Tickets

Europäische Kulturtage

Regelmäßig im Sommer veranstalten wir die Europäischen Kulturtage. Jedes Jahr wird ein anderes europäisches Land, eine Region oder eine Stadt und die dort lebenden Menschen vorgestellt. Neben einer kleinen thematischen Ausstellung gibt es in diesen vier Wochen ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm. Organisiert werden die Kulturtage stets in internationaler Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Kulturinstituten, Vereinen, Communities oder den entsprechenden Botschaften in Berlin sowie Partnermuseen in den betreffenden Ländern.

Es gab bereits Samische, Polnische, Venezianische, Tatarische, Estnische, Kroatische, Rumänische, Sardische, Apulische, Slowakische, Georgische, Småländische, Armenische, Friesische und Schottische Kulturtage sowie die Kulturtage Thessaloniki | Facetten einer Stadt, Europa à la carte. Essen verbindet und Murcia. Im Garten Europas. Thema der 19. Europäischen Kulturtage 2023 war Slowenien.

Mit dieser Veranstaltungsreihe pflegen wir Beziehungen zu europäischen Kooperationspartnern und bieten unseren Besucher*innen die Möglichkeit, im Museum andere Lebensweisen aus Europa kennenzulernen. Gleichzeitig wollen wir aber auch gezielt Menschen nicht-deutscher Herkunft ansprechen, das Museum zu entdecken und Bekanntes aus ihrer Heimat sehen und genießen zu können. Damit wollen wir einen Beitrag zur Selbstvergewisserung und besseren gesellschaftlichen Integration der Menschen leisten.

20. Europäische Kulturtage: Sápmi

Die Europäischen Kulturtage jähren sich zum 20. Mal. Aus diesem Anlass widmet sich das MEK in diesem Jahr vom 15. August bis zum 15. September der nordeuropäischen Region Sápmi, welche schon die ersten Kulturtage im Jahr 2000 vorstellten: Was hat sich seitdem getan? Wie wird sámisches Kulturerbe aktuell erhalten und weiterentwickelt?

In Kooperation mit internationalen Partner*innen, insbesondere aus Sápmi, beleuchten wir die Themen und Herausforderungen, die diese Region und ihre Bewohner*innen gegenwärtig beschäftigen. Lesungen, Filmvorführungen, Podiumsdiskussionen, Musik und Slow-Food-Events geben einen Eindruck von der Vielfältigkeit der sámischen Kultur und Gesellschaft. Der Thementag „Wir feiern unsere Kultur“ rückt das sámische Duodji in den Mittelpunkt und zeigt, dass es dabei um so viel mehr als um Handwerk geht. Die Forderung „Wir schützen unser Land“ ist das Motto eines weiteren Thementags, der sámischen Aktivismus, „grünen Kolonialismus“ und nachhaltigen Tourismus ins Zentrum stellt. (Die Beschreibung der Einzelveranstaltungen erfolgt demnächst.) 

Nicht nur das Programm der Kulturtage beschäftigt sich mit sámischem Kulturerbe: Bereits seit Ende 2022 untersucht ein Projekt die sámische Sammlung am MEK, das vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert und gemeinsam mit Forscher*innen und Kunsthandwerker*innen aus Sápmi durchgeführt wird. Dafür wurde eigens der Projektraum „Áimmuin“ eingerichtet, der anlässlich der Kulturtage einem breiten Publikum geöffnet wird.