Abends im Verstärker: Neue Veranstaltungsreihe im Haus Bastian

18.10.2019
Haus Bastian

Am Donnerstag, den 24. Oktober 2019, startet von 19 bis 21 Uhr die neue Veranstaltungsreihe "Abends im Verstärker" im Haus Bastian, dem neuen Zentrum der Staatlichen Museen zu Berlin für kulturelle Bildung. Mit dem Halbjahresthema „Eins zu Eins? Von Bildern zu Abbildern?“ steht in der Auftaktveranstaltung die Frage im Mittelpunkt: Geben Bilder die Realität wieder? Der Eintritt ist frei. 

Fotogenität – gibt’s das? Was hält eine Fotografie fest, was ein gemaltes Bild? Was ist künstlerisch schön? Über diese und andere Fragen diskutiert die Moderatorin Jenni Zylka mit der Fotografin Beate Nelken und dem Maler Daniel Wiesenfeld. Das Publikum ist eingeladen, bei "Gibt ein Bild die Realität wieder?" am 24. Oktober 2019 selbst aktiv zu werden; nicht nur Wortbeiträge sind gefragt, sondern auch kreative Kommentare. Begleitet wird das Programm von DJ PicturEsque.

Verstärker-Veranstaltungsreihe „Eins zu Eins? Von Bildern zu Abbildern?“

Die Abendveranstaltung bildet den Auftakt zur Verstärker-Veranstaltungsreihe „Eins zu Eins? Von Bildern zu Abbildern?“. Einmal im Monat lädt das Haus Bastian diverse Gäste ein, ihre Blickweisen einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Regisseur*innen, Wissenschaftler*innen, Doppelgänger*innen, Musiker*innen und Künstler*innen gestalten variierende Formate wie Talks, Lesungen, Workshops, Musikdarbietungen oder Filmausschnitte. Jeder Abend ist anders.

Der Verstärker ist Motor des neuen Bildungszentrums. Im halbjährlichen Turnus werden im Erdgeschoss sammlungsübergreifende Themen mit großer Sichtbarkeit verhandelt. Das aktuelle Verstärker-Thema nimmt einerseits Bezug auf die Ausstellung „Nah am Leben. 200 Jahre Gipsformerei“ in der James-Simon-Galerie, andererseits lässt sich dieses Thema übergreifend in allen Sammlungen der Museumsinsel Berlin verorten.

Impulsgeberin ist die Künstlerin Pauline M’barek, die mit dem Fokus auf den menschlichen Körper u. a. Objekte aus der Gipsformerei auswählte. Diese werden im Verstärker zueinander in Bezug gesetzt und mit impulsgebenden Fragen und Handlungsaufforderungen versehen. Die Nutzer*innen erweitern das Setting, indem sie etwa eigene Abgüsse und Abdrücke hinzufügen oder Kommentierungen hinterlassen. Sie finden Verknüpfungen zu den Sammlungen der Museumsinsel Berlin, zu ihren eigenen Interessen und Erfahrungen und bringen ihre Sichtweisen in den Verstärker ein.

Weitere Veranstaltungen der Reihe:

  • Haben wir alle Doppelgänger? Donnerstag, 14. November 2019, 19 bis 21 Uhr
  • Wem gehören die (Ab)Bilder? Donnerstag, 5. Dezember 2019, 19 bis 21 Uhr
  • Was ist das Zwillingsgeheimnis? Donnerstag, 9. Januar 2020, 19 bis 21 Uhr
  • Mode – Gleichmacherin oder Individualitätsbooster? Donnerstag, 6. Februar 2020, 19 bis 21 Uhr

Die Teilnahme ist kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich

Haus Bastian – Zentrum für kulturelle Bildung

Das Haus Bastian ist ein Haus für alle: Schüler*innen und Studierende, Kinder und Familien, Jugendliche und Erwachsene finden hier nicht nur einen idealen Startpunkt, um in alle 15 Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin auszuschwärmen, sie haben auch die Möglichkeit, ihre Beobachtungen, Erfahrungen und Fragestellungen in kreativer Form nachzubereiten, zu erweitern und zu diskutieren. Neben großen Bildungsprojekten, die künftig hier umgesetzt werden, bietet Haus Bastian ein Forum, um über aktuelle und zukunftsweisende Fragestellungen der Bildungsarbeit wie gesellschaftliche Teilhabe, Inklusion oder politische Bildung zu verhandeln. Zudem soll sich Haus Bastian als lokaler, nationaler und internationaler Treffpunkt für Profis der musealen Bildungsarbeit etablieren.