Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Tag der lebendigen Archäologie am 6. Oktober 2019

27.09.2019
Neues Museum

Am 6. Oktober 2019 wird im und vor dem Neuen Museum auf der Museumsinsel Berlin der Tag der lebendigen Archäologie veranstaltet. Gemeinsam mit dem Museumsdorf Düppel des Stadtmuseums Berlin eröffnet das Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin interessante Einblicke in die archäologische Arbeit und ein vielfältiges Programm zum Mitmachen.

Einblicke, Mitmachaktionen und Gespräche mit Profis

In einer Schaugrabung wird demonstriert, wie Urnen aus der Eisenzeit freigelegt werden. Interessierte Besucher*innen können beim Brunnenbau mit anpacken und selbst Wolle spinnen. Archäotechnik zum Anschauen gibt es beim Aufschären eines jungsteinzeitlichen Webstuhls, während beim Harpunenschnitzen aus Geweihresten wieder selbst Hand angelegt werden kann.

In der Sonderausstellung "Berlins größte Grabung" zum Forschungsareal Biesdorf lässt sich an interaktiven Stationen nachvollziehen, auf welche Weise Archäolog*innen zu ihren Erkenntnissen gelangen. Um 12 Uhr und um 14 Uhr werden Kuratorenführungen durch die Ausstellung angeboten und um 15 Uhr spricht die Koordinatorin Anita Fuchs über das partizipative Jugendprojekt Exploring Biesdorf.

Detaillierte Informationen über das Programm am Tag der lebendigen Archäologie im Neuen Museum finden Sie hier.

Der Tag der lebendigen Archäologie wird durchgeführt vom Museum für Vor- und Frühgeschichte der Staatlichen Museen zu Berlin in Kooperation mit der Stiftung Stadtmuseum Berlin – Museumsdorf Düppel.

Die Ausstellung "Berlins größte Grabung. Forschungsareal Biesdorf"

Berlins größte Ausgrabung fand 1999 bis 2014 bauvorbereitend in Biesdorf statt – auf gut 22 Hektar Fläche konnten 10.000 Jahre Siedlungsgeschichte an der Wuhle dokumentiert werden, bevor hier erneut Häuser gebaut wurden. Die Sonderausstellung macht erlebbar, wie Forscher*innen arbeiten und präsentiert außergewöhnliche Funde, wie etwa eine steinzeitliche Hirschmaske, die zu den ältesten Funden Berlins zählt.

Mehr über die Ausstellung "Berlins größte Grabung. Forschungsareal Biesdorf" erfahren Sie hier.