Tickets

Dr. Irina Hiebert Grun


Funktion

Kuratorin (Neue Nationalgalerie)

Institution

Kontakt

I.HiebertGrun[at]smb.spk-berlin.de

Schwerpunkte | Aufgaben | Projekte

Moderne und zeitgenössische Kunst

Vita

Seit 09/2022 Kuratorin, Neue Nationalgalerie
09/2020 - 08/2022 Wissenschaftliche Referentin der Neuen Nationalgalerie
09/2018 - 08/2020 Wissenschaftliche Assistentin im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin und in der Neuen Nationalgalerie
10/2017 - 08/2018 Freie Mitarbeiterin im Kindl – Zentrum für zeitgenössische Kunst, Berlin
04/2017 - 09/2017 Lehrauftrag am Fachbereich Humanwissenschaften, Arbeitsbereich Mode und Ästhetik an der Technischen Universität Darmstadt
01/2014 - 12/2016 Doktorandin der Daimler Art Collection, Berlin

Ausgewählte Publikationen

  • Texte zu den Werken von Bernadette Bour und Konrad Klapheck, in: Zerreißprobe. Kunst zwischen Politik und Gesellschaft 1945-2000. Sammlung der Nationalgalerie / Extreme Tension. Art between Politics and Society 1945-2000. The Nationalgalerie Collection, Ausst.-Kat. Neue Nationalgalerie, Berlin, hrsg. v. Joachim Jäger, Marta Smolińska, Maike Steinkamp, Leipzig: E. A. Seemann Verlag, 2023.
  • „Em torno do vírus de grupo – das NBP-Projekt von Ricardo Basbaum im Kontext kollektiver parasitärer Praktiken.“, in: Parasitäre Paradoxa. Kunst zwischen Anpassung und Widerstand, Kunstforum International, Band 293, 2023, S. 136-145.
  • „Monica Bonvicini. I do You“, Ausst.-Kat. Neue Nationalgalerie, Berlin: Distanz, 2023 (hrsg. v. Joachim Jäger, Irina Hiebert Grun)
  • Texte zu den Werken von Balthus, Willi Baumeister, Herbert Behrens-Hangeler, Óscar Domínguez, Walter Gramatté, Karl Hofer, Tamara de Lempicka, Arthur Segal, Hans Thiemann u.a., in: Die Sammlung der Nationalgalerie. Bestandskatalog 1905 bis 1945, 2 Bände, hrsg. v. Maike Steinkamp und Emily Joyce Evans, Berlin 2021.
  • „Die Kunst der Gesellschaft 1900-1945. Sammlung der Nationalgalerie / The Art of Society 1900-1945. The Nationalgalerie Collection“, Ausst.-Kat. Neue Nationalgalerie, Berlin: DCV, 2021 (hrsg. v. Dieter Scholz, Irina Hiebert Grun und Joachim Jäger)
  • „Auf den Spuren europäischer Entdeckungsreisender. Luzia Simons‘ Bilder vom Amazonas / On the footsteps of European explorers. Luzia Simons‘s images of the amazon / Sur le traces des explorateurs européens. Les images de l’amazonie par Luzia Simons “, in: Luzia Simons – Traces, hrsg. v. Tereza de Arruda, Berlin: Distanz, 2021, S. 33-47.
  • „Jenseits von Original und Kopie — Die Kulturtechnik der Antropofagia im brasilianischen Modernismus / Para além de original e cópia. A técnica cultural da Antropofagia no modernismo brasileiro“, in: TOLEDO - Cities of translators, São Paulo übersetzt / São Paulo traduzida, Berlin: Deutscher Übersetzerfonds e.V., 2020.
  • „Strategien der Einverleibung. Die Rezeption der Antropofagia in der zeitgenössischen brasilianischen Kunst“, Bielefeld: transcript, 2020.
  • „Is this all there is to life? Rirkrit Tiravanijas transnationale Netzwerke / Is this all there ist o life? Rirkrit Tiravanijas transnational networks”, in: Local Histories, hrsg. v. Matilda Felix, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Bielefeld/Berlin: Kerber, 2019, S. 147-159.
  • Text zum Werk von Ding Yi, in: Chinese Contemporary Art, hrsg. v. Renate Wiehager, Daimler Art Collection, Stuttgart/Berlin, Waiblingen: Elanders, 2016, S. 170-173.
  • Text zum Werk von Michael Wesely, in: Fotografie: International. Video, Mixed Media, hrsg. v. Renate Wiehager, Daimler Art Collection, Stuttgart/Berlin, Waiblingen: Elanders, 2015, S. 428-431.
  • „A recepção da antropofagia na arte brasileira contemporânea“, in: Lampejo, Dossiê Oswald de Andrade, Fortaleza – CE – Volume 1 – Nº 6, 2º Semestre de 2014, S. 24-48.
  • Text zum Werk von Joachim Albrecht, in: Minimalism in Germany. The Sixties, hrsg. v. Renate Wiehager, Daimler Art Collection Stuttgart/Berlin, Ostfildern: Hatje Cantz, 2012, S. 230.

Mitarbeiter*innen der Neuen Nationalgalerie

Hier stellen sich die Mitarbeiter*innen in den Museen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin mit ihrem beruflichen Werdegang und ihren Arbeitsschwerpunkten vor.