Alle Museen der Staatlichen Museen zu Berlin sind temporär geschlossen. Bis voraussichtlich 30. November 2020 finden keine Ausstellungen und Veranstaltungen statt. Bibliotheken sind weiterhin geöffnet. Weitere Informationen

LAETOLI

Die Erhaltung der Hominiden-Fußabdrücke. Zwischen Reburial und Museumspräsentation

Im Rahmen des nationalen Projekts, die Weltkulturerbestätte von Laetoli im Ngorongoro Conservation Area in Arusha, Tansania, wieder auszugraben, wurde der Direktor des Rathgen-Forschungslabors, Prof. Dr. Stefan Simon, in den Lenkungsausschuss gewählt. Dieser soll den Behörden beratend zu Ausgrabungstechnik, Präsentation der berühmten Hominiden-Fußabdrücke sowie zur Konservierung in situ zur Seite stehen.

Die Reihe der 1978 entdeckten Hominiden-Fußabdrücke ist in pulvriger, vulkanischer Asche erhalten, welche nachfolgend durch weichen Regen zu einem fragilen Tuff verfestigt wurde. Die Ascheschichten der Fußabdrücke stammen aus dem Pliozän und sind durch die K/Ar-Methode auf ein Alter von etwa 3,5 bis 3,7 Millionen Jahren datiert worden.

Die Wiederausgrabung, die im Februar 2011 begann, wird von physiko-mechanischen, klimatischen und konservatorischen Untersuchungen begleitet, die zum Teil als akademische Arbeiten unter der Anleitung des Rathgen-Forschungslabors entstehen.


Projektpartner: Ministry of Natural Resources and Tourism, United Republic of Tanzania
Finanzierung: Ministry of Natural Resources and Tourism, United Republic of Tanzania
Laufzeit: 2010 bis heute