrichtung gewidmet. Nun setzt die Konferenz Global Museum: Where Do We Go From Here? diese Auseinandersetzung fort. Dabei werden die Debatten rund um die vergangene Ausstellung reflektiert und Zukunftsperspektiven entlang der Frage: „Wie können Museen ihre Ausrichtung nachhaltig verändern?“ diskutiert.

In 2018, the exhibition "Hello World" aimed to create a starting point for a critical inquiry into the collection of the Nationalgalerie and its predominantly Western focus. Now, the conference "Global Museum: Where Do We Go From Here? " continues this revision. It will reflect on the public debate following the exhibition and discuss future perspectives along the question: "How can museums sustainably change their orientation?".

Keynote Lecture 
30.09.2019, 19:00 – 20:30 Uhr / – 8:30 pm

Terry Smith (University of Pittsburgh)
Das globale Kunstmuseum als Teil der Ausstellungs-Ikonomie / The Global Art Museum within the Exhibitory Iconomy

Konferenz / Conference 
01.10.2019, 10:30 – 19:30 Uhr / 10:30 am – 7:30 pm

Mit Beiträgen von / With contributions by:

Andreas Goergen (Auswärtiges Amt, Berlin); Bill Kelley Jr. (California State University Bakersfield); Christian Kravagna (Akademie der bildenden Künste Wien); Giulia Lamoni (Universidade Nova de Lisboa); farid rakun (ruangroup, Jakarta); Hortensia Völckers (Kulturstiftung des Bundes, Halle) et al.

Die Tagung wird in englischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche durchgeführt. / The conference will be held in English with simultaneous translation into German.

Weitere Informationen / Further Information


 

Eröffnung / Exhibition Opening

 


Cevdet Erek. Bergama Stereo
Musikwerke bildender Künstler / Works of Music by Visual Artists

18.10.2019, 19 Uhr / 7pm

In einer Architektur- und Soundinstallation nutzt der in Istanbul lebende Künstler und Musiker Cevdet Erek Gestalt, Inhalt und Rezeptionsgeschichte des in Berlin befindlichen Pergamonaltars als Referenz für eine Neuinterpretation des bedeutenden hellenistischen Bauwerks.

In an architectural and sound installation the Istanbul-based artist and musician Cevdet Erek uses the form, content and historical reception of the Pergamon Altar that is now in Berlin as the point of departure and reference for a new, architectural interpretation of the monumental Hellenistic construction.

Performance
29.11.2019, 20 Uhr / 8 pm

Bergama Stereo Variations + Davul Step 2
Live Mixing: Cevdet Erek
Davul: Cevdet Erek, Gökhan Deneç, Saba Arat

Cevdet Erek performt live einen Remix der 34 separaten Audio-Kanäle seiner Installation Bergama Stereo. Hinzu tritt das gemeinsame Spiel mit Saba Arat und Gökhan Deneç auf der im vorderen Orient und auf dem Balkan weit verbreiteten zweifelligen Trommel Davul.

Cevdet Erek performs a live remix of the 34 seperate audio channels of his installation Bergama Stereo. He will be joined by Saba Arat und Gökhan Deneç to experiment with the davul, the double-headed drum popular across the Middle East and on the Balkans. 

Weitere Informationen / Further Information



 

Lawrence Abu Hamdan, This whole time there were no landmines, 2017, Installationsansicht Maureen Paley, London 2017, © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Lawrence Abu Hamdan, courtesy Maureen Paley, London


Lawrence Abu Hamdan. The Voice Before the Law

26.10.2019 – 09.02.2020 

Die audiovisuellen und installativen Arbeiten von Lawrence Abu Hamdan machen die politischen Dimensionen von Sprache und Kommunikation zum Thema. Spuren von staatlicher oder industrieller Gewalt und Mechanismen der Überwachung und Propaganda zeigen sich im Horizont der auditiven Wahrnehmung.

Lawrence Abu Hamdan’s audiovisual works and installations explore the political implications of language and communication. Traces of governmental or corporate violence and mechanisms of surveillance and propaganda reveal themselves in the scope of auditory perception.

Weitere Informationen / Further Information
 

 

Mariana Castillo Deball, No solid form can contain you, 2010, © Mariana Castillo Deball © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Thomas Bruns


Zeit für Fragmente / Time for Fragments
Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie / Works from the Marx Collection and the Collection of the Nationalgalerie

09.11.2019 – Sept. 2020

Anhand von Gemälden, Skulpturen, Fotografien und Videoinstallationen u. a. von Joseph Beuys, Anish Kapoor, William Kentridge, Mariana Castillo Deball, Cy Twombly und Andy Warhol geht die Präsentation dem Fragment als Form des künstlerischen Handelns nach.

Through paintings, sculptures, photographs and video installations by artists such as Joseph Beuys, Anish Kapoor, William Kentridge, Mariana Castillo Deball, Cy Twombly and Andy Warhol, the presentation follows the ‘fragment’ as a form of artistic action.

Weitere Informationen / Further Information



 

Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Katja Novitskova und Flaka Haliti (v.l.), © David von Becker


Preis der Nationalgalerie 2019. Pauline Curnier Jardin. Simon Fujiwara. Flaka Haliti. Katja Novitskova

16.08.2019 – 16.02.2020

Zum zehnten Mal ist in diesem Jahr der Preis der Nationalgalerie vergeben worden. Die diesjährige Preisträgerin, Pauline Curnier Jardin, beeindruckte die Fachjury durch ihre herausfordernde und vereinnahmende filmische und installative Sprache.

2019 the Preis der Nationalgalerie was awarded for the tenth time. This year’s winner Pauline Curnier Jardin impressed the jury with her provoking and immersive filmic and installation work.

Weitere Informationen / Further Information


Kuratorinnenführung mit Dorothée Brill
Sa / 15 Uhr / 30.11.2019
Teilnahme kostenfrei mit Eintrittskarte / Participation free of charge with admission ticket


Projekt für Jugendliche ab 13 Jahre
Kunst-Casting-Crash

Di – Do / 11 – 14 Uhr / 8.10. – 10.10. 2019 (dreitägig)
Erfinde im Workshop neue Spielregeln für die Bewertung von Kunst und beurteile den Hamburger Bahnhof nach Deinen Kriterien! 
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, Anmeldung erforderlich


 

Barbara Kruger, Gib‘ Acht auf den Moment wenn Stolz sich in Verachtung wandelt, 1990, Courtesy the artist and Sprüth Magers


Local Histories
Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, der Sammlung der Nationalgalerie und Leihgaben / Works from the Friedrich Christian Flick Collection at Hamburger Bahnhof, the Nationalgalerie Collection and loans

15.12.2018 – 10.11.2019

Die Ausstellung spürt Beziehungen und Bedingungen nach, unter denen zentrale Werke der Sammlungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.

The exhibition traces the relationships and conditions under which key works in the collections were developed during the second half of the 20th century.

Weitere Informationen / Further Information



 


VOLKSWAGEN ART 4 ALL  

An jedem ersten Donnerstag im Monat ist von 16 bis 20 Uhr der Eintritt in den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin frei. Durch ein interdisziplinäres Programm von Vorträgen, Künstler­gesprächen, Performances und mehrsprachigen Führungen wird Kunst einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Das Projekt wird ermöglicht durch die Volkswagen Aktiengesellschaft.

Every first Thursday of the month, from 4 to 8 pm, the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin offers free entry. An interdisciplinary programme comprising lectures, artists’ talks, performances and multi-lingual tours aims to make art more accessible to wider audiences. The project is made possible by the Volkswagen Group.

Weitere Informationen / Further Information





 

Cynthia Beatt, The Invisible Frame (Filmstill), 2009, Foto: Robert Brecko

03.10.2019  

Cynthia Beatt
The Invisible Frame (2009); Cycling the Frame (1988)

Filmscreeening und Gespräch / Film screening and Talk
17:30 Uhr / 5:30 pm

Im Jahr 1988 entwarf die Filmemacherin Cynthia Beatt für die Schauspielerin Tilda Swinton eine Fahrradtour zu ausgewählten Orten entlang der Berliner Mauer. Die mit der Kamera dokumentierte Reise unternahmen die beiden erneut im Juni 2009, um an der ehemaligen Grenzlinie zwischen Ost- und West-Berlin über Geschichte, Veränderung und Anpassung zu reflektieren.

In 1988, filmmaker Cynthia Beatt created a bike tour for actor Tilda Swinton to selected locations along the Berlin Wall. The resulting journey, documented by camera, was repeated by the two in June 2009 to reflect on the history, changes and adaptations that had taken place on the former borderline between East and West Berlin.


Weitere InformationenFurther Information
 

 

Maulwerker, Foto: Jürg Frey

07.11.2019

Maulwerker

17:30-19.30 Uhr / 5:30-7:30 pm

Das Ensemble Maulwerker führt in der Ausstellung Local Histories Stücke der Fluxus Bewegung und von John Cage neu auf. Die Kompositionen bewegen sich zwischen Bühnen- und Konzeptkunst, Konzert und Performance. Sie schließen damit an Themen der Sammlungspräsentation an, in der Werke zu sehen sind, die als räumliche Malereien oder performative Skulpturen Gattungsgrenzen überwinden.

The Maulwerker Ensemble restages pieces by the Fluxus movement and John Cage in the Local Histories exhibition. The compositions range between performing arts and conceptual art, concert and performance and, in doing so, connect with the topics presented in the collection which – with its spatial paintings and performative sculptures – exhibits genre-defying works.

Weitere Informationen / Further information


 

Lawrence Abu Hamdan, Foto: mor charpentier

05.12.2019  

Gespräch mit / Conversation with Lawrence Abu Hamdan und / and Haytham El-Wardany

18:30 Uhr / 6:30 pm

Als Gewinner des Baloise Art Prize 2018 und anlässlich seiner Einzelausstellung The Voice Before the Law spricht Lawrence Abu Hamdan mit Haytham El-Wardany, dem Autor von How to Disappear, über die Schönheit von Sprache und die Macht eines aktiven Zuhörens.

On the occasion of Lawrence Abu Hamdan´s solo exhibition The Voice Before the Law, the winner of the 2018 Baloise Art Prize will be in a conversation with Haytham El-Wardany, author of How to Disappear, about the beauty of language and the power of active listening.

Weitere InformationenFurther Information






 

Cao Fei, Asia One (Still), 2018, © Cao Fei


Micro Era
Medienkunst aus China / Media art from China

05.09.2019  02.01.2019 im Kulturforum

Die Nationalgalerie präsentiert im Kulturforum Werke der in China lebenden Künstler*innen Cao Fei, Lu Yang, Fang Di und Zhang Peili. Von Dokumentarfilmbildern über die klassische Filmsprache bis zur Ästhetik des japanischen Anime konzentrieren sich die Werke auf das Verhältnis zwischen Geist, Körper und Technologie.

The Nationalgalerie presents works by the four artists Cao Fei, Lu Yang, Fang Di and Zhang Peili, all based in China. From documentary film pictures, and classic film language to the aesthetics of Japanese anime, the works explore relationships between mind, body and technology.

Weitere Informationen / Further Information


Medienkunst als Botschaft
Perspektivwechsel mit Cornelia Sollfrank 
Do / 18 Uhr / 5.12.2019
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl


How to exhibit Media Art from China (english)
Curator's in conversation about the tasks of exhibitions with Media Art from China
Do / 18 Uhr / 12.12.2019 


Dokumentarisch, fiktional, körperlich – wie den Wandel beschreiben?
Kurzfilmworkshop
Sa / 14 – 17 Uhr / 9.11.2019, 25.1.2020

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, Anmeldung erforderlich


Zeichnen, Schneiden, Kleben
Workshop für Kinder von 6 bis 12 Jahre

Sa / 14 – 16 Uhr / 12.10., 26.10., 23.11.2019, 7.12., 21.12.2019
Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, Anmeldung erforderlich

 



Veranstaltungen / Events 


31.10.2019 
Werkstattgespräch „Alles was vergänglich ist“
Zur Bewahrung von Vergänglichkeit für die Ewigkeit
Do  / 18 – 19 Uhr 

 

 21.11.2019
Werkstattgespräch „Eine Ruine im Prozess“
Zur aktuellen Restaurierung von Urs Fischer’s Glaskatze
Do / 18 – 19 Uhr 

 


Information und Anmeldung / Information and Booking

Staatliche Museen zu Berlin
Bildung, Vermittlung, Besucherdienste / Education and Outreach

Telefon: +49 30 266424242 (Mo – Fr, 9 – 16 Uhr / Mon – Fri, 9 am – 4 pm)
Fax: +49 30 266422290
E-Mail: service@smb.museum

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin

Öffnungszeiten / Opening hours
Di, Mi, Fr / Tue, Wed, Fri: 10 – 18 Uhr / 10 a.m. – 6 p.m.
Do / Thur: 10 – 20 Uhr / 10 a.m. – 8 p.m.
Sa, So / Sat, Sun: 11 – 18 Uhr / 11 a.m. – 6 p.m.

 

Sie erhalten den Newsletter des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, weil Sie sich für ein Abonnement angemeldet haben. Sollten Sie keine weiteren E-Mails wünschen, können Sie sich hier aus dem Verteiler austragen.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei den Staatlichen Museen zu Berlin erhalten Sie hier.

You receive the newsletter of the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin because you have subscribed. If you do not wish to receive any further e-mails, you can unsubscribe here.

Further information on data privacy at Staatlichen Museen zu Berlin is available here.
 

© 2019 Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Newsletter im Browser ansehen

Vom Newsletter abmelden

Nationalgalerie