HAMBURGER BAHNHOF
– MUSEUM FÜR GEGENWART – BERLIN

Newsletter Juni-Juli / June-July 2019

VERANSTALTUNGEN / EVENTS
 

Korakrit Arunanondchai with boychild, Alex Gvojic and Michael Potvin With history in a room filled with people with funny names 4 Performance, Kiasma, Helsinki, 2017 Photography Petri Virtanen Courtesy of the Artist, Carlos Ishikawa, London, C L E A R I N G, New York/ Brussels, Bangkok City City Gallery, Bangkok

Embodied Histories – Entangled Communities. Southeast Asian and Western Approaches to Narratives and Performance Art

13.6.2019: 15 – 20 Uhr / 38 pm
14.6.2019: 9:30 – 18 Uhr / 9.30 am6 pm


Das Konferenz- und Performance-Programm eröffnet neue Perspektiven auf Narrativierungen von Geschichte, Erzählungen und ihre Verkörperung in performativen Künsten und Praktiken in Südostasien. Zwei Tage lang diskutieren Künstler*innen wie Julia Sarisetiati (ruangrupa, Gudskul), Arahmaiani, Ho Rui An und Korakrit Arunanondchai mit Kulturschaffende, Theoretiker*innen und Kurator*innen wie Cosmin Costinaş, Patrick D. Flores und David Teh. Eine Kooperation des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin mit dem Exzellenzcluster 2020 "Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective" der Freien Universität Berlin, mit Unterstützung des Goethe-Instituts Südostasien.

The conference and performance programme seeks to open up new perspectives on storytelling, narrativisations of history and their embodiment in performative arts and practices in Southeast Asia. Over the course of two days, artists such as Julia Sarisetiati (ruangrupa, Gudskul), Arahmaiani, Ho Rui An and Korakrit Arunanondchai will enter into dialogue with cultural workers, scholars and curators such as Cosmin Costinaş, Patrick D. Flores, and David Teh. A cooperation between Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin and the Cluster of Excellence 2020 "Temporal Communities: Doing Literature in a Global Perspective" at Freie Universität Berlin, supported by the Goethe-Institut Southeast Asia.

Konferenzsprache: Englisch. Eintritt frei. Anmeldung unter: Petra.Wodtke@fu-berlin.de. / Conference language: English. Admission free. Registration: Petra.Wodtke@fu-berlin.de.

weitere Informationen / further information
 

VOLKSWAGEN ART4ALL  

6. Juni und 4. Juli 2019 / 6 June and 4 July 2019  

An jedem ersten Donnerstag im Monat ist von 16 bis 20 Uhr der Eintritt in den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin frei. VOLKSWAGEN ART4ALL wird ermöglicht durch Volkswagen, langjähriger Partner der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.

Every first Thursday of the month, from 4 to 8 pm, the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin offers free entry. VOLKSWAGEN ART4ALL is made possible by Volkswagen, long term partner of the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.

weitere Informationen / further information
 

VERANSTALTUNGEN AM / EVENTS ON 06.06.2019 

Videoskulptur / Video Sculpture Monolith

16:00 - 20:00 Uhr / 4 - 8 pm
weitere Informationen / further information

Öffentliche Kurzführungen zu den aktuellen Ausstellungen / Public guided tours through current exhibitions

Deutsch: 16:30 Uhr, 17:30 Uhr, 18:30 Uhr (je 30 Minuten) / English: 5 pm, 6 pm, 7 pm (30 min each)

Trickfilmatelier in der Ausstellung „Jack Whitten: Jack’s Jacks“

16 – 20 Uhr (Workshop für Kinder und Erwachsene)

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Keine Voranmeldung nötig. /
All events are free of charge.
No reservation required.
 

Porträt Konrad Mühe. Foto: Sonja Schrader

VERANSTALTUNGEN AM / EVENTS ON 04.07.2019 

Konrad Mühe, Fragen an meinen Vater, 2011 

Screening und Gespräch / Screening and Talk
(in Anwesenheit des Künstlers / the artist is present)
18:30 Uhr / 6.30 pm
weitere Informationen / further information

Öffentliche Kurzführungen zu den aktuellen Ausstellungen / Public guided tours through all exhibitions

Deutsch: 16:30 Uhr, 17:30 Uhr, 18:30 Uhr (je 30 Minuten) / English: 5 pm, 6 pm, 7 pm (30 min each)

Schreibatelier in der Ausstellung „Local Histories“

16 – 20 Uhr (Workshop für Kinder und Erwachsene)

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Keine Voranmeldung nötig. /
All events are free of charge.
No reservation required.
 

AUSSTELLUNGEN / EXHIBITIONS
 

© Kay Bachmann

Rundgang 50Hertz

5. Juni – 30. Juni 2019 / 5 June – 30 June 2019

Eine Ausstellung der / An exhibition of the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin präsentiert im Unternehmenssitz von / shown in the corporate headquarters of 50Hertz

Im Firmensitz von 50Hertz, in direkter Nachbarschaft zum Hamburger Bahnhof, präsentiert die Nationalgalerie zum dritten Mal in Folge junge Künstlerinnen und Künstler aus den Akademien in Berlin, Hamburg und Leipzig. Eine Fachjury wählte die Abschlussarbeiten von Adrian Altintas (HfbK Hamburg), Cora Czarnecki (HGB Leipzig) und Thomas Mader (UdK Berlin) zur Präsentation aus.

For the third time in a row the Nationalgalerie presents up-and-coming artists from art schools in Berlin, Hamburg and Leipzig at the headquarters of 50Hertz, next door to the Hamburger Bahnhof. An expert jury has selected three outstanding thesis-projects by Adrian Altintas (HfbK Hamburg), Cora Czarnecki (HGB Leipzig) and Thomas Mader (UdK Berlin).

Ort / Location: 50Hertz, Heidestraße 2, 10557 Berlin
Di-So / Tue-Sun 11 18 Uhr / 11 am – 6 pm
Eintritt frei / Free admission

weitere Informationen / further information
 

Kuratorinnengespräch mit Matilda Felix
(Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Curator, Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin)

Di / 25.6.2019 / 16.30 Uhr
Kostenfrei. Anmeldung nicht erforderlich.

Jack Whitten, Zulu Tea Parlor, Detail, 1973, Acryl auf Leinwand, 181,6 × 152,4 cm, Privatbesitz, courtesy Zeno X Gallery © Jack Whitten, courtesy Zeno X Gallery, Antwerp / John Berens

Jack Whitten: Jack’s Jacks

29. März – 1. September 2019 / 29 March – 1 September 2019

Jack’s Jacks ist die erste umfangreiche Einzelausstellung mit Werken des US-amerikanischen Malers Jack Whitten (1939–2018) in Europa. Noch zu Lebzeiten und in enger Absprache mit dem Künstler konzipiert, zeigt die Ausstellung, wie Whitten über eine Zeitspanne von mehr als fünf Jahrzehnten die Grenzen der abstrakten Malerei immer wieder erweiterte. Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.

Jack’s Jacks is the first extensive solo show of works by the American painter Jack Whitten (1939–2018) in a European institution. The exhibition was conceived in close cooperation with the artist, and it shows how Whitten, over a period of more than five decades, continually extended the boundaries of abstract painting.The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie.

weitere Informationen / further information
 

Über das Sprechen über Kunst.
Perspektivwechsel mit Eva Sturm

Do / 20.6.2019 / 18 Uhr
Eva Sturm ist Kunstpädagogin, Museumspädagogin, zuletzt Professorin für Kunst-Vermittlung-Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Bildersound.
Mehrtägier Ferienworkshop für Kinder 9 – 12 Jahre

Di – Do / 9. – 11.7.2019 / jeweils 10 – 13 Uhr
Kosten: 36 EUR. Anmeldung: erforderlich.

Emil Nolde, Die Sünderin (Detail), 1926. Öl auf Leinwand, 86 × 106 cm, Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie, erworben 1999 mit Unterstützung des Vereins der Freunde der Nationalgalerie und des Landes Berlin, © Nolde Stiftung Seebüll, Foto: Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Jörg P. Anders

Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus / A German Legend. Emil Nolde and the Nazi Regime

12. April – 15. September 2019 / 12 April – 15 September 2019

Die Ausstellung zeigt Emil Noldes künstlerisches Werk erstmals im historischen Kontext seiner Biografie und ideologischen Haltung. Seine Sympathien für die NS-Bewegung sind in Expertenkreisen seit langem bekannt, spielten jedoch in der öffentlichen Präsentation seiner Werke bisher kaum eine Rolle. Die Ausstellung soll daher sowohl eine künstlerische als auch historische Auseinandersetzung mit Noldes Werk und Leben ermöglichen. 
Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und der Nolde Stiftung Seebüll, sowie mit finanzieller Unterstützung der Friede Springer Stiftung.

The exhibition explores Emil Nolde’s artistic work in the historical context of his biography and ideologies for the first time. His sympathies for the Nazi regime have long been known among experts, however they have hardly had any influence on the public presentation of his works. The exhibition is therefore intended to facilitate both an artistic and a historical examination of Nolde’s work and life.The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie and the Nolde Stiftung Seebüll, supported by Friede Springer Stiftung.

weitere Informationen / further information

Aufgrund des hohen Andrangs kann es beim Einlass in die Ausstellung zu Wartezeiten kommen. Daher empfehlen wir, besonders am Nachmittag ausreichend Zeit für den Ausstellungsbesuch einzuplanen, und bitten um Verständnis. Es werden Einzeltickets zur Ausstellung „Emil Nolde“ als Zeitfenster-Tickets verkauft (erhältlich online und an der Kasse). Für Inhaber des Haustickets kann aktuell kein Zutritt zur Ausstellung garantiert werden.

Due to the high volume of interested visitors, some delays to view the exhibition can be expected. We recommend that you allow sufficient time for your visit to the exhibition, especially in the afternoon. Thank you for your understanding. Single admission tickets for the exhibition Emil Nolde are being sold as timed tickets (available online and at cash registers). Access to the exhibition can currently not be guaranteed for day pass holders (day ticket for one museum).
 

Moderne Kunst im Kreuzfeuer.
Perspektivwechsel mit Christian Saehrendt (Historiker und Kunsthistoriker)

Do / 18.7.2019 / 18 Uhr
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Biografie und Erinnerung.
Perspektivwechsel mit Agnes Ohm (Leiterin des Depots der Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen)

Do / 25.7.2019 / 18 Uhr
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.
 

Andreas Mühe, Mühe II (Detail), 2016 – 2019, aus der Serie: Mischpoche © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Andreas Mühe. Mischpoche

26. April – 11. August 2019 / 26 April – 11 August 2019

Andreas Mühe (*1979 Chemnitz, lebt in Berlin) setzt sich in seinem künstlerischen Werk mit der deutschen Vergangenheit und Identität auseinander. Seinen Fotografien, die er ausschließlich analog herstellt, ist oftmals eine Ambivalenz, fast düstere Andeutung, inhärent. In der neuen Werkgruppe Mischpoche steht seine eigene Familie im Zentrum der Betrachtung. In zwei großformatigen Portraits vereint Mühe die lebenden wie verstorbenen Mitglieder seiner Familie. Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der National­galerie und unterstützt durch die Volkswagen Aktiengesellschaft.

Andreas Mühe (born 1979 in Chemnitz, lives in Berlin) in his artistic work addresses the German past and identity. His photographs, which he produces solely in analogue form, often contain an ambivalence; an almost sombre connotation. In the new group of works Mischpoche, his own family is at the centre of attention. In two large-scale portraits, Mühe gathers the living and deceased members of his family.The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie and is supported by the Volkswagen Aktiengesellschaft.

weitere Informationen / further information
 

Joseph Beuys, Unschlitt / Tallow, 1977 © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / 1995 erworben durch das Land Berlin / Jan Windszus © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

DER ELEFANT IM RAUM.
SKULPTUREN AUS DER SAMMLUNG MARX und der Sammlung der Nationalgalerie /
The Elephant in the room.
Sculptures of the Marx Collection and the Collection of the Nationalgalerie

1. November 2018 – 8. September 2019 / 1 November 2018 – 8 September 2019

Die Ausstellung „Der Elefant im Raum – Skulpturen aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie“ im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin richtet erstmals den Fokus auf Skulpturen der Sammlung Marx, ergänzt um Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie. Ausgehend von der englischsprachigen Redewendung „the elephant in the room“ rückt die Ausstellung einen Aspekt in den Blick, der wesentlich für die Bildhauerei seit den 1960er-Jahren ist: die räumliche Wirkung von Skulpturen. So verweist der Elefant im Ausstellungstitel auf jene Kräfte und Größen, die zwar nicht materieller Bestandteil der Skulpturen sind, die ihre Präsenz im Raum jedoch maßgeblich mitbestimmen. Zu sehen sind u.a. Werke von Marina Abramović, Joseph Beuys, Donald Judd und Rachel Whiteread.

For the first time the exhibition „The Elephant in the Room – Sculptures from the Marx Collection and the Collection of the Nationalgalerie” at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin turns the attention to the sculptures from the Marx Collection, complemented by works from the collection of the Nationalgalerie. Drawn from the English expression, “the elephant in the room”, the exhibition addresses an essential aspect of sculpture from the 1960s: the spatial effect of sculptures. The elephant in the exhibition title refers to those forces and factors that despite their not being an integral part of the sculptures exert their presence in the exhibition space. With works by Marina Abramović, Joseph Beuys, Donald Judd, Rachel Whiteread and others.

weitere Informationen / further information
 

The Making-of … oder wie wurde es gemacht?
Eine Gesprächsreihe mit Restaurator_innen zur Herstellung von Werken der Nationalgalerie

Do / 13.6.2019 / 18 – 19 Uhr
Dr. Carolin Bohlmann (Restauratorin, Nationalgalerie Berlin) und Dr. Nina Schallenberg (Kuratorin, Nationalgalerie Berlin) zu Joseph Beuys „Richtkräfte einer neuen Gesellschaft“.
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Raumtrickserei!
Workshop für Kinder von 6 bis 12 Jahre

So / 2.6. und 16.6.2019 / jeweils 14 – 16 Uhr
Kosten: 9 EUR. Anmeldung: erforderlich.

Wer steht da im Garten?
Mehrtägiger Ferienworkshop für Kinder von 6 bis 12 Jahre

Di – Do / 2. – 4.7. und 23. – 25.7.2019 / jeweils 10 – 13 Uhr
Kosten: 36 EUR. Anmeldung: erforderlich.

Jason Rhoades, Fucking Picabia Cars with Ejection Seat, 1997 / 2000 © The Estate of Jason Rhoades / Courtesy The Estate of Jason Rhoades, Hauser & Wirth and David Zwirner, New York/London/Hong Kong / Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Roman März

LOCAL HISTORIES

15. Dezember 2018 – 10. November 2019 / 15 December 2018 – 10 November 2019

Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, der Sammlung der Nationalgalerie und Leihgaben / Works from the Friedrich Christian Flick Collection at Hamburger Bahnhof, the Nationalgalerie Collection and loans

Die Ausstellung spürt Beziehungen und Bedingungen nach, unter denen zentrale Werke der Sammlungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.
„The history of art and art’s condition at any time are pretty messy“ schreibt Donald Judd 1964 in einem Artikel, der sich der New Yorker Kunstszene widmet. Er wendet sich darin gegen traditionelle Unterscheidungen von Stilen und Gattungen und plädiert für eine ungezwungene Begegnung mit Kunstwerken. Judds Analyse einer lokalen Szene ist Ausgangspunkt für das Experiment, Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch ausgewählte Leihgaben, in den Kontext ihrer Entstehung zu bringen.

The exhibition traces the relationships and conditions under which key works in the collections were developed during the second half of the 20th century.
“The history of art and art’s condition at any time are pretty messy”, Donald Judd wrote in 1964 in an article on the New York art scene. In this piece he opposed traditional differentiations of style and genre, advocating instead a more casual encounter with works of art. Judd’s analysis of the local art scene is the starting point for an experiment that takes works from the Christian Flick Collection and the Collection of the Nationalgalerie – enhanced by selected loans – and resituates them within the context of their making.


weitere Informationen / further information
 


Öffentliche Führungen / Public Tours
 

auf Deutsch
Di – Fr / 12 & 16 Uhr
Sa & So / 14 Uhr

in English
Sat & Sun / 12 pm

Kostenfrei mit Eintrittskarte. Weitere Informationen finden Sie hier. /
Free of charge with admission ticket.
Please click here for futher information.

 

INFORMATIONEN / Information 

Staatliche Museen zu Berlin
Bildung, Vermittlung, Besucherdienste / Education and Outreach

Telefon: +49 30 266424242 (Mo – Fr, 9 – 16 Uhr / Mon – Fri, 9 am – 4 pm)
Fax: +49 30 266422290
E-Mail: service@smb.museum

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin

Öffnungszeiten / Opening hours
Di, Mi, Fr / Tue, Wed, Fri: 10 – 18 Uhr / 10 a.m. – 6 p.m.
Do / Thu: 10 – 20 Uhr / 10 a.m. – 8 p.m.
Sa, So / Sat, Sun: 11 – 18 Uhr / 11 a.m. – 6 p.m.

 

Sie erhalten den Newsletter des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, weil Sie sich für ein Abonnement angemeldet haben. Sollten Sie keine weiteren E-Mails wünschen, können Sie sich hier aus dem Verteiler austragen.
Weitere Informationen zum Datenschutz bei den Staatlichen Museen zu Berlin erhalten Sie hier.

You receive the newsletter of the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin because you have subscribed. If you do not wish to receive any further e-mails, you can unsubscribe here.
Further information on data privacy at Staatliche Museen zu Berlin is available here.

© 2019 Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Newsletter im Browser ansehen

Vom Newsletter abmelden

Nationalgalerie