Alle Museen der Staatlichen Museen zu Berlin sind bis auf Weiteres geschlossen. Erkunden Sie stattdessen unsere Online-Angebote! Weitere Informationen

Instagram-Live-Touren durch weitere Museen und Ausstellungen ab 22. Januar 2021

21.01.2021

Nachdem sich die im letzten November gestarteten Live-Touren durch die derzeit geschlossenen Museen und Sonderausstellungen der Staatlichen Museen zu Berlin auch weiter stetig wachsender Beliebtheit erfreuen, wird die Reihe nun freitags im zweiwöchigen Turnus mit Rundgängen durch das Bode-Museum, das Neue Museum sowie das Kulturforum fortgesetzt. Bereits am Freitag, 22. Januar 2021, geht es um 16 Uhr mit einem Kuratorenrundgang durch die Ausstellung „Das Piranesi-Prinzip“ in der Kunstbibliothek weiter.

Die Live-Touren wurden im Zuge der coronabedingten Schließung ab November 2020 mit Rundgängen durch die Friedrichswerdersche Kirche, die Alte Nationalgalerie, das Kunstgewerbemuseum, das Kupferstichkabinett, das Museum Berggruen sowie die James-Simon-Galerie gestartet. Die jeweils gut halbstündigen Rundgänge werden von Direktor*innen, Kurator*innen und Mitarbeiter*innen zu verschiedenen Themenschwerpunkten angeboten und sind live auf dem Instagram-Kanal der Staatlichen Museen zu Berlin zu sehen.

Alle auf Instagram angemeldeten Nutzer*innen können teilnehmen, indem sie die „Story“-Funktion des Profils der Staatlichen Museen zu Berlin aufrufen. Während der Touren können Nutzer*innen live ihre Fragen an die jeweils Führenden stellen. Im Anschluss sind die Live-Touren online dauerhaft verfügbar in der Playlist „Live-Touren“ auf der Facebook-Seite der Staatlichen Museen zu Berlin.

Live-Rundgang durch die Ausstellung „Das Piranesi-Prinzip"

„Das Piranesi-Prinzip. Zum 300. Geburtstag des großen italienischen Meisters", Kulturforum, Kunstbibliothek

Live-Tour am Freitag, 22. Januar 2021, 16 Uhr

Giovanni Battista Piranesi (1720-1778) war ein universales Talent des 18. Jahrhunderts. Als Archäologe, Künstler, Architekt, Sammler, Designer, Verleger und Autor machte er international Karriere. Alles wurde für ihn zur Inspiration: die Künste ferner Epochen und Regionen, Bilder aus Wissenschaft, Technik und Oper, sogar Schmähungen und Niederlagen. Die Jubiläumsausstellung anlässlich des 300. Geburtstags lässt das Piranesi-Prinzip in seiner ganzen Kreativität lebendig werden. Im Mittelpunkt stehen Piranesis Meisterstiche, Bücher, Streitschriften, satirische Bilder und noch nie gezeigte Handzeichnungen aus den Beständen der Kunstbibliothek und des Kupferstichkabinetts.

Durch die Ausstellung führen die Kuratoren Georg Schelbert, Humboldt-Universität zu Berlin, und Moritz Wullen, Direktor der Kunstbibliothek: www.instagram.com/staatlichemuseenzuberlin.

Live-Rundgang durch die Ausstellung „Germanen"

„Germanen. Eine archäologische Bestandsaufnahme", Museumsinsel Berlin, Neues Museum

Live-Tour am Freitag, 5. Februar 2021, 16 Uhr

Erstmals stehen die Germanen im Mittelpunkt einer großen archäologischen Übersichtsausstellung. Das Museum für Vor- und Frühgeschichte zeigt in Kooperation mit dem LVR-Landesmuseum Bonn in der James-Simon-Galerie über 700 Neufunde und Leihgaben aus Deutschland, Dänemark, Polen und Rumänien, während im Neuen Museum die wechselhafte Geschichte der Germanenforschung und -rezeption präsentiert wird.

Im zweiten Teil seiner Live-Tour widmet sich Matthias Wemhoff, Direktor des Museum für Vor- und Frühgeschichte, der Frage, wie sich die Germanenforschung in 200 Jahren verändert hat und wie sich die Berliner Museen angesichts des jeweils aktuellen Forschungsdiskurses zu Fragen der Herkunft, Ausbreitung und Datierung der Germanen positionierten: www.instagram.com/staatlichemuseenzuberlin.

Live-Rundgang durch die Ausstellung „Status Macht Bewegung"

„Status Macht Bewegung. Lust und Last körperlicher Aktivität"Kulturforum, Ausstellungshalle

Live-Tour am Freitag, 19. Februar 2021, 16 Uhr

Was verbindet eine italienische Sänfte des 18. Jahrhunderts mit einem chinesischen Lotosschuh und Kunstwerken, die Szenen der Arbeit und Jagd, des Spiels und Sports darstellen? Sie alle erzählen von den Möglichkeiten und Zwängen, den eigenen Körper zu bewegen und zeugen vom Status der abgebildeten Personen. „Status Macht Bewegung“ beleuchtet das Potenzial der Bewegung als Mittel der Statusrepräsentation über zeitliche, geografische und kulturelle Räume hinweg.

Nach „Bart“ (2015/16) und „Fleisch“ (2018) ist „Status Macht Bewegung“ das dritte gemeinschaftliche Ausstellungsprojekt der wissenschaftlichen Volontär*innen der Staatlichen Museen zu Berlin und des Musikinstrumenten-Museums und vereint Objekte aus den universellen Sammlungen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Durch die Ausstellung führt Christopher Hölzel, wissenschaftlicher Museumsassistent in Fortbildung am Vorderasiatischen Museumwww.instagram.com/staatlichemuseenzuberlin.

Live-Rundgang durch die Ausstellung „Klartext"

„Klartext: Zur Geschichte des Bode-Museums", Museumsinsel Berlin, Bode-Museum

Live-Tour am Freitag, 5. März 2021, 16 Uhr

Erstmalig steht das Bode-Museum selbst im Mittelpunkt einer Ausstellung. Geschichte und Gegenwart des traditionsreichen Hauses sind aufs engste mit Berlin verwoben: Die großen Ereignisse der Zeitgeschichte – die beiden Weltkriege, der Nationalsozialismus, die deutsche Teilung – sind nicht spurlos am Museum vorübergegangen und prägen das Haus und seine Sammlungen bis heute. Ziel der Sonderausstellung ist es, das Bode-Museum und seine historische Rolle in der Gesellschaft und der Stadt besser zu verstehen. Die kritische Reflexion der eigenen Vergangenheit bietet neue Perspektiven für die Zukunft. Zum Teil noch nie ausgestellte Objekte geben exemplarische Einblicke in bisher nicht beleuchtete Themen und machen Museumsgeschichte nachvollziehbar. Der Rundgang gliedert sich in vier zentrale Schwerpunkte: Die Sammlungen, das Gebäude, die Forschung und das Publikum.

Durch die Ausstellung führen Paul Hofmann, Leiter der Restaurierungswerkstatt, und Carolin Marie Kreutzfeldt, wissenschaftliche Museumsassistentin in Fortbildung an der Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst: www.instagram.com/staatlichemuseenzuberlin.