Josephine Baker
Icon in Motion

26.01.2024 bis 28.04.2024
Neue Nationalgalerie

Josephine Baker (1906–1975) trat erstmals 1925/26 mit der Revue Nègre im Nelson-Theater am Kurfürstendamm Berlin auf; aus Anlass des bevorstehenden 100-jährigen Jubiläums und damit der Geschichte des 20. Jahrhunderts hat die Neue Nationalgalerie Berlin eine Ausstellung über Josephine Bakers künstlerisches Schaffen in Tanz, Musik, Film u. a. Disziplinen und ihre inspirierende Rolle nicht nur als Künstlerin, sondern auch als Widerstandskämpferin, Bürgerrechtsaktivistin und transformative Kulturfigur konzipiert.

Die Neue Nationalgalerie kündigte vor etwa zwei Jahren eine kleine, fokussierte Ausstellung zu Josephine Baker an und lud die Kuratorin der letztjährigen Josephine-Baker-Ausstellung in der Bundeskunsthalle Bonn, Dr. Mona Horncastle, ein, ihre biografische Ausstellung als eine Grundlage für die Berliner Präsentation zu nutzen. Für diese Ausstellung hat die Neue Nationalgalerie die Filmwissenschaftlerin Dr. Terri Francis eingeladen, die Rolle und den Einfluss Josephine Bakers als „Ikone in Bewegung“, als filmische Pionierin, die das bewegte Bild für immer verändert hat, und ihren Einfluss auf die zeitgenössische künstlerische Praxis zu untersuchen. Klaus Biesenbach lud die Künstlerin Kandis Williams und die Design Agentur Any Studio ein, eine einheitliche Form für die Zusammenführung dieser beiden unterschiedlichen Quellen zu entwickeln.

Die kleine Berliner Ausstellung fügte nicht nur einen Schwerpunkt auf den Film und Bakers künstlerisches Schaffen hinzu, sondern auch Beiträge zeitgenössischer Künstler*innen, um die anhaltende Inspiration zu visualisieren, die Josephine Baker bis heute ausübt. Die Ausstellung reflektiert darüber hinaus die veränderte Rolle der afro-amerikanischen Künstlerin in unserem zeitgenössischen Diskurs und die Art und Weise, wie wir historische und gegenwärtige Menschen und öffentliche Persönlichkeiten beschreiben und über sie sprechen.

Kuratorisches Team

Klaus Biesenbach initiierte und installierte die Ausstellung und finalisierte sie gemeinsam mit Kandis Williams.

Kandis Williams, Dramaturgie und Ausstellungsgestaltung.

Dr. Terri Francis, Autorin von Josephine Baker's Cinematic Prism und außerordentliche Professorin für Filmkunst an der Universität von Miami.

Dr. Mona Horncastle, Kuratorin von „Josephine Baker. Freiheit – Gleichheit – Menschlichkeit“ in der Bundeskunsthalle in Bonn, zusammen mit Katharina Chrubasik, Ausstellungsleiterin und Kuratorin Bundeskunsthalle Bonn.

Künstler*innen in der Ausstellung

Historische Künstler*innen in der Ausstellung sind u. a.: Alexander Calder, Le Corbusier, George Hoyningen-Huene, Dora Kalmus, aka Madame d’Ora, Henri Matisse und Ernst Schneider.

Zeitgenössische Künstler*innen in der Ausstellung sind u. a.: Jean-Ulrick Désert, Simone Yvette Leigh, Faith Ringgold, Ines Weizman, Carrie Mae Weems und Kandis Williams.


Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin in Zusammenarbeit mit der Bundeskunsthalle in Bonn

Josephine Baker by George Hoyningen-Huene, 1929
© George Hoyningen-Huene Estate Archives
Im Starlight


Ausstellungsgespräch | 60 Minuten | 30 €

Josephine Baker by George Hoyningen-Huene, 1929
© © George Hoyningen-Huene Estate Archives
Josephine Baker - Ikone in Bewegung | Führung zur Sonderausstellung

Neue Nationalgalerie
Führung (60 min)

Potsdamer Straße 50
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn: Potsdamer Platz
S-Bahn: Potsdamer Platz
Bus: Potsdamer Brücke, Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße, Kulturforum, Philharmonie

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Öffnungszeiten

Neue Nationalgal. Sonder- und Dauerausstellungen
14,00 EUR ermäßigt 7,00
Sonder- und Dauerausstellungen
Ticket kaufen

Kulturforum alle Ausstellungen
20,00 EUR ermäßigt 10,00
alle Ausstellungen
Ticket kaufen

Jahreskarte ab 25,00 EUR
Ticket kaufen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback