Lars-Christian Koch wird Direktor für die Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum

19.03.2018
Humboldt Forum

Der SPK-Stiftungsrat wählte heute einstimmig den renommierten Musikethnologen Lars-Christian Koch zum künftigen Direktor der Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin Humboldt Forum: Ethnologisches Museum und Museum für Asiatische Kunst

Zum Verfahren 

Der Musikethnologe Lars-Christian Koch wird Direktor des Ethnologischen Museums und bald auch des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin im Humboldt Forum. Der Stiftungsrat der Stiftung Preußischer Kulturbesitz unter Vorsitz von Kulturstaatsministerin Monika Grütters wählte heute einstimmig den 59-jährigen Abteilungsleiter am Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin, der auch die kommissarische Leitung des gesamten Museums innehat. Das neuerliche Verfahren war nötig geworden, weil die bisherige Kandidatin Inés de Castro das Linden-Museum in Stuttgart doch nicht verlassen möchte.

Über die Entscheidung

„Lars-Christian Koch hat im Bewerbungsverfahren durch Expertise, Erfahrung, internationale Vernetzung und Enthusiasmus für die neue Aufgabe überzeugt. Ich bin sicher, dass die Staatlichen Museen zu Berlin mit dieser Personalentscheidung für die Arbeit und die Kooperationen im Humboldt Forum bestens gerüstet sind“, sagte Stiftungspräsident Hermann Parzinger.

Der Generaldirektor der Staatlichen Museen zu Berlin Michael Eissenhauer ergänzte: „Lars-Christian Koch hat mit seiner bisherigen Arbeit, nicht zuletzt als kommissarischer Direktor, seine starken und integrativen Führungsqualitäten überzeugend unter Beweis gestellt. Seine fachliche Expertise ist unbestritten. Es wird nun darauf ankommen, neben einem anspruchsvollen und attraktiven Ausstellungsprogramm im Humboldt Form auch einen Forschungscampus für die beiden Sammlungen in Dahlem zu entwickeln.“

Lars-Christian Koch

„Ich freue mich sehr über die Berufung und denke, dass ich für die Arbeit gut gerüstet bin. Dem Museum für Asiatische Kunst fühle ich mich besonders durch meine regionalen Forschungsschwerpunkte Südostasien und Ostasien sehr verbunden. Das Humboldt Forum kann nur erfolgreich sein, wenn es gelingt, mit den Sammlungen auf aktuelle Fragen zu antworten. Das bedeutet, dass unsere Ausstellungen flexibler werden müssen, vor allem aber auch zeitgenössischer. Die immer wichtiger werdenden Aspekte der Globalisierung, der Dialog zwischen den Kulturen bis hin zu Fragen der Repatriierung von Kulturgütern begleiten mich in meiner täglichen Arbeit und werden auch für das Humboldt Forum entscheidend sein. Die Digitalisierung bietet große Chancen stärkerer Teilhabe, die mir sehr wichtig ist. Kurz und gut: Unsere Präsentationen müssen so sein, dass sie beim Publikum glaubwürdig ankommen“, sagte Lars-Christian Koch.

Lars-Christian Koch, geboren 1959 in Peine, ist seit 2003 Abteilungsleiter für Medien- und Musikethnologie, Visuelle Anthropologie und des Phonogramm-Archivs am Ethnologischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin. Seit Dezember 2017 leitet er zudem kommissarisch das gesamte Museum.