Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Weitere Informationen

Ernst Waldschmidt

Ernst Waldschmidt, German Indologist, was born on 15th of July 1897 in the German town of Lünen, Westphalia. In 1918 he began his studies in Kiel after having served in the navy during the First World War. His teachers in Kiel were Indologists Paul Deussen, renowned philosopher, and Emil Sieg, one of the pioneers of Tocharian studies. After the sudden death of Deussen (1919) and the departure of Sieg to Goettingen, who followed Hermann Oldenberg, Waldschimdt relocated to Berlin. After gaining his Ph.D. in 1924, he was appointed assistant to Albert von Le Coq at the Berlin Museum of Ethnology. In 1929 he became curator of the museum and, subsequently, in 1934 he became professor. He left Berlin in 1936 having been appointed to the University of Goettingen, following his former teacher Emil Sieg.Only one year later he was elected as an Ordinary Member of the “Akademie der Wissenschaften zu Goettingen”. It was largely due to Waldschmidt’s efforts that soon after the Second World War (in which he served for six years), work on the Turfan texts could be resumed in close cooperation with the Institut für Orientforschung (East Berlin), a cooperation which was brought to an end by the erection of the Berlin wall. Thereafter, Waldschmidt established Goettingen as the sole center for Turfan studies. In 1965, he retired from the university. It was highly gratifying that he could live to see the opening of the Berlin Museum für Indische Kunst in 1971. It was largely through his personal engagement that it had been founded in 1963. Ernst Waldschmidt died in Goettingen on 25th February 1985.

Vollständigen Artikel über das Leben und die Forschung Ernst Waldschmidts lesen in der Encyclopedia Iranica.

Ernst Waldschmidt äußerte sich zu seiner Person in Geschichte der Waldeckischen Familie, Waldschmidt (1970) (PDF, 1,9 MB).

  • Dezember 1937: Ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften in Göttingen
  • November 1942: Auswärtiges Mitglied der Orientalischen Kommission der Preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin
  • März 1949: Mitglied des Kuratoriums für das Institut für Orientforschung der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin
  • Juni 1952: Ehrenmitglied (Membre d’Honneur) der École Francaise d’Extrême Orient (ursprünglich Hanoi)
  • Juni 1953: Ehrenmitglied (Membre Honoraire) der Société´Asiatique de Paris
  • Januar 1955: Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften in Berlin
  • Februar 1958: Ehrenmitglied (Honorary Fellow) des Government Sanskrit College in Calcutta (Ehrentitel Sambuddhāgamaratna)
  • Oktober 1958: Ehrenmitglied (Honorary Fellow) der Royal Asiatic Society of Great Britain and Ireland
  • März 1964: Ehrenmitglied (Honorary Correspondent) des Archaelogical Survey of India
  • 1964 bis 1968: Mitglied der Deutschen UNESCO- Kommission (als Repräsentant der westdeutschen wissenschaftlichen Akademien)

Quelle: Waldschmidt, Ernst. Geschichte der Waldeckischen Familie, Waldschmidt. Göttingen 1970, S. 178.

  • 1925: Gandhara, Kutscha, Turfan. Eine Einführung in die frühmittelalterliche Kunst Zentralasiens. Leipzig 1925;
  • 1926: Bruchstücke des Bhikṣuṇī-Prātimokṣa der Sarvāstivādins. Mit einer Darstellung der Überlieferung des Bhikṣuṇī-Prātimokṣa in den verschiedenen Schulen. Leipzig 1926 (Kleinere Sanskrit-Texte. Heft III);
  • 1926a (Together with W. Lentz): Die Stellung Jesu im Manichäismus. APAW, Phil.-hist. Kl. 1926.4;
  • 1928, 1933: Die buddhistische Spätantike in Mittelasien. Teil VI. Berlin 1928, Teil VII. Berlin 1933;
  • 1929: Die Legende vom Leben des Buddha … Aus dem Sanskrit, Pāli und Chinesischen übersetzt und eingeführt. Berlin 1929 (reprint: Graz 1982);
  • 1932: Bruchstücke buddhistischer Sūtras aus dem zentralasiatischen Sanskritkanon.Leipzig 1932 (Kleinere Sanskrit-Texte. Heft IV);
  • 1932a: Grünwedelʼs Buddhistische Kunst in Indien, unter Mitarbeit von R. L. Waldschmidt völlig neugestaltet. Berlin 1932;
  • 1933: (Together with W. Lentz) Manichäische Dogmatik aus chinesischen und iranischen Texten. SPAW, Phil.-hist. Kl. 1933;
  • 1950-51: Das Mahāparinirvāṇasūtra. Text in Sanskrit und Tibetisch, verglichen mit dem Pāli nebst einer Übersetzung der chinesischen Entsprechung im Vinaya der Mūlasarvāstivādiuns. Teil I-III. Berlin 1950-51;
  • 1952, 1957, 1962: Das Catuṣpariṣatsūtra. Eine kanonische Lehrschrift über die Begründung der buddhistischen Gemeinde. Text in Sanskrit und Tibetisch, verglichen mit dem Pāli nebst einer Übersetzung der chinesischen Entsprechung im Vinaya der Mūlasarvāstivādiuns. Teil I-III. Berlin 1952, 1957, 1962;
  • 1953, 1956: Das Mahāvadānasūtra. Ein kanonischer Text über die sieben letzten Buddhas. Sanskrit, verglichen mit dem Pāli nebst einer Analyse der in chinesischer Übersetzung überlieferten Parallelversionen. Berlin 1952, 1956;
  • 1967: Von Ceylon bis Turfan. Schriften zur Geschichte, Literatur, Religion und Kunst des indischen Kulturraumes. Göttingen 1968;
  • 1985: Obituaries by Herbert Härtel, ZDMG 137 (1987) 4-11, and Lore Sander, Buddhist Studies Review 2 73-79.
  • 1989: Ausgewählte kleine Schriften. Stuttgart 1989 (Glasenapp-Stiftung Band 29).