Who’s that girl, who’s that boy – who are they?
Genderfragen an visuelle Kulturen Japans

23.06.2022 bis 08.08.2022
Humboldt Forum

Holzschnitte zum Kabuki-Theater aus dem 18. bis frühen 20. Jahrhundert und weitere Bilder, auf denen die Performanz des Geschlechts thematisiert wird, laden die Besucher*innen ein, die Frage nach dem Geschlecht jenseits von binären Zuordnungen kritisch zu hinterfragen und mit dem Blick von heute neu auf ausgewählte Bilder der Museumssammlung zu schauen.

Bereits im 12. Jahrhundert thematisierte der Text „Torikaebaya monogatari“ (Die vertauschten Geschwister), eine performative Auffassung von Geschlecht / gender in Japan. Im Zentrum des Textes steht ein Geschwisterpaar, deren biologisches Geschlecht als männlich bzw. weiblich angesehen wurde, die aber jeweils in Kleidung des anderen Geschlechts am Kaiserhof Karriere machten. Theaterformen wie Nō oder Kabuki, bei denen alle Rollen von Personen desselben Geschlechts dargestellt wurden, popularisierten diese Form der Geschlechter-Performanz. Auch in der visuellen Kultur und Kunst gibt es zahlreiche Beispiele für Darstellungen, bei denen sich die Frage nach dem Geschlecht nicht eindeutig beantworten lässt.

Im Zentrum dieser Wechselpräsentation innerhalb der Dauerausstellung des Museums für Asiatische Kunst im Humboldt Forum steht ein Rollbild eines Hofmalers aus dem Kyoto des 18. Jahrhunderts, das einen traditionellen jungen Mann in der Rolle einer weiblichen Tänzerin zeigt. Inzwischen mehreren sich die Stimmen, die fragen, ob es sich bei der Tänzer*in nicht um eine Frau handeln könnte, die sich an den modischen Idealen der ‚Frauendarsteller‘ orientierte.

Eine Wechselpräsentation des Museums für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, zu sehen im Rahmen der Dauerausstellung „Ethnologische Sammlungen und Asiatische Kunst“ im Humboldt Forum im Raum 318, „Kunst aus Japan“

Buddha (Pakistan, 2--3. Jahrhundert) im Modul „Buddhistische Kunst in Südasien. Stupas, Buddhas,
Bodhisattvas“ des Museums für Asiatische Kunst im Humboldt Forum
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / Alexander Schippel

Dauerausstellung

Choi Jeong Hwa (geb. 1961), Der Augenblick der Erinnerung (Schweiß, Herz, Brot), Korea, 2020
© Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst / Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss / David von Becker

23.09.2021 bis 18.07.2022

Schlossplatz
10178 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn: Museumsinsel
S-Bahn: Friedrichstraße, Hackescher Markt
Tram: Am Kupfergraben, Hackescher Markt
Bus: Staatsoper, Lustgarten, Friedrichstraße

Klimafreundliche Anreise
Nahverkehr
Fernverkehr

So 10:00 - 20:00
Mo 10:00 - 20:00
Di geschlossen
Mi 10:00 - 20:00
Do 10:00 - 20:00
Fr 10:00 - 22:00
Sa 10:00 - 22:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Öffnungszeiten

Abweichende Öffnungszeiten vom 27. Juli bis 8. August 2022

Das Ethnologische Museum und das Museum für Asiatische Kunst sind
vom 27. Juli bis 8. August 2022 von 11 bis 19 Uhr geöffnet.
Danach ist ein Besuch wieder zu den regulären Öffnungszeiten möglich.

Wartungsarbeiten vom 10. bis 24. August 2022

Im August 2022 wird das Humboldt Forum für zwei Wochen gewartet. In der Zeit
vom 10. bis 24. August 2022 wird es daher Änderungen beim Zugang geben.
Ein Besuch des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst während der Wartungsarbeiten ist leider nicht möglich.

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback