Aktuell geöffnet sind ausgewählte Häuser auf der Museumsinsel Berlin und am Kulturforum sowie der Hamburger Bahnhof und das Museum Europäischer Kulturen. Weitere Informationen und Online-Tickets

Filme & Videos des Museum für Vor- und Frühgeschichte

Allein im Museum

Allein im Museum | Museum für Vor- und Frühgeschichte mit Matthias Wemhoff

Matthias Wemhoff, Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte im Neuen Museum, nimmt uns in diesem Video mit auf eine Entdeckungstour durch die Ur- und Frühgeschichte in Berlin-Brandenburg. Angefangen vom Höhlenlöwen der Altsteinzeit vom Berliner Alexanderplatz bis hin zu den goldenen Stiefelsporen aus dem mittelalterlichen Burgwall von Spandau, die eine ganz eigene Geschichte erzählen.

Länge: 11:04 Minuten

Sammlung

Zum 199. Geburtstag Heinrich Schliemanns | Schliemann in California

Heinrich Schliemann. Diesen Namen eines Tausendsassas und Selfmade-Millionärs verbinden Viele mit seinen großartigen Entdeckungen in Troja und Mykene. Folgt man seiner Selbstinszenierung, so war er angeblich bereits seit seiner Kindheit von dem Gedanken beseelt, die Schauplätze der Epen des Homer zu finden. Wie dem auch sei: Schliemann musste zweifellos seine ganz eigene Odyssee durchleben, bevor er sich auf die Suche nach den Spuren des Trojanischen Krieges begeben konnte.

Heinrich Schliemann schenkte seine umfangreiche Sammlung der trojanischen Altertümer dem Museum für Vor- und Frühgeschichte und begleitete selber die erste Aufstellung seiner Sammlung. Noch heute befindet sich mit über 9000 Objekten der weitaus größte Teil im Bestand des Museums. Allerdings gelangten vor allem die goldenen Objekte 1945 als sogenannte Beutekunst in die Sowjetunion. Zum 199. Geburtstag dieser großen Persönlichkeit werfen wir einen Blick auf ein kleines, aber bedeutendes Kapitel seines Lebensweges: der knapp anderthalbjährigen Episode in Kalifornien zur Zeit des großen Goldrauschs. 

Länge: 18:05 Minuten


Ausstellungen

Trailer zur Ausstellung "Bewegte Zeiten"

Die größten archäologischen Highlights der vergangenen 20 Jahre in Deutschland sind erstmalig in einer Ausstellung zusammengefasst und werfen einen ganz anderen Blick auf bewegte Zeiten von damals und heute: "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" 

Länge: 0:45 Minuten
Produktion: SmitH

Bewegte Zeiten | Lieblingsobjekt des Kurators Prof. Dr. Matthias Wemhoff

Welches Fundstück zählt zu den Favoriten der Kuratoren der Ausstellung? In dieser Folge stellt der Landesarchäologe von Berlin und zugleich Direktor des Neuen Museums, Prof. Dr. Matthias Wemhoff, sein Ausstellungshighlight vor: die Glockengussgrube von Dülmen. 

Länge: 1:25 Minuten

Bewegte Zeiten | Lieblingsobjekt der Kuratorin Susanne Kuprella

In dieser Folge zeigt die Kuratorin Susanne Kuprella ihr persönliches Highlight der Ausstellung: das Brandgrab einer Quadin aus Profen. 

Länge: 1:46 Minuten

Bewegte Zeiten | Lieblingsobjekt des Kurators Dr. Benjamin Wehry

In dieser Folge zeigt Dr. Benjamin Wehry sein absolutes Lieblingsstück: den Gürtelhaken von Floth aus der Bronzezeit. 

Länge: 2:34 Minuten

Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland | Interview

Im Interview spricht der Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte Berlin, Prof. Dr. Matthias Wemhoff, über den Wandel und Austausch im archäologischen Kontext.

Länge: 3:27 Minuten
Produktion: SmitH

Margiana | Ausstellungstrailer

Margiana – diese historische Landschaft im Osten Turkmenistans war vor rund 4.000 Jahren die Wiege einer faszinierenden Hochkultur der Bronzezeit. Zeitgleich mit den Zivilisationen Mesopotamiens und Ägyptens blieb sie in der westlichen Welt bislang jedoch weitgehend unbekannt. Erstmals außerhalb Turkmenistans werden in einer groß angelegten Sonderausstellung im Neuen Museum die archäologischen Zeugnisse dieser geheimnisvollen Kultur einem breiten Publikum zugänglich gemacht.

Länge: 0:26 Minuten
Fotografien: Herlinde Koelbl
Produktion: Retina Fabrik 

 

Hinter den Kulissen

Backstories | Der Schädel von Le Moustier

Die Reihe „Backstories“ erzählt bemerkenswerte Objektgeschichten aus den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin. In dieser Folge geht es um den "Schädel von Le Moustier". 1908 entdeckte der Schweizer Archäologe Otto Hauser die Überreste des jungen Neandertalers in der Gemeinde des französischen Dorfs Le Moustier. In den 90er Jahren arbeitete ein internationales Forscherteam daran, ihm sein Gesicht wiederzugeben.

Unter Verwendung von Bildmaterial von Zürich, BAM und LKA Wiesbaden.

Museum and the City: „Backstories: Der Schädel von Le Moustier“ im Blog der Staatlichen Museen zu Berlin

Länge: 1:58 Minuten