Alle Museen der Staatlichen Museen zu Berlin sind bis auf Weiteres geschlossen. Es finden keine Ausstellungen und Veranstaltungen statt. Bibliotheken sind weiterhin geöffnet. Weitere Informationen

Filme & Videos des Kulturforum


Museumsgebäude und Sammlungen des Kulturforum


Hingeschaut: Gemäldegalerie

Hingeschaut! | Der Jungbrunnen von Lucas Cranach d.Ä.

Der Jungbrunnen von Lucas Cranach d.Ä. gilt zu Recht als ein Meisterwerk seiner Zeit und darüber hinaus. Es zeigt den mythischen Jungbrunnen, der die verlorene Jugend wieder zurückbringt. Ein Thema, das viele seiner Zeitgenossen im 16. Jahrhundert mit Sehnsucht erfüllte. Das Gemälde erzählt die ganze Geschichte rund um die Verjüngung und man könnte auch noch nach Stunden des Betrachtens immer wieder neue Details entdecken. Lasst euch mitnehmen auf eine kleine Entdeckungstour durch Cranachs Meisterwerk.

Länge: 1:36 Minuten
Bild: Lucas Cranach d.Ä., Der Jungbrunnen. (1546) © Staatliche Museen zu Berlin, Gemäldegalerie / Jörg P. Anders
Animation: Retina Fabrik


Imagefilm: Kunstbibliothek

Imagefilm Kunstbibliothek

Die Kunstbibliothek ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung mit einer der weltweit größten Museumsbibliotheken. Hinzu kommen bedeutende Sammlungen zur Geschichte der Architektur, der Fotografie, des Grafikdesign und der Mode, sowie zur Buch- und Medienkunst. Die Bibliothek und die Museumssammlungen repräsentieren gemeinsam das ganze Quellenspektrum der kunst- und kulturwissenschaftlichen Forschung.

Länge: 3:19 Minuten
Produzent: bboxx Filme


Ausstellung: Kunstgewerbemuseum

Form Follows Flower | Ausstellungstrailer

Die Pflanzenfotografien Karl Blossfeldts sind heute weltweit berühmt. Fast unbekannt ist, dass ihre Entstehungsgeschichte einen Teil der Geschichte des Berliner Kunstgewerbemuseums bildet: Nicht als freie Kunstfotografien fertigte Blossfeldt sie an, sondern als Elemente einer Lehrmittelsammlung, mit der der Lehrer Moritz Meurer (1839–1916) in den 1890er Jahren das Pflanzenstudium an der dem Kunstgewerbemuseum angeschlossenen Kunstgewerbeschule in den Fokus rückte. Die Ausstellung führt diese Lehrmittel erstmals als Ensemble zusammen und veranschaulicht deren eindrückliche formalästhetische wie mediale Vielfalt. 

Länge: 1:27 Minuten


Hingeschaut: Kupferstichkabinett

Hingeschaut! Adam und Eva aka Der Sündenfall von Marcantonio Raimondi

Ein normaler Kupferstich, der die klassische Geschichte von Adam, Eva und dem Apfel erzählt, oder? Aber dieser Kupferstich hat in seiner Bildsprache noch viel mehr zu bieten, als es auf dem ersten Blick den Anschein hat. Es lohnt sich, dort genauer hinzuschauen und eine ganz eigene Variante Marcantoinio Raimondis von der klassischen Story zu entdecken.

Länge: 2:03 Minuten
Bild: Marcantonio Raimondi, Adam und Eva / Der Sündenfall (ca. 1512 - 14). © Staatliche Museen zu Berlin, Kupferstichkabinett / Volker-H. Schneider
Animation: Retina Fabrik


Hinter den Kulissen der Neuen Nationalgalerie

Restaurierung und Rahmung | Ludwig Meidner | Apokalyptische Landschaft

Dokumentation der Restaurierung und Rahmung des beidseitigen Gemäldes von Ludwig Meidner "Apokalyptische Landschaft" von 1912/13 der Neuen Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin (Englisch).

Länge: 5:48 Minuten
 


Ausstellungen

STATUS MACHT BEWEGUNG. Lust und Last körperlicher Aktivität | Teaser

Was vereint eine Sänfte und einen sogenannten „Lotosschuh“ mit Gemälden und Druckgraphiken, die Szenen der Arbeit und Jagd, des Spiels und Sports darstellen? Sie alle erzählen von den Möglichkeiten und Zwängen der abgebildeten Personen bzw. der Besitzer*innen des Objektes den eigenen Körper zu bewegen und zeugen von deren Status. Die Ausstellung „STATUS MACHT BEWEGUNG. Lust und Last körperlicher Aktivität“ beleuchtet das Potenzial der Bewegung als Mittel der Statusrepräsentation über verschiedene kulturelle, zeitliche und geografische Räume hinweg. Die Ausstellung ist ein gemeinschaftliches Projekt von Nachwuchswissenschaftler*innen der Staatlichen Museen zu Berlin sowie des Musikinstrumenten-Museums des Staatlichen Instituts für Musikforschung. Sie vereint Objekte aus den vielfältigen Beständen der verschiedenen Häuser. Die sammlungsübergreifende Schau ermöglicht neuartige Interpretationen und Sichtweisen auf die ausgestellten Exponate, wodurch die Besucher*innen angeregt werden, gängige Vorstellungen von Bewegung neu zu befragen. 

Länge: 0:45 Minuten

Marken:Zeichen. Das Grafische Atelier Stankowski + Duschek |  Trailer

Logo, Leitsystem, Corporate Identity – was heute selbstverständlich zum Firmenimage gehört, steckte Mitte des 20. Jahrhunderts noch in den Kinderschuhen. Bahnbrechend in der Entwicklung war das Grafikatelier Stankowski + Duschek, das mehrere Jahrzehnte lang zu den führenden Büros für Kommunikationsdesign in Deutschland zählte. Berühmte Markenzeichen und Erscheinungsbilder gingen aus der Partnerschaft hervor, etwa für die Deutsche Bank, Viessmann oder die Messe Frankfurt. Die konstruktive Ästhetik der Zeichensysteme lässt das Umfeld der konkreten Kunst erkennen, in dem sich Anton Stankowski (1906–1998) und Karl Duschek (1947–2011) zeitgleich bewegten. Die Sonderausstellung "Marken:Zeichen. Das Grafische Atelier Stankowski + Duschek"  in der Kunstbibliothek ist noch bis zum 16. August 2020 zu sehen.

Bilder: Stankowski-Stiftung, Stuttgart und Meike Gatermann / Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin
Produktion: Staatliche Museen zu Berlin, Kunstbibliothek / Stan Hema
Länge: 0:33 Minuten

100 beste Plakate 19. Deutschland Österreich Schweiz

In Zusammenarbeit mit 100 Beste Plakate e. V. präsentiert die Kunstbibliothek zum14. Mal die 100 besten Plakate des Vorjahres aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Ausstellung bietet einen Querschnitt durch das aktuelle Grafikdesign, aber auch Überraschungen.Der Eintritt für die dreiwöchige Präsentation im Foyer des Berliner Kulturforums ist kostenfrei.

Länge: 3:30 Minuten
Produktion: Rianne Wieman

Pop on Paper. Von Warhol bis Lichtenstein | Trailer

Das Berliner Kupferstichkabinett präsentiert erstmals in einer Ausstellung die Highlights seiner Pop Art-Sammlung, die zu den bedeutendsten in Europa zählt. Ausgehend von der US-amerikanischen Druckgraphik der 1960er-Jahre und den Pop Art-Pionieren Andy Warhol und Roy Lichtenstein entfaltet „Pop on Paper“ ein stilistisch wie thematisch breites Spektrum, das von Arbeiten so unterschiedlicher Künstler*innen wie Claes Oldenburg, James Rosenquist oder Elaine Sturtevant zu Allen Jones, Sigmar Polke und Maria Lassnig nach Europa und bis in die Gegenwart reicht.

Großes Thema der „klassischen“ Pop Art war der Umgang mit den trivialen, auf massenhafter Anfertigung und Verbreitung beruhenden Bild- und Produktwelten der US-amerikanischen Konsumgesellschaft – angefangen von der Suppenbüchse und dem Comic Strip bis hin zu den Pressefotos von Jackie, der Witwe des US-Präsidenten John F. Kennedy. Doch Pop war nicht gleich Pop, sondern umfasste neben „Außenseitern“ wie Jim Dine auch minimalistische Tendenzen, wie sie die abstrakt-flächenhaften Bildzeichen von Robert Indiana, Gerald Laing oder Allan D'Arcangelo erkennen lassen.

Länge: 0:28 Minuten
Produktion: Any Studio

Vom 5. September 2019 bis 26. Januar 2020 wird im Kulturforum die Gruppenausstellung „Micro Era. Medienkunst aus China“ gezeigt, für die die beiden von der Nationalgalerie eingeladenen Künstlerinnen Cao Fei (*1978) und Lu Yang (*1984) die Künstler Fang Di (*1987) und Zhang Peili (*1957) zu einem Dialog baten. Die Werkauswahl entwickelten die Künstler*innen gemeinsam mit den chinesischen und deutschen Kurator*innen Anna-Catharina Gebbers (Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin), Victor Wang (freier Kurator, Schanghai/London) und Yang Beichen (freier Kurator und Filmwissenschaftler, Peking). Die Ausstellung wird von Pi Li  (M+, Hongkong) als kuratorischem Berater begleitet.

 

Micro Era | Trailer zur Ausstellung

Länge: 0:34 Minuten
Produktion: art / beats

 

Micro Era | Interview mit den Kurator*innen

Länge: 12:40 Minuten

 

Micro Era. Medienkunst aus China: Talk mit Künstler*innen

Im September 2019 trafen das kuratorische Team der Ausstellung „Micro Era. Medienkunst aus China” Anna-Catharina Gebbers, Victor Wang und Yang Beichen, die ausgestellten Künstler*innen Cao Fei, Fang Di, Lu Yang und Zhang Peili, zum Gespräch über die Ausstellung, ihre Dramaturgie und die Werke.

Länge: 1:48 h

 

Micro Era. Medienkunst aus China: Talk zur Ausstellung

Im September 2019 trafen das kuratorische Team der Ausstellung „Micro Era. Medienkunst aus China” Anna-Catharina Gebbers, Victor Wang und Yang Beichen, die ausgestellten Künstler*innen Cao Fei, Fang Di, Lu Yang und Zhang Peili, zum Gespräch über die Ausstellung, ihre Dramaturgie und die Werke.

Länge: 1:38 h 

 

Die groß angelegte Ausstellung im Berliner Kulturforum beleuchtet das Verhältnis von Kunst und Alchemie auf rund 800 Quadratmetern. Gezeigt werden mehr als 200 Exponate aus über 3000 Jahren Kunst- und Kulturgeschichte aus den Sammlungen der Staatlichen Museen zu Berlin und der Staatsbibliothek zu Berlin, ergänzt durch herausragende Leihgaben namhafter internationaler Institutionen.

 

Alchemie. Die Große Kunst | Trailer

Länge: 0:50 Minuten
Musik: Matthias Krieg mit der Komposition „plus minus kosmos“
Animation: Robin Hohn
Design: Ta-Trung, Berlin

 

Alchemie. Die Große Kunst | 30 Sekunden - Ausstellungsrundgang

Länge: 0:30 Minuten

Tracking Talents | Trailer

Die Ausstellung thematisiert Mode als Designprozess und gibt Einblicke in die vielfältigen Schritte des modischen Gestaltens. Von der Ideenfindung zur Anfertigung über die Auseinandersetzung mit Materialitäten und textilen Techniken bis hin zur Präsentation auf dem Laufsteg oder im Fotoshooting.

Länge: 1:22 Minuten