Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten der Staatlichen Museen zu Berlin seit 16. April 2024. Mehr

Tickets

Sino-tibetische Alben aus dem 18. Jahrhundert

Forschungs- und Publikationsprojekt zu drei sino-tibetischen Alben aus dem 18. Jahrhundert in den Sammlungen Berlin und Peking

In der Sammlung des Ethnologischen Museums befinden sich zwei sino-tibetische Alben, das Rebirth Lineage Album von Rölpé Dorjé (I D 7524) und das Rebirth Lineage Album vom 6. Panchan Lama (I D7525), die im Auftrag des Qianlong-Kaisers (reg. 1736-1795) im 18. Jh. angefertigt wurden. Sie haben jeweils 15 Seiten, mit Miniaturmalereien und Inschriften in goldenen Buchstaben. Das Album Rebirth Lineage Album von Rölpé Dorjé zeigt Portraits von Changkya Rölpé Dorjé (1717-1786) aus 15 Leben und jedes Blatt enthält Inschriften in vier Sprachen: Chinesisch, Tibetisch, Mongolisch und Mandschurisch. Changkya Rölpé Dorjé war einer der wichtigsten tibetisch-buddhistischen Lehrer am Qing-Hof und eng mit dem Qianlong-Kaiser verbunden. Und in ähnlicher Weise zeigt das Album der Wiedergeburtslinie des 6. Panchan die Porträts von 15 Leben des Panchan Lama. 

Beide Alben befanden sich ursprünglich in der chinesischen kaiserlichen Sammlung und kamen Anfang des 20. Jahrhunderts in die Berliner Sammlung. In der Sammlung des Palastmuseums in Peking befindet sich auch ein ähnliches Album, Rebirth Lineage Album of the Qianlong Emperor, in dem ebenfalls Porträts des Qianlong Kaisers in 15 Leben abgebildet sind.

Ziel dieses Forschungs- und Publikationsprojektes ist es, die Alben - sowohl in der Berliner als auch in der Pekinger Sammlung - in hoher Auflösung und in voller Größe zu publizieren und durch eine gemeinsame Untersuchung eine vollständige Forschung durchzuführen und auch alle Inschriften zu übersetzen. Dabei sollen auch Fragen wie die Provenienz des Berliner Albums und die Beziehungen zwischen den Berliner und Pekinger Alben am Qing-Hof einbezogen werden.

Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Ethnologischen Museum, Staatliche Museen zu Berlin, und dem Palastmuseum, Peking. Das Publikationsprojekt ist als zweijähriges kooperatives Forschungsprojekt geplant.


Projektleitung: Luo Wen-Hua and Li Ruoyu (Palacemuseum Beijing)
Projektkoordinator:  Luo Wen-Hua
Projektmitarbeiter*innen: Wang Ching-Ling (Rijksmuseum, Amsterdam), Chou Wen-Shing (Assistant Professor of East Asian Art at Hunter College, City University of New York), Henriette Lavaulx-Vrécourt (Ethnologisches Museum, Staatliche Museen zu Berlin)
Projektträger: Palacemuseum Beijing (Represented by the General Director Dr. Xudong Wang), SPK (represented by the General Director of the Staatliche Museen zu Berlin Prof. Dr. Michael Eissenhauer)'
Projektförderer: Palacemuseum Beijing
Laufzeit: 2021 bis 2023