Die Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin haben für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Instagram-Wettbewerb #BraidMyHair zur Eröffnung der Ausstellung „Connecting Afro Futures“ am 23. August 2019

31.07.2019
Kunstgewerbemuseum

Das Kunstgewerbemuseum lädt am 23. August 2019 zur Eröffnung der Ausstellung „Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design“ ein. Die Ausstellung zeigt eine neue Generation Designer*innen afrikanischer Herkunft, die „afrikanische Mode” und Hairstyles neu denken. Während der Eröffnung haben zwei Personen die Möglichkeit, sich die Haare kostenlos braiden zu lassen – als Gewinn eines Foto-Wettbewerbs auf Instagram.

Instagram-Wettbewerb

Das Kunstgewerbemuseum und Fashion Africa Now rufen dazu auf, sich bis zum 16. August 2019 mit einem Foto auf Instagram zu bewerben. Bei der Eröffnung werden die Gewinner*innen dann Teil des interaktiven Programms bei der Live Braiding Performance von Awa Kalogo und Mariame Faye. Mehr Informationen gibt es bei Instagram oder auf der Website von Fashion Africa Now.

Programm zur Eröffnung der Ausstellung

23. August 2019 ab 19 Uhr im Kunstgewerbemuseum, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin

  • Live Braiding Performance mit den Braiderinnen Awa Kalogo und Mariame Faye vom NYA Salon im Afro Hair District
  • Shameless Afro Hair – Performance in der Installation von Adama Paris
  • DJ Acts mit Pam Bam (Accra / Berlin) und Mo Lateef (Maputo / Berlin) auf der Piazetta: von Old School, New School bis hin zu Future Beats
  • Ostafrikanische sowie westafrikanische Spezialitäten – Highlight aus Berlin: Bananas&Breads von Trésor Pembele

„Connecting Afro Futures. Fashion x Hair x Design“

Mit „Connecting Afrofutures“ zeigt das Kunstgewerbemuseum erstmals ausschließlich Designer*innen und Künstler*innen afrikanischer Herkunft: Lamula Nassuna, BULL DOFF, Meschac Gaba, José Hendo – Label, NJOLA Impressions, Adama Paris, Ken Aïcha Sy, TONDO clothing, Diana Ejaita – Wearyourmask.

Präsentiert wird ein selbstbewusstes Selbstverständnis und eine Ästhetik aus einer afrikanischen Perspektive – jenseits von (neo)kolonial geprägten Denkmustern und Schönheitsnormen. Die Designer*innen und Künstler*innen erhielten Carte blanche, um ihre Visionen von “afrikanischer Mode” und Haar in Installationen zu transformieren.

Kuratorinnen der Ausstellung: Claudia Banz (Kunstgewerbemuseum), Cornelia Lund (fluctuating images) und Beatrace Oola (Fashion Africa Now).

Gefördert aus dem TURN Fonds der Kulturstiftung des Bundes. Projektpartner: Goethe-Zentrum Kampala UGCS; 32º East | Ugandan Arts Trust, Kampala; Wakh Art, Dakar; fluctuating images, Berlin; Fashion Africa Now, Hamburg