Alle Museen der Staatlichen Museen zu Berlin sind bis auf Weiteres geschlossen. Es finden keine Ausstellungen und Veranstaltungen statt. Bibliotheken sind weiterhin geöffnet. Weitere Informationen

EMA – Virtuelles Erich Mendelsohn Archiv

Das Projekt "EMA – Virtuelles Erich Mendelsohn Archiv" soll die Korrespondenz zwischen dem Architekten Erich Mendelsohn (1887–1953) und seiner Ehefrau Luise (1894–1980) wissenschaftlich erschließen und digitalisieren. Während sich die Briefe Erich Mendelsohns im Besitz der Kunstbibliothek befinden (1.410 Dokumentationseinheiten), sind die Briefe Luise Mendelsohns im Getty Research Institute, Los Angeles (GRI), aufbewahrt (1.328 Dokumentationseinheiten).

In Kooperation mit dem GRI werden sämtliche Dokumente zunächst erfasst und hochauflösend gescannt. In einer Online-Kooperation folgt die Anfertigung von Transkripten, die den Ursprungstext philologisch korrekt wiedergeben. Kommentare und Annotationen ergänzen die wissenschaftliche Aufbereitung. Die Reproduktionen der Originaldokumente werden schließlich zusammen mit den Transkripten online publiziert und über vielfältige Indexierungen erschlossen.

Erich Mendelsohn ist eine Schlüsselfigur der architektonischen Moderne der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein berühmter Einsteinturm in Potsdam (1923), seine Bauten für das Kaufhaus Schocken in Stuttgart und Chemnitz (1926–1930) und das Columbushaus in Berlin (1932) zählen zu den Inkunabeln der Architekturgeschichte des 20. Jahrhunderts. Sein dramatischer Lebensweg, bedingt durch seine Emigration 1933, ist ein besonders eindrückliches Beispiel für den erzwungenen Kulturtransfer, der mit der Vertreibung der kulturellen Elite aus Deutschland während des Nationalsozialismus einherging.

Die architektur- und kulturhistorisch einzigartige Bedeutung der Korrespondenz liegt in der Kontinuität des Austauschs über zwei Weltkriege hinweg und durch mehr als vier Jahrzehnte. Die Bandbreite der Themen reicht von Beschreibungen des Alltags und persönlicher Stimmungen bis hin zu architekturtheoretischen Erörterungen, Gedanken über Musik und zeithistorische Betrachtungen. Es ist ein Quellenkonvolut, in dem die Schicksale von Menschen und Kunst einer ganzen Epoche lebendig werden.


Online-Datenbank: ema.smb.museum
Kooperationspartner: The Getty Research Institute, Los Angeles (GRI)
Wissenschaftliches Team: Dr. Andreas Bienert, Generaldirektion, Staatliche Museen zu Berlin; Elke Blauert, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Kunstbibliothek; Prof. Dr. habil. Regina Stephan, Fachhochschule Mainz; Wim de Wit, GRI
Gefördert durch: Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung
Laufzeit: 2012 bis 2014