Aktuell haben nur ausgewählte Museen, Ausstellungen und Einrichtungen der Staatlichen Museen zu Berlin für den Publikumsverkehr geöffnet. Für den Besuch erforderliche Zeitfenstertickets können online oder an der Kasse gekauft werden. Weitere Informationen

Volkswagen ART4ALL / Online Edition

Wie an jedem ersten Donnerstag im Monat findet VOLKSWAGEN ART4ALL, das interdisziplinäre und frei zugängliche Programm aus Vorträgen, Screenings, Gesprächen mit Künstler*innen, Performances und mehrsprachigen Führungen, auch weiterhin und ab April in Form eines Podcast als Online Edition statt. Das Projekt wird ermöglicht durch Volkswagen.

Podcast ab 6. August 2020

Sound of Ghosts

Ein aufgezeichnetes Gespräch mit der Künstlerin Sung Tieu zu ihren Sound-Bild-Recherchen

Sung Tieu ist als eine der Künstler*innen, die Ton und Bild in ihren Videoinstallationen gleichberechtigt miteinander verweben, Teilnehmerin der kommenden Gruppenausstellung Magical Soup. Medienkunst aus der Sammlung der Nationalgalerie, der Friedrich Christian Flick Collection im Hamburger Bahnhof und Leihgaben. Ausgehend von Sung Tieus multimedialer Mehrkanal-Arbeit No Gods, No Masters (2017), die ab September im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin zu sehen sein wird, spricht die Kuratorin der Ausstellung Anna-Catharina Gebbers mit der Künstlerin darüber wie sie Field Recordings, Klangrituale und den Sound von Geistern einfängt. Sung Tieus Werk beruht auf intuitiven Recherchen zu persönlichen, sozial-politischen und historischen Narrativen, die sie in kühl und gleichzeitig emotional aufgeladenen Bild-Räumen sowie alltäglich klingenden und zugleich bedrohlichen Soundlandschaften erfahrbar macht.


Podcast 2. Juli 2020

Video Walk with Katharina Grosse

Anlässlich der Wiederöffnung des Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin mit der Ausstellung Katharina Grosse. It Wasn’t Us führt die Leiterin des Museums Gabriele Knapstein im Gespräch mit der Künstlerin Katharina Grosse durch ihre raumgreifende Malerei. Dieser vierte Teil der VOLKSWAGEN ART4ALL Online Edition eröffnet mit dem Gespräch als aufgezeichnetem Video Walk neue Perspektiven auf die Entstehung des Gemäldes von Katharina Grosse. Er stellt vor, wo das Bild gelandet ist, und lädt dazu ein, den urbanen Raum, die wechselnden Wetterverhältnisse, das Vogelgezwitscher und sich selbst als Mitwirkende im Feld der Malerei wahrzunehmen.

(in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln)
 


Podcast 4. Juni 2020

Musik als Fotografie als Musik

 

Wolfgang Tillmans ist Gesprächspartner im dritten Teil der Podcast-Reihe der Volkswagen ART4ALL Online Edition zum Verhältnis von Kunst und Musik. Der Künstler ist u.a. mit der Installation "Science Fiction / Hier und jetzt zufrieden sein" (2001), die zusammen mit der Künstlerin Isa Genzken entstand, in der Sammlung der Nationalgalerie vertreten. Dieses Werk, eine Schenkung von Friedrich Christian Flick an die Nationalgalerie, ist bald wieder im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin zu sehen. Darüber hinaus besitzt die Nationalgalerie zahlreiche Schallplatten von Tillmans. Ein Gespräch mit Musikbeispielen (darunter auch unveröffentlichtes Material) über seine musikalische Entwicklung, über die Bildmächtigkeit von Sprache sowie über Field Recording als Fotografie.

(in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln)
 


Podcast 7. Mai 2020

Voice Over
Ein aufgezeichnetes Gespräch mit der Künstlerin Nevin Aladağ zum Verhältnis von Kunst und Musik in ihren Videos und Skulpturen


Im zweiten Teil der Podcast-Reihe der Volkswagen ART4ALL Online Edition zum Verhältnis von Kunst und Musik spricht Nevin Aladağ über einige ihrer Videos und Skulpturen. Ausgangspunkt ist ihr Video Voice Over (2006) aus der Sammlung der Nationalgalerie, die in der kommenden Ausstellung Magical Soup zu sehen sein wird. Während sie in diesem Video zum ersten Mal Instrumente wie eine Mundharmonika und ein Schlagzeug durch die Natur zum Klingen bringen lässt, erweitert die Künstlerin dieses Verfahren in der 3-Kanal-Video-Installation Session (2013). Seit 2014 entwirft Aladağ ungewöhnliche Skulpturen, die Elemente von Instrumenten enthalten. Sie können von Musiker*innen bespielt werden, wodurch visuelle und akustische Formen in Wechselbeziehung zueinander gebracht werden.

(in deutscher Sprache mit englischen Untertiteln)


Podcast 2. April 2020

Guten Morgen in Köln
Ein aufgezeichnetes Gespräch mit dem Maler Walter Dahn über sein musikalisches Werk von Krautrock über New Wave bis zu Rap und Electronica

MP3, Dauer: 45:04

In der Ausstellung To Whom It May Concern. Schenkung Paul Maenz ist auch der Zyklus der Ricki-Bilder von Walter Dahn und Jiří Georg Dokoupil zu sehen. Beide Maler gehörten Anfang der 1980er-Jahre zur Mülheimer Freiheit, einer Künstlergemeinschaft in Köln, welche die Szene mit ihren neoexpressiven Gemälden aufmischte. Neben seinem künstlerischen Schaffen entwickelte Walter Dahn auch ein musikalisches Werk. Im Gespräch mit Sven Beckstette, dem Kurator der Ausstellung, reflektiert Dahn über sein Verhältnis zur Musik anhand von Tonbeispielen seiner Bandprojekte Die ParteiDie HornissenSlinky Gym SchoolThe Jewellers und #9 Dream.

(In deutscher Sprache)
 


Kuratorin künstlerisches Programm: Natalie Keppler
 

Programm Januar bis März 2020

Ausstellungsansicht: Cevdet Erek. Bergama Stereo. Musikwerke Bildender Künstler, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, 2019, © Cevdet Erek / Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie / Mathias Völzke

05.03.2020 / Do / 18 - 22 Uhr
Audiovisuelle Performance
von Cevdet Erek

Portrait Hanne Lippard / © Felix Brüggemann

06.02.2020 / Do / 18:30 Uhr
Performative Lesung
von Hanne Lippard

Portrait Rainer Kohlberger / © Helge Mundt

02.01.2020 / Do / 18:30-20:00 Uhr
Screening It has to be lived once and dreamed twice (2019)
mit anschließender Live AV Performance von Rainer Kohlberger

© Staatliche Museen zu Berlin / Annika Büsselmeier

05.03.2020 / Do / 16 - 20 Uhr
Trickfilmatelier
in der Historischen Halle

06.02.2020 / Do / 16 - 20 Uhr
Schreibatelier
in der Historischen Halle

Staatliche Museen zu V

02.01.2020 / Do / 16 - 20 Uhr
Zeichenatelier
in der Historischen Halle