Zorawar Sidhu und Rob Swainston
Pest und Protest

23.01.2024 bis 07.04.2024
Gemäldegalerie

Im Zentrum der Kabinettausstellung „Zorawar Sidhu und Rob Swainston – Pest und Protest“ stehen zwei erstmals im Kupferstichkabinett ausgestellte Farbholzschnitte aus der insgesamt 18-teiligen Serie „Doomscrolling“ (2021) der beiden in New York lebenden Künstler Zorawar Sidhu (* 1985) und Rob Swainston (* 1970). In dieser Serie verarbeiteten Sidhu und Swainston einschneidende Ereignisse, die sich in den USA zwischen dem 24. Mai 2020  und dem 6. Januar 2021 ereignet haben: die Ausbreitung der Covid-19-Pandemie , der Tod George Perry Floyds, die Bewegung Black Lives Matter und der Aufstand vor und im Kapitol der Vereinigten Staaten in Washington D.C. Mit den Holzschnitten schufen Sidhu und Swainston farbenprächtige Ereignis- und Historienbilder des frühen 21. Jahrhunderts.

Swainston und Sidhu haben für ihre Bildserie zwar das älteste druckgrafische Medium, den Holzschnitt, gewählt, doch sind ihre Bilder nicht weniger zeitgenössisch. In einzigartiger Weise schließen sich in „Doomscrolling“ Material, Form und Geschichte zusammen: Reflektiert werden Protest und Aufstand, Pandemie und Isolation, die Verbreitung von Nachrichten durch die Medien, ob digital oder analog, und deren Konsum, der einerseits informiert, andererseits neue Abhängigkeiten und Erkrankungen schafft. Der Begriff „Doomscrolling“ bezeichnet das Phänomen der exzessiven Rezeption von zum großen Teil negativer und beängstigender Nachrichten und dessen gesundheitsschädliche Folgen: krankmachende psycho-physiologische Reaktionen und zwanghaftes Suchtverhalten.

Holz als Speicher von Geschichte

Als Druckstöcke verwendeten Sidhu und Swainston Holzpaneele, mit denen zuvor die Fassade des Whitney Museum of Art in New York während der Unruhen geschützt wurden, die nach der Ermordung des Afroamerikaners George Perry Floyd (1973–2020) durch einen weißen Polizeibeamten in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota am 25. Mai 2020 einsetzten. Rob Swainston schilderte seine Eindrücke aus New York: „Plötzlich wurden die Sperrholzplatten hochgezogen, und ich erkannte in den Holzplatten, die Manhattan bedeckten, das Potential, die Geschehnisse des Jahres 2020 hineinzuschneiden.“

Epochenübergreifende Bilder von Pest und Protest

In den Holzschnitten von „Doomscrolling“ verarbeiteten Swainston und Sihu Bilder aus dem Jahr 2020, die sie entweder mit der eigenen Kamera in New York aufgenommen hatten oder im Internet recherchiert hatten, mit Motiven aus Grafiken vergangener Jahrhunderte. Darunter sind Druckgrafiken von Albrecht Dürer, Romeyn de Hooghe und Käthe Kollwitz zu finden. Dieser epochenübergreifende Ansatz wird in der Kabinettpräsentation des Kupferstichkabinetts weitergeführt. So sind darin neben den beiden zeitgenössischen Holzschnitten zudem 16 Druckgrafiken und Zeichnungen aus dem 16. bis 20. Jahrhundert mit Motiven von Pandemie und Aufstand ausgestellt, darunter der Kupferstich „Il Morbetto“ (Die Pest, um 1515/16) von Marcantonio Raimondi und die Radierung „Die Pest“ (1903) von Max Klinger, die Lithografie „Die Barrikade“ (1871) von Edouard Manet, die Radierung „Aufruhr“ (1899) von Käthe Kollwitz und die Federzeichnung „Streikversammlung der Bergleute in Charleroi“ (1912) von Sella Hasse.

Künstler*innen der Ausstellung: Jean Baron nach Nicolas Poussin, Honoré Daumier, Käthe Kollwitz, Sella Hasse, Max Klinger, Jan Luyken, Georg Mack der Ältere, Edouard Manet, Meister der Wunder von Mariazell, Marcantonio Raimondi nach Raffael, Zorawar Sidhu und Rob Swainston.

„Zorawar Sidhu und Rob Swainston – Pest und Protest“ wird kuratiert von Jenny Graser, Kuratorin für zeitgenössische Kunst am Kupferstichkabinett.


Eine Sonderausstellung des Kupferstichkabinetts in der Gemäldegalerie der Staatlichen Museen zu Berlin

Matthäikirchplatz
10785 Berlin

vollständig rollstuhlgeeignet

U-Bahn: Potsdamer Platz
S-Bahn: Potsdamer Platz
Bus: Potsdamer Brücke, Potsdamer Platz Bhf / Voßstraße, Kulturforum, Philharmonie

So 10:00 - 18:00
Mo geschlossen
Di 10:00 - 18:00
Mi 10:00 - 18:00
Do 10:00 - 18:00
Fr 10:00 - 18:00
Sa 10:00 - 18:00

Öffnungszeiten an Feiertagen unter Öffnungszeiten
Die Studiengalerie ist vorübergehend geschlossen.

Neues Licht für Alte Meister: Die Gemäldegalerie setzt derzeit ein innovatives Beleuchtungskonzept um. Dadurch kommt es bis Herbst 2023 zu Teilschließungen.

Einige Hauptwerke der Sammlung können vorübergehend nicht ausgestellt sein: Sammlung auf Reisen

Zoom auf van Eyck
12,00 EUR ermäßigt 6,00
Meisterwerke im Detail + Gemäldegalerie
Ticket kaufen

Kulturforum alle Ausstellungen
20,00 EUR ermäßigt 10,00
alle Ausstellungen
Ticket kaufen

Jahreskarte ab 25,00 EUR
Ticket kaufen

Museumspass Berlin 3 Tage für Dauerausstellungen
32,00 EUR ermäßigt 16,00
3 Tage für Dauerausstellungen
Ticket kaufen

Jahreskarte Staatliche Museen zu Berlin
Ab 25,00 EUR
Weitere Informationen

Tel 030 - 266 42 42 42 (Mo - Fr, 9 - 16 Uhr)
Fragen | Buchung | Feedback