Die Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin haben für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Newsletter April 2020

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin © Staatliche Museen zu Berlin. Foto: Maximilian Meisse


Online bleiben wir offen /
We remain open online

UND FREUEN UNS AUF EIN WIEDERSEHEN! / AND LOOK FORWARD TO WELCOMING YOU BACK!

Seit Samstag, 14. März 2020, sind alle Häuser der Staatlichen Museen zu Berlin bis auf Weiteres geschlossen. Diese Maßnahme soll helfen, die Verbreitung des Coronavirus so gering wie möglich zu halten. Wir bitten unsere Besucher*innen um Verständnis.
So sind unsere aktuellen Ausstellungen To Whom It May Concern. Schenkung Paul Maenz und Zeit für Fragmente. Werke aus der Sammlung Marx und der Sammlung der Nationalgalerie derzeit leider nicht vor Ort zugänglich. Für alle offen bleiben unsere Angebote im digitalen Raum: Folgen Sie uns auf Instagram, Facebook, Twitter und Youtube und erkunden Sie unsere Website, unseren Blog und unsere Podcasts. Auch arbeiten wir weiter intensiv an unseren kommenden Ausstellungen.

As of Saturday, 14 March 2020 all buildings of the Staatliche Museen zu Berlin will be closed to the public until further notice. This measure is intended to minimise the spread of the coronavirus. We appreciate your understanding.
Thus, unfortunately, our current exhibitions
To Whom It May Concern. Gifts of Paul Maenz and Time for Fragments. Works from the Marx Collection and the Collection of the Nationagalerie are temporarily not accesible. Our digital services remain open to all: Please follow us on Facebook, Twitter, Instagram and Youtube and explore our website, blog and podcasts to find out more. Also, our intensive work on our upcoming exhibitions continues.
 


VOLKSWAGEN ART4ALL – Online Edition

Wie an jedem ersten Donnerstag im Monat findet VOLKSWAGEN ART4ALL, das interdisziplinäre und frei zugängliche Programm aus Vorträgen, Screenings, Gesprächen mit Künstler*innen, Performances und mehrsprachigen Führungen, auch weiterhin und ab April in Form eines Podcast als Online Edition statt. Das Projekt wird ermöglicht durch die Volkswagen Aktiengesellschaft.

VOLKSWAGEN ART4ALL, the interdisciplinary and free-of-charge programme of lectures, screenings, conversations with artists, performances and multilingual guided tours, is continuing to take place on the first Thursday of every month, and from April on in form of a podcast as online edition. The project is made possible by the Volkswagen Group.

Weitere Informationen / Further Information
 

Album Back Cover (Detail): Die Partei - La Freiheit des Geistes, 1981. Courtesy Walter Dahn.

Guten Morgen in Köln

Ein aufgezeichnetes Gespräch mit dem Künstler Walter Dahn über sein musikalisches Werk von Krautrock über New Wave bis zu Rap und Electronica /
A recorded conversation with the artist Walter Dahn about his musical oeuvre, from Krautrock to new wave to rap and electronica

In der Aussstellung To Whom It May Concern. Schenkung Paul Maenz ist auch der Zyklus der Ricki-Bilder von Walter Dahn und Jiří Georg Dokoupil zu sehen. Beide Maler gehörten Anfang der 1980er-Jahre zur Mülheimer Freiheit, einer Künstlergemeinschaft in Köln, welche die Szene mit ihren neoexpressiven Gemälden aufmischte. Neben seinem künstlerischen Schaffen entwickelte Walter Dahn auch ein musikalisches Werk. Im Gespräch mit Sven Beckstette, dem Kurator der Ausstellung, reflektiert Dahn über sein Verhältnis zur Musik anhand von Tonbeispielen seiner Bandprojekte Die ParteiDie HornissenSlinky Gym SchoolThe Jewellers und #9 Dream.
(In deutscher Sprache)

The exhibition To Whom It May Concern. Gifts of Paul Maenz also features the Ricki-Bilder (Ricki Pictures), a cycle of paintings by Walter Dahn and Jiří Georg Dokoupil. In the early 1980s, both painters belonged to the Mülheimer Freiheit, an artist community in Cologne, and created quite a stir in the scene with their neo-expressive paintings. Alongside his artistic practice, Walter Dahn also developed a musical oeuvre. In this conversation with Sven Beckstette, the curator of the exhibition, Dahn reflects upon his relationship with music using sound clips from his bands Die ParteiDie HornissenSlinky Gym SchoolThe Jewellers and #9 Dream.
(In German)

 

AUSSTELLUNGEN – VORSCHAU /
EXHIBITIONS PREVIEW
 

Katharina Grosse
It Wasn’t Us

Für die Ausstellung It Wasn’t Us wird die Künstlerin Katharina Grosse die Historische Halle des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin sowie den Außenbereich hinter dem Museum in ein expansives Bild verwandeln, das die bestehende Ordnung des musealen Raums radikal destabilisiert. It Wasn’t Us verbindet dabei weder Innen und Außen, noch Museum und Umgebung, Kultur und Natur, sondern verhandelt unsere Sehgewohnheiten, Denk- und Wahrnehmungsformen neu.
Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie und unterstützt von Volkswagen. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation im Hatje Cantz Verlag.

For the exhibition It Wasn’t Us the artist Katharina Grosse will transform the historical hall of Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin and the extensive grounds behind the museum into an expansive image that radically destabilises the existing order of the museum space. It Wasn’t Us connects neither interior with exterior nor the museum with its surroundings – or culture with nature – instead moving us to reconsider our habits of seeing, thinking and perceiving.
The exhibition is made possible by the Freunde der Nationalgalerie and supported by Volkswagen. The publication accompanying the exhibition is from the Hatje Cantz Verlag.


Weitere Informationen / Further Information
 

Magical Soup
Medienkunst aus der Sammlung der Nationalgalerie, der Friedrich Christian Flick Collection und Leihgaben / Media Art from the Collection of the Nationalgalerie, the Friedrich Christian Flick Collection and Loans

Auf über 2.000 Quadratmetern zeigt die Gruppenausstellung Magical Soup in den Rieckhallen des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin zentrale Werke aus der Sammlung der Nationalgalerie und der Friedrich Christian Flick Collection ergänzt um Leihgaben der jüngsten Künstler*innengeneration, deren gemeinsamer Ausgangspunkt das Verhältnis von Ton, Bild und gesellschaftlich geprägtem Raum ist. Zu sehen sind Medienkunstwerke, Installationen und Papierarbeiten von den 1970er-Jahren bis zur unmittelbaren Gegenwart. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation.

Spaciously presented across more than 2,000 square metres in Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin’s Rieckhallen, the group exhibition Magical Soup features key works from the Collection of the Nationalgalerie and the Friedrich Christian Flick Collection complemented by loans representing the latest generation of artists, with a common point of departure being the nexus of sound, image and socially shaped space. On display are media art works, installations and works on paper dating from the 1970s to the present. The exhibition is accompanied by a publication.

Weitere Informationen / Further Information
 

Michael Schmidt – Retrospektive / Retrospective
Fotografien 1965—2014 / Photographs 1965—2014

Michael Schmidt (1945–2014) bezieht in der deutschen Gegenwartsfotografie eine einzigartige Position. In Berlin geboren, fand er Mitte der 1960er-Jahre als Autodidakt zur Fotografie als künstlerischem Ausdrucksmittel. Die Retrospektive im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin stellt erstmals das gesamte Lebenswerk chronologisch vor und ist die erste Übersichtsausstellung des Berliner Fotografen in seiner Heimatstadt nach 25 Jahren. Neben seinen Werkgruppen und weiteren Originalfotografien stellt die Ausstellung anhand von unveröffentlichten Arbeitsabzügen, Buchentwürfen und Archivmaterialien die Entwicklung von Schmidts künstlerischer Arbeit vor, die für eine jüngere Generation Fotografierender durch ihre ständige Erforschung und Innovation Vorbildcharakter hat. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Verlag Koenig Books.
Die Ausstellung wird großzügig gefördert durch die Sparkassen-Finanzgruppe, Hauptförderer der Staatlichen Museen zu Berlin, und ermöglicht durch den Hauptstadtkulturfonds. Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin in Kooperation mit der Stiftung für Fotografie und Medienkunst mit dem Archiv Michael Schmidt.

Michael Schmidt (1945–2014) occupies a unique position in contemporary German photography. Born in Berlin and with no formal training in photography, in the mid-1960s he discovered the medium as a form of artistic expression. This retrospective at the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin presents his life’s work chronologically, and is the first survey exhibition of the photographer in his hometown Berlin in 25 years. Along with his series and other original photographs, unpublished working prints, book drafts and archive material illustrate the development of Schmidt’s artistic work, which has been seminal for a younger generation of photographers due to its continual exploration and innovation. The publication accompanying the exhibition is from Koenig Books.
The exhibition has been generously supported by the Savings Banks Finance Group (Sparkassen-Finanzgruppe), the main sponsor of the Staatliche Museen zu Berlin, and is made possible through the Capital Culture Fund. A temporary exhibition of the Nationalgalerie of the Staatliche Museen zu Berlin in cooperation with the Stiftung für Fotografie und Medienkunst with the Archiv Michael Schmidt.

Weitere Informationen / Further Information
 

Wir informieren Sie baldmöglichst ÜBER UNSER AKTUALISIERTES AUSSTELLUNGS- UND VERANSTALTUNGSPROGRAMM. /
We will update you as soon as possible ON OUR PROGRAMME OF EXHIBITIONS AND EVENTS.

Wir freuen uns darauf, Sie bald im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin wiederzusehen! / We look forward to welcoming you back to Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin when we reopen!
 

 


INFORMATIONEN / INFORMATION

Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Invalidenstraße 50/51
10557 Berlin

Öffnungszeiten / Opening hours
Di, Mi, Fr / Tue, Wed, Fri: 10 – 18 Uhr / 10 a.m. – 6 p.m.
Do / Thu: 10 – 20 Uhr / 10 a.m. – 8 p.m.
Sa, So / Sat, Sun: 11 – 18 Uhr / 11 a.m. – 6 p.m.

 

Sie erhalten den Newsletter des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, weil Sie sich für ein Abonnement angemeldet haben. Sollten Sie keine weiteren E-Mails wünschen, können Sie sich hier aus dem Verteiler austragen. Weitere Informationen zum Datenschutz bei den Staatlichen Museen zu Berlin erhalten Sie hier.

You receive the newsletter of the Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin because you have subscribed. If you do not wish to receive any further e-mails, you can unsubscribe here. Further information on data privacy at Staatliche Museen zu Berlin is available here.