Neues Beleuchtungssystem: Zweite Teilschließung der Gemäldegalerie ab 19. April 2022

08.04.2022
Gemäldegalerie

Bis zum Herbst 2023 wird in der Gemäldegalerie ein eigens entwickeltes neues Beleuchtungssystem installiert. Nachdem der erste Bauabschnitt pünktlich abgeschlossen und wiedereröffnet werden konnte, müssen für den zweiten Bauabschnitt in den kommenden Monaten erneut Teile der Gemäldegalerie geschlossen werden.

Der zweite Bauabschnitt umfasst den Bereich der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts, der englischen, französischen, italienischen und spanischen Malerei des 17. und 18. Jahrhunderts (Saal X–XIV, Kabinett 16–26). Diese Bereiche werden vom 19. April bis voraussichtlich 1. Oktober 2022 nicht zugänglich sein (siehe Lageplan, PDF, 782 KB).

Eine Auswahl der Hauptwerke aus dem zweiten Bauabschnitt ist in Saal XV und Kabinett 11 zu sehen (siehe Übersicht der ausgestellten Highlights, PDF, 445 KB). Zusätzlich gibt es vereinzelt Interventionen in weiteren Räumen der Dauerausstellung.

Wiedereröffnung des ersten Bauabschnitts

Während der ersten Teilschließung vom 25. Oktober 2021 bis zum 8. April 2022 wurden die Säle der altniederländischen sowie der flämischen und holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts saniert. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Arbeiten wurde der Bauabschnitt am 8. April 2022 pünktlich wiedereröffnet: Die Gemälde können nun von unseren Besucher*innen in neuem Licht erlebt werden.

Umfangreiche Bauarbeiten in insgesamt vier Bauabschnitten

Die Installation des neuen Beleuchtungssystems dient dem konservatorischen Schutz der Werke, der ökologischen Nachhaltigkeit und nicht zuletzt der ästhetischen Verbesserung des Seheindrucks in der Galerie. Durch reduziertes Oberlicht, eine harmonische Grundbeleuchtung und präzise gesetzte Lichtakzente auf einzelne Werke kann die Präsentation der Sammlung grundlegend optimiert werden. 

Die in den noch ausstehenden drei Bauabschnitten erforderlichen Arbeiten erfolgen in den kommenden anderthalb Jahren. In dieser Zeit wird jeweils ein Viertel der Ausstellungsfläche vorübergehend geschlossen sein.

Für diese zeitlich begrenzten Einschränkungen bitten wir um Ihr Verständnis. 

Reduzierter Eintritt

Aufgrund der Einschränkungen wird der reguläre Eintrittspreis der Gemäldegalerie seit dem 25. Oktober 2021 auf 8 Euro (ermäßigt 4 Euro) reduziert.

Förderung oder Finanzierung

Die Modernisierung des Beleuchtungssystems wird ermöglicht dank einer großzügigen finanziellen Förderung der Adolf Würth GmbH & Co. KG.