HAMBURGER BAHNHOF
– MUSEUM FÜR GEGENWART – BERLIN

Newsletter August-September / August-September 2019

ERÖFFNUNGEN / EXHIBITION OPENINGS


Preis der Nationalgalerie 2019
15.8.2019 20 Uhr / 8pm
weitere Informationen / further information

Micro Era. Medienkunst aus China (im / at the Kulturforum)
4.9.2019 19 Uhr / 7pm
weitere Informationen / further information

 

VOLKSWAGEN ART4ALL  

5. September 2019 / 5 September 2019  

An jedem ersten Donnerstag im Monat ist von 16 bis 20 Uhr der Eintritt in den Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin frei. VOLKSWAGEN ART4ALL wird ermöglicht durch Volkswagen, langjähriger Partner der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.

Every first Thursday of the month, from 4 to 8 pm, the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin offers free entry. VOLKSWAGEN ART4ALL is made possible by Volkswagen, long term partner of the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.

weitere Informationen / further Information
 

Lu Yang Foto: Ka Xiaoxi

VERANSTALTUNGEN AM / EVENTS ON 05.09.2019 

Ein Abend mit / An evening with Lu Yang

18:30 Uhr / 6.30 pm
weitere Informationen / further information

Öffentliche Kurzführungen zu den aktuellen Ausstellungen / Public guided tours through the current exhibitions

Deutsch: 16:30 Uhr, 17:30 Uhr, 18:30 Uhr (je 30 Minuten) / English: 5 pm, 6 pm, 7 pm (30 min each)

Zeichenatelier in der Ausstellung „Der Elefant im Raum“

16 – 20 Uhr (für Kinder und Erwachsene)

Alle Veranstaltungen sind kostenfrei. Keine Voranmeldung nötig. /
All events are free of charge.
No reservation required.
 

AUSSTELLUNGEN UND PROGRAMM /
EXHIBITIONS AND EVENTS

 

Die Shortlist für den Preis der Nationalgalerie 2019 steht fest: Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Katja Novitskova und Flaka Haliti (v.l.n.r.), © David von Becker

Preis der Nationalgalerie 2019

16.8.2019 – 16.2.2020

In diesem Jahr wurden Pauline Curnier Jardin (geb. 1980 in Marseille), Simon Fujiwara (geb. 1982 in London), Flaka Haliti (geb. 1982 in Pristina) und Katja Novitskova (geb. 1984 in Tallinn) von einer internationalen Jury für den Preis der Nationalgalerie 2019 nominiert. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und ist eine museale Ehrung für Künstler*innen unter 40, die in Deutschland leben und arbeiten. Alle vier Positionen werden nun in einer gemeinsamen Ausstellung im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin vorgestellt.

This year, Pauline Curnier Jardin (born 1980 in Marseille), Simon Fujiwara (born 1982 in London), Flaka Haliti (born 1982 in Pristina) and Katja Novitskova (born 1984 in Tallinn) have been nominated for the Preis der Nationalgalerie 2019 by an international jury. The museum prize is awarded every two years and pays tribute to artists under 40 who live and work in Germany. All four artistic positions are presented in a joint exhibition at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.

weitere Informationen / further Information
 

Panel talk with the nominees for the Preis der Nationalgalerie 2019
Pauline Curnier Jardin, Simon Fujiwara, Flaka Haliti, Katja Novitskova – Moderation: Dorothée Brill

Sun / 18.8.2019 / 2 – 3 pm
Free of charge. No reservation required. At the Aktionsraum (behind the restaurant).

Podiumsgespräch mit den Nominierten für den Förderpreis für Filmkunst 2019
Lucia Margarita Bauer, Lukas Marxt, Nicolaas Schmidt, Jan Soldat – Moderation: RP Kahl

So / 18.8.2019 / 16 – 17 Uhr
Kostenfrei. Anmeldung nicht erforderlich. Im Aktionsraum (hinter dem Restaurant).

Retrospective by Xavier Le Roy, MoMA PS1, New York City, 2014 © MoMA PS1

Retrospective by Xavier le Roy

24.8. – 8.9.2019

„Retrospective“ ist eine Ausstellung von Xavier Le Roy, die als Choreografie von Aktionen und Reden konzipiert ist. Zwölf Performer*innen interpretieren selbst ausgewählte Ausschnitte aus Solowerken von Le Roy, die seit 1994 entstanden sind, und integrieren ihre eigenen Erfahrungen und Lebensreisen. Diese individuellen Erzählungen koexistieren mit den kollektiven Choreografien und interagieren mit der jeweiligen Präsenz der Besucher*innen.
Künstlerische Mitarbeit: Scarlet Yu / Mit: Alexandre Achour, Saša Asentić, Josep Caballero, Caitlin Fisher, Zeina Hanna, Berit Jentzsch, Sabine Macher, Ming Poon, Ingo Reulecke, Julia Rodríguez, Emmilou Rößling, Nicola van Straaten
„Retrospective“ wurde 2012 auf Einladung von Laurence Rassel für die Fundació Antoni Tàpies - Barcelona konzipiert. Die Ausstellung in Berlin findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Was der Körper erinnert. Zur Aktualität des Tanzerbes“ der Akademie der Künste, Berlin statt.
Eine Produktion der HB Berlin GbR (Barbara Greiner, Xavier Le Roy). Eine Ko-Produktion der Akademie der Künste und Le Kwatt unterstützt durch Direction Régionale des Affaires Culturelles d’Ile-de-France. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. In Kooperation mit der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.

“Retrospective” by Xavier Le Roy is an exhibition conceived as choreography of actions and speeches. During the exhibition twelve performers interpret individually chosen excerpts of solo works by Xavier Le Roy created since 1994, and integrate their own experiences and life journeys of his choreographies to compose their own narratives. Those coexist with the collective choreographies that intersect with the presence and the flow of the visitors.
Artistic Collaboration: Scarlet Yu  / With: Alexandre Achour, Saša Asentić, Josep Caballero, Caitlin Fisher, Zeina Hanna, Berit Jentzsch, Sabine Macher, Ming Poon, Ingo Reulecke, Julia Rodríguez, Emmilou Rößling, Nicola van Straaten
“Retrospective” was originally organized in 2012 by the Fundació Antoni Tàpies - Barcelona on invitation of Laurence Rassel. The exhibition in Berlin is part of the series of events „What the Body Remembers. Dance Heritage Today“ by Akademie der Künste, Berlin.
A production by HB Berlin GbR (Barbara Greiner, Xavier Le Roy). In coproduction with Akademie der Künste and Le Kwatt supported by Direction Régionale des Affaires Culturelles d’Ile-de-France. Funded by Senatsverwaltung für Kultur und Europa and by Fonds Darstellende Künste supported by the Commissioner of the Federal Government for Culture and Media. In cooperation with the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin.

weitere Informationen / further Information
 

Emil Nolde, Altes Bauernpaar, o. D. (vor 1942) (Detail), Aquarell, 21,9 × 16,5 cm, Nolde Stiftung Seebüll, © Nolde Stiftung Seebüll, Foto: Dirk Dunkelberg, Berlin

Emil Nolde – Eine deutsche Legende. Der Künstler im Nationalsozialismus / A German Legend. Emil Nolde and the Nazi Regime

bis / until 15. September 2019

Die Ausstellung zeigt Emil Noldes künstlerisches Werk erstmals im historischen Kontext seiner Biografie und ideologischen Haltung. Seine Sympathien für die NS-Bewegung sind in Expertenkreisen seit langem bekannt, spielten jedoch in der öffentlichen Präsentation seiner Werke bisher kaum eine Rolle. Die Ausstellung soll daher sowohl eine künstlerische als auch historische Auseinandersetzung mit Noldes Werk und Leben ermöglichen. 
Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und der Nolde Stiftung Seebüll, sowie mit finanzieller Unterstützung der Friede Springer Stiftung.

The exhibition explores Emil Nolde’s artistic work in the historical context of his biography and ideologies for the first time. His sympathies for the Nazi regime have long been known among experts, however they have hardly had any influence on the public presentation of his works. The exhibition is therefore intended to facilitate both an artistic and a historical examination of Nolde’s work and life.The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie and the Nolde Stiftung Seebüll, supported by Friede Springer Stiftung.

weitere Informationen / further information
 

Emil und Ada Nolde im Kreis ihrer Bewunderer.
Kuratorengespräch mit Indina Woesthoff (Nolde-Forscherin und Herausgeberin der Nolde-Schiefler-Korrespondenz)

Di / 27.8.2019 / 18 Uhr
Kostenfrei. Anmeldung nicht erforderlich. Im Aktionsraum (hinter dem Restaurant).

Nolde und Siegfried Lenz’ Deutschstunde: Eine Spurensuche.
Kuratorengespräch mit Günter Berg (Siegfried-Lenz-Stiftung, Hamburg)

Di / 3.9.2019 / 18 Uhr
Kostenfrei. Anmeldung nicht erforderlich. Im Aktionsraum (hinter dem Restaurant).

Die Geschichten der Bilder.
Kurator*innenführung mit Aya Soika (Bard College Berlin) und Bernhard Fulda (Universität Cambridge)

Fr / 13.9.2019 / 14 Uhr
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Picture Stories.
Curators' Tour with Aya Soika (Bard College Berlin) and Bernhard Fulda (Universität Cambridge)

Fri / 13.9.2019 / 3 pm
Free of charge (plus admission). No reservation required.
 

Jack Whitten. Jack’s Jacks. Ausstellungsansicht Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 29. März – 1. September 2019, Foto: © Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke, © für die abgebildeten Werke von Jack Whitten: Courtesy of the Jack Whitten Estate and Hauser & Wirth

Jack Whitten: Jack’s Jacks

bis / until 1. September 2019

Jack’s Jacks ist die erste umfangreiche Einzelausstellung mit Werken des US-amerikanischen Malers Jack Whitten (1939–2018) in Europa. Noch zu Lebzeiten und in enger Absprache mit dem Künstler konzipiert, zeigt die Ausstellung, wie Whitten über eine Zeitspanne von mehr als fünf Jahrzehnten die Grenzen der abstrakten Malerei immer wieder erweiterte. Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.

Jack’s Jacks is the first extensive solo show of works by the American painter Jack Whitten (1939–2018) in a European institution. The exhibition was conceived in close cooperation with the artist, and it shows how Whitten, over a period of more than five decades, continually extended the boundaries of abstract painting.The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie.

weitere Informationen / further information
 

Geschichte und Abstraktion.
Kuratorenführung mit Sven Beckstette (Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Sammlung Nationalgalerie)

Do / 22.8.2019 / 18 Uhr
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Welche Kunst, welcher Jazz und welche Politik?
Perspektivwechsel mit Michel Chevalier

Do / 29.8.2019 / 18 Uhr
Kostenfrei zzgl. Eintritt. Anmeldung nicht erforderlich.

Mach dir ein Bild!
Workshop für Kinder 6 – 12 Jahre

So / 18.8. und 1.9.2019 / jeweils 14 – 16 Uhr
Kosten: 9 € zzgl. Eintritt, Anmeldung erforderlich
 

Ausstellungsansicht „Der Elefant im Raum“, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin 2018 © Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin / Thomas Bruns

DER ELEFANT IM RAUM.
SKULPTUREN AUS DER SAMMLUNG MARX und der Sammlung der Nationalgalerie /
The Elephant in the room.
Sculptures of the Marx Collection and the Collection of the Nationalgalerie

bis / until 29. September 2019

Die Ausstellung „Der Elefant im Raum – Skulpturen aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie“ im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin richtet erstmals den Fokus auf Skulpturen der Sammlung Marx, ergänzt um Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie. Ausgehend von der englischsprachigen Redewendung „the elephant in the room“ rückt die Ausstellung einen Aspekt in den Blick, der wesentlich für die Bildhauerei seit den 1960er-Jahren ist: die räumliche Wirkung von Skulpturen. So verweist der Elefant im Ausstellungstitel auf jene Kräfte und Größen, die zwar nicht materieller Bestandteil der Skulpturen sind, die ihre Präsenz im Raum jedoch maßgeblich mitbestimmen. Zu sehen sind u.a. Werke von Marina Abramović, Joseph Beuys, Donald Judd und Rachel Whiteread.

For the first time the exhibition „The Elephant in the Room – Sculptures from the Marx Collection and the Collection of the Nationalgalerie” at Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin turns the attention to the sculptures from the Marx Collection, complemented by works from the collection of the Nationalgalerie. Drawn from the English expression, “the elephant in the room”, the exhibition addresses an essential aspect of sculpture from the 1960s: the spatial effect of sculptures. The elephant in the exhibition title refers to those forces and factors that despite their not being an integral part of the sculptures exert their presence in the exhibition space. With works by Marina Abramović, Joseph Beuys, Donald Judd, Rachel Whiteread and others.

weitere Informationen / further information
 

Barbara Kruger, Gib‘ Acht auf den Moment wenn Stolz sich in Verachtung wandelt, 1990, Courtesy the artist and Sprüth Magers

LOCAL HISTORIES

bis / until 10. November 2019

Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof, der Sammlung der Nationalgalerie und Leihgaben / Works from the Friedrich Christian Flick Collection at Hamburger Bahnhof, the Nationalgalerie Collection and loans

Die Ausstellung spürt Beziehungen und Bedingungen nach, unter denen zentrale Werke der Sammlungen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt wurden.
„The history of art and art’s condition at any time are pretty messy“ schreibt Donald Judd 1964 in einem Artikel, der sich der New Yorker Kunstszene widmet. Er wendet sich darin gegen traditionelle Unterscheidungen von Stilen und Gattungen und plädiert für eine ungezwungene Begegnung mit Kunstwerken. Judds Analyse einer lokalen Szene ist Ausgangspunkt für das Experiment, Werke aus der Friedrich Christian Flick Collection und der Sammlung der Nationalgalerie, ergänzt durch ausgewählte Leihgaben, in den Kontext ihrer Entstehung zu bringen.

The exhibition traces the relationships and conditions under which key works in the collections were developed during the second half of the 20th century.
“The history of art and art’s condition at any time are pretty messy”, Donald Judd wrote in 1964 in an article on the New York art scene. In this piece he opposed traditional differentiations of style and genre, advocating instead a more casual encounter with works of art. Judd’s analysis of the local art scene is the starting point for an experiment that takes works from the Christian Flick Collection and the Collection of the Nationalgalerie – enhanced by selected loans – and resituates them within the context of their making.


weitere informationen / further information
 

WEITERE VERANSTALTUNGEN / FURTHER EVENTS
 

„Hello World. Revision einer Sammlung“, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Ausstellungseröffnung, Historische Halle, 2018. Copyright: Nationalgalerie / Staatliche Museen zu Berlin / David von Becker

Global Museum: Where do we go from here?

Konferenz / Conference 30.9. – 1.10.2019

Im Rahmen des Programms „Museum Global“ der Kulturstiftung des Bundes befragen mehrere deutsche Kunstmuseen kritisch ihre Sammlungen und damit einen westlichen Kanon der Moderne. Nachdem das MMK in Frankfurt, die Nationalgalerie in Berlin und die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf ihre Projekte abgeschlossen haben, zieht die Konferenz eine Zwischenbilanz: Welche Folgen hat „Museum Global“ für die Institutionen? Wie werden die Projekte in der öffentlichen Debatte verortet? Planen die Museen, ihre Ausrichtungen nachhaltig zu verändern und welche Herausforderungen ergeben sich daraus? Wie können sich Museen langfristig international vernetzen und was können sie dabei von Künstler*innen lernen?
Eine Konferenz der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin in Kooperation mit der Kulturstiftung des Bundes, mit freundlicher Unterstützung der Freunde der Nationalgalerie e.V.
In englischer Sprache mit Simultanübersetzung ins Deutsche.

As part of the “Global Museum” programme of the Federal Cultural Foundation, several German art museums have conducted a critical examination of their collections, and by extension, also the Western canon of modern art. As the MMK in Frankfurt, the Nationalgalerie in Berlin and the Kunstsammlung NRW in Düsseldorf conclude their projects, this conference takes stock of the progress achieved thus far: What consequences has “Global Museum” had for the institutions? How and to what extent are the projects the subject of public debate? Are the museums planning to shift their orientation in the long term and what challenges would arise from such a decision? How can museums build a lasting international network and what can they learn from artists?
A conference organised by the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin in cooperation with the Federal Cultural Foundation and with kind support from the Freunde der Nationalgalerie e.V.

The conference will be held in English with simultaneous translation into German.

30. September 2019 19.00 20.30 Uhr / 7 8.30 pm: Keynote Lecture
1. Oktober 2019 10.00 19.00 Uhr / 10 am  7 pm: Konferenz / Conference
Ort / Location: Hamburger Bahnhof, Historische Halle

weitere Informationen / further Information
 

Friends with Books, in der Historischen Halle des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2017, Foto: Thomas Bruns

Friends with Books: Art Book Fair Berlin 2019

20. – 22. September 2019

Das Festival Friends with Books: Art Book Fair Berlin als eine der führenden europäischen Plattformen für Künstlerpublikationen und Magazine von Künstlern und Kunstverlegern ermöglicht bei freiem Eintritt einen Überblick über bis zu 200 internationale Verleger von Künstlerbüchern sowie eine Reihe von Diskussionen, Lesungen, Buchpräsentationen, Performances und Kunstwerke, die die Bandbreite des künstlerischen Publizierens heute beleuchten. 

Friends with Books: Art Book Fair Berlin is Europe's premier festival for contemporary artists' books and periodicals by artists and art publishers. The festival features 200+ international participants and a series of public programmes including discussions, readings, presentations, performances, and art works that explore the perimeters of today's art publishing.

weitere Informationen / further information

Ort / Location: Rieckhallen / Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - Berlin
Öffnungszeiten / Opening times:
Fr, 20. September, 18.00 – 20.00 Uhr / Fri, 19 September, 6 – 8 pm
Sa 21. September, 11.00 – 19.00 Uhr / Sa, 20 September, 11 am – 7 pm
So, 22. September, 11.00 – 19:00 Uhr / Sun, 21 September, 11 am – 7 pm

Freier Eintritt / Free admission
 

Cao Fei, Asia One, 2018 (still), Multichannel color video installation, with sound, dimensions variable, © Cao Fei

Micro Era.
Medienkunst aus China / Media Art from China

5.9.2019 – 26.1.2020 – Ort / Location: Kulturforum
Eröffnung / Opening: 4.9.2019 19 Uhr / 7 pm (im / at the Kulturforum)

Von Dokumentarfilmbildern über die Auseinandersetzung mit klassischer Filmsprache bis zur Ästhetik des japanischen Anime konzentrieren sich die Kunstwerke in dieser Ausstellung auf das Verhältnis zwischen Geist, Körper und Technologie in Installationen und Ein-Kanal-Videos, die von den 1980er Jahren bis in die Gegenwart reichen. Im Euro-Amerikanischen Kontext wird Videokunst historisch oft als demokratisierende Kunstform betrachtet. Denn durch die schnell zugängliche Technik ermöglichen Videos eine rasante Verbreitung von Informationen sowie globalen Ereignissen. Die beteiligten Künstler*innen Cao Fei (*1978), Fang Di (*1987), Lu Yang (*1984) und Zhang Peili (*1957) hinterfragen die verführerische These von dieser Demokratisierung, indem sie in ihrer Bildsprache ebenso die Massenproduktion von Waren reflektieren, wie die Art und Weise wie Bilder produziert und konsumiert werden oder wie wir unsere Welt durch bildgebende Technologien verstehen.
Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin und der Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V. (GeKA e.V.) anlässlich des Jubiläums der Städtepartnerschaft Berlin-Peking, gefördert von der Lotto Stiftung Berlin.
Die Ausstellung wird im Kulturforum gezeigt.

From documentary film pictures, and the adapted use of classic film language to the aesthetics of Japanese anime, the works of art in this exhibition focus on and explore relationships between mind, body and technology, with installations and single-channel-videos ranging from the 1980s to the present. Historically, within a Euro-American context, video art is often regarded as a democratising art form – through the rapid circulation of information and global events by fast-access technologies. The artists participating in the exhibition, Cao Fei (*1978), Fang Di (*1987), Lu Yang (*1984) and Zhang Peili (*1957), scrutinise this thesis of democratisation by reflecting in their visual language the mass production of goods as well as how images and virtual subjectivities are produced and consumed, and how we understand our world through imaging technology.
A special exhibition of the Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin and the Gesellschaft für Deutsch-Chinesischen kulturellen Austausch e.V. (GeKA e.V.), as part of the twin city anniversary of Berlin and Beijing. Funded by the LOTTO-Stiftung Berlin.
The exhibition takes place at the Kulturforum (near Potsdamer Platz).


weitere Informationen / further Information
 

Curators tour with Anna-Catharina Gebbers & Yang Beichen

Fri / 6.9.2019 / 1 pm (at the Kulturforum)
Free of charge (plus admission). No reservation required.

Artists-Curators-Talk
Cao Fei, Fang Di, Lu Yang, Zhang Peili in conversation with Anna-Catharina Gebbers, Pi Li, Victor Wang, Yang Beichen

Fri / 6.9.2019 / 2 pm (at the Kulturforum)
Free of charge (plus admission). No reservation required.

Curators tour with Anna-Catharina Gebbers & Victor Wang

Wed / 11.9.2019 / 4 pm (at the Kulturforum)
Free of charge (plus admission). No reservation required.

Zeichnen, Schneiden, Kleben
Workshop für Kinder 6 – 12 Jahre

Sa / 28.9.2019 / 14 – 16 Uhr (im Kulturforum)
Kosten: 9 € zzgl. Eintritt, Anmeldung erforderlich


Öffentliche Führungen / Public Tours
 

auf Deutsch
Di – Fr / 12 & 16 Uhr
Sa & So / 14 Uhr

in English
Sat & Sun / 12 pm

Kostenfrei mit Eintrittskarte. Weitere Informationen finden Sie hier. /
Free of charge with admission ticket.
Please click here for futher information.

 

INFORMATIONEN / Information 

Staatliche Museen zu Berlin
Bildung, Vermittlung, Besucherdienste / Education and Outreach

Telefon: +49 30 266424242 (Mo – Fr, 9 – 16 Uhr / Mon – Fri, 9 am – 4 pm)
Fax: +49 30 266422290
E-Mail: service@smb.museum

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin
Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin

Öffnungszeiten / Opening hours
Di, Mi, Fr / Tue, Wed, Fri: 10 – 18 Uhr / 10 a.m. – 6 p.m.
Do / Thu: 10 – 20 Uhr / 10 a.m. – 8 p.m.
Sa, So / Sat, Sun: 11 – 18 Uhr / 11 a.m. – 6 p.m.

 

Sie erhalten den Newsletter des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, weil Sie sich für ein Abonnement angemeldet haben. Sollten Sie keine weiteren E-Mails wünschen, können Sie sich hier aus dem Verteiler austragen.
Weitere Informationen zum Datenschutz bei den Staatlichen Museen zu Berlin erhalten Sie hier.

You receive the newsletter of the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin because you have subscribed. If you do not wish to receive any further e-mails, you can unsubscribe here.
Further information on data privacy at Staatliche Museen zu Berlin is available here.

© 2019 Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin. Alle Rechte vorbehalten.

Newsletter im Browser ansehen

Vom Newsletter abmelden

Nationalgalerie