Über 380.000 Besucher besuchten die Ausstellung "Gerhard Richter: Panorama"

14.05.2012
Neue Nationalgalerie

Gestern endete die Ausstellung "Gerhard Richter: Panorama". Über 380.000 Besucher sahen die Retrospektive in der Neuen Nationalgalerie.

"Damit ist sie allein gemessen am Publikumsinteresse zu einer der erfolgreichsten Ausstellungen eines zeitgenössischen Künstlers weltweit avanciert. Für diesen Erfolg mögen ganz unterschiedliche Gründe ursächlich sein, den Hauptgrund aber vermag ich allein in der Erscheinung und in der Wirkung seiner Kunst zu sehen", resümiert Udo Kittelmann, Direktor der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin.

Die parallele Präsentation von Gerhard Richters Gemäldezyklus "18. Oktober 1977" in der Alten Nationalgalerie erfreute sich ebenfalls großen Interesses. Im Schnitt waren über 4.500 Besucher täglich in der Ausstellung, ein Besucherrekord mit über 7.000 Besuchern war am 15. März 2012 zu verzeichnen. Sofern Wartezeiten vorhanden waren, lagen diese bei maximal einer Stunde.

Das Besucherinteresse war seit dem ersten Öffnungstag am 12. Februar überwältigend und bis zum Ende hin ungebrochen. Aus diesem Grund hatten die Veranstalter entschieden, am letzten Ausstellungswochenende die Tore der Neuen Nationalgalerie bis jeweils 22 Uhr zu öffnen. Das Kontingent von insgesamt 30.000 Onlinetickets und 2.000 Führungen war bereits Ende März ausverkauft. Reguläre Tickets konnten aber täglich noch in ausreichender Menge vor Ort erworben werden. Auch die Verkaufsartikel zur Ausstellung waren äußerst beliebt, der Katalog zur Ausstellung etwa wurde rund 15.000 Mal verkauft. Die Ausstellung wandert nun weiter zu ihrer dritten Station und ist ab dem 5. Juni im Centre Pompidou, Paris, zu sehen. Zuvor wurde sie bereits in der Tate Modern, London, gezeigt.

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit Tate Modern, London und Centre Pompidou, Paris.

Die Ausstellung wurde durch den Verein der Freunde der Nationalgalerie ermöglicht und durch die Metro Group und Veolia Wasser gefördert.

Wir danken unseren Medienpartnern: RBB Fernsehen, RBB Kulturradio, Radio Eins, Die Welt, Berliner Morgenpost und art - Das Kunstmagazin.